DAX ®12.245,32+0,14%TecDAX ®2.816,94-0,80%Dow Jones26.536,82-0,04%NASDAQ 1007.627,05+0,47%
finanztreff.de

Japans Ministerpräsident Abe reist als Vermittler in den Iran

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
TEHERAN (dpa-AFX) - Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe reist am Mittwoch in den Iran, um im Konflikt zwischen Teheran und Washington zu vermitteln. Auf der Agenda seines zweitägigen Besuchs stehen Gespräche mit Präsident Hassan Ruhani und dem obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, der nach der Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat. Vor seinem Iran-Besuch hatte sich Abe mit US-Präsident Donald Trump telefonisch abgestimmt.

Abe will in Teheran versuchen, die auch militärisch wachsenden Spannungen zwischen den beiden Erzfeinden zu entschärfen. Er möchte zunächst einmal Teheran - auch nach dem einseitigen Ausstieg der USA
- im Wiener Atomabkommen von 2015 halten. Weitaus schwieriger dürfte
es sein, Ruhani auch von Verhandlungen mit Trump zu überzeugen.

Japan und der Iran feiern in diesem Jahr den 90. Jahrestag ihrer diplomatischen Beziehungen. Abe ist jedoch der erste japanische Regierungschef, der nach der islamischen Revolution von 1979 den Iran besucht. Da er sowohl gute Beziehungen zum Iran als auch Trump pflegt, gilt er in Teheran derzeit als der geeignetste Vermittler. Japan gehört zu den traditionellen Ölkunden der islamischen Republik. Vor den US-Sanktionen importierte Japan im Durchschnitt ungefähr 130 000 Barrel am Tag aus dem Iran.

Erst am Montag war der deutsche Außenminister Heiko Maas im Iran. Sein Rettungsversuch für das Atomabkommen brachte keine konkreten Fortschritte. Nach Gesprächen mit seinem Kollegen Mohammed Dschawad Sarif und Präsident Ruhani blieben die Kernstreitpunkte bestehen. Der Iran pocht weiter auf ein Ende der US-Wirtschaftssanktionen und fordert von der EU Druck auf Washington. Die US-Regierung kündigte dagegen an, "maximalen Druck" auf den Iran aufrechtzuerhalten./str/fmb/DP/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
China nutzt die große Datenmenge im Internet, um Unternehmen - auch deutsche - nach Kreditwürdigkeit, politischer Einstellung und sozialer Haltung zu bewerten. Deutsche Unternehmen befürchten nun, dass sie bei den Handelsbeziehungen benachteiligt werden könnten. Sehen Sie das auch kommen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen