DAX ®13.153,77+0,12%TecDAX ®3.008,35+0,47%S&P FUTURE3.114,00+0,33%Nasdaq 100 Future8.260,75-0,37%
finanztreff.de

J&J legt Streit gegen Zahlung von 117 Mio USD bei

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Dave Sebastian

NEW YORK (Dow Jones)Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson und seine Tochter Ethicon haben einen Streit um die mutmaßlich irreführende Vermarktung transvaginaler chirurgischer Netze - sogenanntes Meshes - gegen Zahlung von rund 116,9 Millionen US-Dollar beigelegt. Den Vergleich schlossen die Konzerne mit 41 US-Bundesstaaten und dem District of Columbia.

Laut der Staatsanwaltschaft haben die Unternehmen die Sicherheit und Wirksamkeit transvaginalen Netze, die etwa zur Behandlung einer Beckenbodensenkung implantiert werden, falsch dargestellt und die damit verbundenen Risiken nicht ausreichend offengelegt. So sollen J&J und Ethicon von der Möglichkeit medizinischer Komplikationen, etwa von Entzündungen, Schmerzen oder schmerzhaftem Geschlechtsverkehr, gewusst haben, Verbraucher und Chirurgen aber nicht ausreichend davor gewarnt haben.

Der Vergleich beinhalte kein Schuldeingeständnis von Ethicon, teilte eine Sprecherin per Email mit. Das Unternehmen konzentriere sich weiterhin darauf, "die wesentlichen chirurgischen Versorgungsbedürfnisse von Gesundheitsdienstleistern und Patienten zu decken".

J&J hatte den Verkauf dieser Produkte 2012 eingestellt.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/cln

END) Dow Jones Newswires

October 17, 2019 14:29 ET ( 18:29 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen