Liebe Nutzer, die Seite steht aufgrund technischer Probleme vorübergehend nicht zur Verfügung. Bitte entschuldigen Sie die Störung und versuchen Sie es in Kürze noch einmal.
finanztreff.de
Liebe Nutzer, die Seite steht aufgrund technischer Probleme vorübergehend nicht zur Verfügung. Bitte entschuldigen Sie die Störung und versuchen Sie es in Kürze noch einmal.

IWF-Chefin Lagarde für ausgewogenen Umgang mit Kryptowährungen

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Liebe Nutzer, die Seite steht aufgrund technischer Probleme vorübergehend nicht zur Verfügung. Bitte entschuldigen Sie die Störung und versuchen Sie es in Kürze noch einmal.
WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat sich für einen ausgewogenen Umgang mit Kryptowährungen ausgesprochen. Ein besonnener Blick auf die neuartigen digitalen Anlagen sollte weder zu einer umfänglichen Verurteilung noch zu blinder Euphorie führen, heißt es in einem Internetbeitrag Lagardes vom Montag. Politiker sollten unvoreingenommen an das Thema herangehen und für ein ausgewogenes Regelwerk eintreten, das die Risiken minimiere und der Kreativität Raum lasse.

Mögliche Vorteile von Digitalwährungen sieht Lagarde zum einen in einer höheren Geschwindigkeit und geringen Kosten des Zahlungsverkehrs. Möglicherweise gebe es auch eine Nachfrage nach Kryptogeld, das durch Zentralbanken begeben werde, meinte Lagarde. Derzeit experimentiert unter anderem die Notenbank Schwedens mit dem Konzept digitalen Zentralbankgelds.

Potenzial sieht Lagarde auch in der vielen Kryptowährungen zugrunde liegenden Technik, der sogenannten Blockchain oder "Distributed Ledger Technology". Dabei handelt es sich um eine Art dezentrales digitales Kontobuch. Die Technik könnte die Effizienz der Finanzmärkte steigern, so Lagarde. Beispielhaft nannte sie "Smart Contracts", worunter man intelligente automatische Prozesse aus dem Vertragswesen versteht, die in die Blockchain integriert werden können.

Große Risiken für die Finanzstabilität sieht Lagarde in Kryptowährungen gegenwärtig nicht. Dennoch sollten die Regulierungsbehörden wachsam bleiben, weil Kryptowährungen die Risiken kreditfinanzierter Finanzanlagen und die Übertragung ökonomischer Schocks verstärken könnten, falls sie sich als Finanzprodukt stärker durchsetzen. Zudem könnten Zentralbanken Probleme mit der Krisenbekämpfung bekommen, falls Kryptowährungen herkömmliche, durch Staaten begebene Währungen zunehmend ersetzten./bgf/jkr/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Huawei will nächstes Jahr ein faltbares Smartphone herausbringen. Glauben Sie, dass das wirklich kommt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen