DAX ®12.331,30+0,99%TecDAX ®2.917,25+1,25%Dow Jones25.758,69+0,35%NASDAQ 1007.371,42-0,08%
finanztreff.de

Ist die Eurokrise ist zurück?

| Quelle: FIN_BLOG | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Über das Wochenende wurde bekannt, dass aufgrund der Ablehnung des vorgeschlagenen, sehr euroskeptischen Finanzministers Paolo Savona durch Präsident Mattarella, die Regierungsbildung gescheitert ist. Der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte gab daraufhin seinen Regierungsauftrag zurück. Die wahrscheinlichste Option sind nun baldige Neuwahlen.

Nachdem am Montag die Reaktion auf die neuen Umstände noch verhalten war, folgte am Dienstag eine regelrechte Verkaufspanik. Neben der neuen Unsicherheit wird sich schließlich an einer grundsätzlich euroskeptischen Haltung auch nach Neuwahlen höchstwahrscheinlich nichts ändern.

Neben der 5-Sterne-Bewegung ist in den Umfragen der Chef der ebenfalls euroskeptischen Lega Nord, Matteo Salvini, großer Profiteur. Die italienischen 2-jährigen Renditen durchliefen jedenfalls am Dienstag die größte jemals verzeichnete Tagesbewegung:

 

 

 

Der Aufschlag italienischer Staatsanleihen gegenüber Bundesanleihen stieg auf ein 5-Jahres-Hoch. Dies ist ein echtes Problem, schliesslich muss sich ein Staat über Anleihen refinanzieren. Wenn dabei der Zinssatz schlicht und ergreifend zu teuer ist, kann ein Staat auch insolvent gehen. Ebenfalls nach oben ging es für die Anleihen aus Portugal, welche auf 10 Jahre angelegt mit einem Zinssatz von bis zu 2,4 Prozent ansprangen. Spanien folgt auf dem Fuße. Und wie reagierte der Aktienmarkt? 

Vor allem italienische Aktien litten stark, mit Abschlägen bis zu 3%. Insbesondere die italienischen Bankaktien befinden sich nun deutlich in einem Bärenmarkt:

 

 

 

Zu allem Übel fallen auch die Aktien Europas größten Bankhauses, der Deutschen Bank, unter die Marke von 10 EUR. Sie war die schwächste Aktie im DAX neben einem anderem Banktitel - der Commerzbank AG. Nun befindet sich der Wert charttechnisch in der Nähe seiner Allzeittiefs und blickt auf eine Performance im laufenden Jahr von minus 35 Prozent:

 

 

 

Einige Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die EZB den Leerverkauf von italienischen Staatsanleihen verbieten wird. Ob so eine Maßnahme erfolgreich sein wird, steht allerdings in den Sternen. Der EUR/USD reagierte bereits und fiel unter die Marke von 1,16. Das Augenmerk wird aber auf jeden Fall auf EZB-Chef Mario Draghi liegen.

Es ist sicherlich Fall davon auszugehen, dass von der EZB kurzfristig Maßnahmen kommen werden, um eine „Ansteckung“ im Sinne von Ausbreitung auf andere Märkte (engl. contagion) zu vermeiden.

Wir behalten die Entwicklung im Auge und wünschen Ihnen wie immer Erfolg in der Geldanlage,

Ihr finanztreff.de Team

 

Bildquelle mit CCO-Lizenz: https://pixabay.com/de/italien-rom-vatikan-saint-pierre-1633682/

Schlagworte:
, ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL1EQM Dt.Bank WaveUnlimited L 8.5563 (DBK) 7,199
DS6CD5 Dt.Bank WaveXXL S 10.4 (DBK) 7,235
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DT. BANK
DT. BANK - Performance (3 Monate) 9,77 +0,06%
EUR +0,01
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
13.08. MERRILL LYNCH Negativ
10.08. MORGAN STANLEY Negativ
09.08. HSBC Neutral
Nachrichten
20.08. Deutsche Bank Aktie: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

20.08.
boerse.ARD.de
China-Hoffnung treibt den Dax
20.08. Deutsche Bank Aktie: Es könnte noch dicker kommen!
Weitere Wertpapiere...
DAX ® 12.331,30 +0,99%
PKT +120,75
EUR/USD 1,1491 -0,00%
USD -0,0000
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bank of England befürchtet Jobverluste durch künstliche Intelligenz. Andere sehen das als Chance für neue Arbeitsplätze. Wie sehen Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen