DAX ®12.364,89+1,26%TecDAX ®2.921,27+1,39%Dow Jones25.787,08+0,46%NASDAQ 1007.364,01-0,18%
finanztreff.de

Ist Öl wieder auf dem Weg zur 100-Dollar-Marke?

| Quelle: INV | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die ersten Reaktionen auf die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch die USA gab es schon im Vorfeld der offiziellen Verkündung. Der Ölpreis der Sorte Brent erklomm zu Wochenbeginn zum ersten Mal seit mehr als drei Jahren wieder die 76-Dollar-Marke. Auch das US-Öl WTI erreichte mit 70 Dollar den höchsten Stand seit 3,5 Jahren.

Der Preisanstieg dürfte dabei eher Ausdruck der wieder zunehmenden Unsicherheiten in der Nahost-Region sein, als dass er eine tatsächlich Folge der Wiedereinführung der US-Sanktionen gegen den Iran wiederspiegelt. Denn zum einen ist der Iran kein wirklich großer Anbieter auf dem Ölmarkt und zum anderen ist noch längst nicht absehbar, in wie weit der Rest der Welt den USA bei der Iran-Politik folgen wird. Dennoch. Wichtige Abnehmer von Öl aus dem Iran sind der Commerzbank zufolge China, Indien, Japan, die EU, Südkorea und die Türkei – mithin eine Reihe von Ländern, die derzeit wegen der angedrohten Verschärfungen in der Zollpolitik ohnehin gerade in schwierigen Verhandlungen mit den USA stehen.

Außerdem fällt die Entscheidung zum Iran zeitlich mit Förderausfällen in Venezuela zusammen, die ihrerseits tatsächlich relevant sind und nach Einschätzung der Commerzbank-Analysten zumindest kurzfristig zu einer Angebotsverknappung und damit einem angespannten Ölmarkt führen.

Entscheidend könnte nun sein, in wie weit Finanzinvestoren aufgrund der Iran-Problematik für zusätzliche Nachfrage – und damit einen weiteren Preisauftrieb – sorgen. Analysten haben zuletzt jedenfalls schon einmal reihenweise ihre Schätzungen für das laufende Jahr nach oben korrigiert.

Für Anleger, die es eben jenen Finanzinvestoren gleichtun wollen, erweist sich die aktuelle Verfassung der Ölmärkte dabei als ausgesprochen günstig. Denn vor allem Brent wird derzeit mit einer deutlichen Backwardation bepreist, was bedeutet, dass die zeitlich nahen Kontrakte teurer sind als die weiter in der Zukunft fällig werdenden. In dieser Konstellation können sich anstelle der allseits gefürchteten „Roll-Verluste“ jetzt bei Open-End-Produkten sogar zusätzliche Erträge ergeben. Hintergrund ist dabei, dass bei solchen Produkten ohne feste Fälligkeit regelmäßig von einem Kontrakt in den nächsten umgeschichtet („gerollt“) werden muss. Und dabei ist es naturgemäß günstiger, wenn man beim Verkauf des „alten“ Kontrakts mehr Geld bekommt, als für den Kauf des „neuen“ Kontrakts benötigt wird.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass über diese Rolleffekte ein wesentlicher Beitrag zur Gesamtrendite von Ölinvestments generiert werden konnte – bis der Markt im Boom gekippt ist und plötzlich regelmäßig negative Effekte festzustellen waren. Derzeit sieht es nun aber wieder besser aus, sodass der eine oder andere Euro vielleicht tatsächlich wieder auf die Öl-Karte gesetzt werden kann. Und sei es nur als persönlicher Hedge gegen die steigenden Benzinpreise.

Ein überzeugender Tracker für den Brent-Preis wäre zum Beispiel ein von der Commerzbank angebotenes Papier, bei dem auch gleich etwaige Wechselkurseffekte von Euro und Dollar neutralisiert werden. Damit orientiert sich der Euro-Preis des Zertifikats schlicht am aktuellen in Dollar ausgewiesenen Preis für ein Barrell Rohöl der Sorte Brent (CE70J1).

Ralf Andreß

Schlagworte:
,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BRENT
BRENT - Performance (3 Monate) 72,45 +1,07%
USD +0,76
Porträt - Chart
Nachrichten

15:00
boerse.ARD.de
China-Hoffnung treibt den Dax

13:15
Commerzbank
Spekulative Finanzinvestoren bleiben wesentliche Belastungskomponente für Gold – das sollten Sie jetzt wissen!

11:50
boerse.ARD.de
Dax: Was für ein Befreiungsschlag!
Weitere Wertpapiere...
Brent Crude Öl Fut Index unlimited (COB) 70,89 +0,51%
EUR +0,36
BRENT I 72,61 +0,90%
PKT +0,65
Werbung

Investmentecke

Investmentecke Ralf Andreß gehört zu den erfahrensten Zertifikate-journalisten Deutschlands. Als freier Autor berichtet er seit mehr als 20 Jahren über strukturierte Produkte und initiierte bereits 1999 die mehrmals jährlich in "Die Welt" und "Welt am Sonntag" erscheinenden Fachreports zu Derivaten und Zertifikaten. Seit 2004 schreibt er auf Finanztreff.de für die tägliche Börsenkolumne "Investmentecke". Zudem ist er seit 2006 Chefredakteur des von ihm mit ins Leben gerufenen Fachmagazins "Der Zertifikateberater". 2008 wurde er beim erstmals vergebenen Journalistenpreis für die Berichterstattung über Zertifikate vom DDV zum "Journalist des Jahres" gekürt und wurde seither insgesamt vier Mal geehrt. Zuletzt im Jahr 2017 in dem er gemeinsam mit Daniela Helemann den Hauptpreis als „Journalist des Jahres“ erhielt.

» Alle News von Investmentecke
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Advanzia-Tagesgeld mit 1,00% p.a.!
Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank |1,00% p.a. aufs Tagesgeld bei monatlicher Zinsgutschrift!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 34 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen