DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones28.004,89+0,80%NASDAQ 1008.315,52+0,70%
finanztreff.de

J&J soll wegen Risperdal 8 Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Peter Loftus

NEW YORK (Dow Jones)Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ist zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar verurteilt worden. Eine Jury in Philadelphia sprach die Summe einem Mann aus Maryland zu, der geltend gemacht hatte, dass die Einnahme des Antipsychotikums Risperdal von J&J in der Kindheit bei ihm zu vergrößerten Brüsten geführt habe. Auf dieses Risiko habe der Konzern ihn nicht angemessen hingewiesen.

Die Entschädigungssumme ist die höchste, die wegen Risperdal gegen den Konzern bislang verhängt wurde. Gegen J&J sind mehr als 13.000 Klagen anhängig, weil das Medikament eine Erkrankung namens Gynäkomastie bei Jungen verursacht haben soll, die unter anderem zu einer Vergrößerung des Brustgewebes führt. In den Klagen wird im Allgemeinen behauptet, dass J&J sich des Risikos dieser Nebenwirkungen bewusst gewesen sei, dieses gegenüber Ärzten aber heruntergespielt habe.

Risperdal wird zur Behandlung von Schizophrenie, bipolaren Störungen und Reizbarkeit im Zusammenhang mit Autismus eingesetzt und war eines der meistverkauften Produkte von J&J, bevor es 2008 seinen US-Patentschutz in den USA verlor.

In dem Fall aus Maryland hatte Nicholas Murray in seiner Klage angegeben, dass seine Anwendung von Risperdal zwischen 2003 und 2008 Gynäkomastie verursacht habe. Im Jahr 2015 sprach ihm eine Jury aus Philadelphia Schadenersatz in Höhe von 1,75 Millionen Dollar zu, den ein Richter auf 680.000 Dollar reduzierte. Die Jury durfte zu diesem Zeitpunkt jedoch keinen Strafschadenersatz verhängen.

J&J kündigt an, gegen das Jury-Urteil vorzugehen. Die Summe sei "groß und unverhältnismäßig" gegenüber dem zunächst zugesprochenen Schadenersatz von 680.000 US-Dollar und der Konzern sei zuversichtlich, dass das Urteil aufgehoben werde. In Berufungsverfahren reduzieren die Richter oft die Strafschadenersatzprämien der Jury.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/cbr

END) Dow Jones Newswires

October 09, 2019 01:51 ET ( 05:51 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
16.11. Ford und Toyota sprechen sich für Köln als neuen IAA-Standort aus BMW ST 74,51 +1,64%
16.11. Uniper fordert von Großaktionär Fortum Zusagen für Erhalt der Arbeitsplätze - Zeitung E.ON SE O.N. ADR 9,10 +1,11%
16.11. PTA-News: Deutsche Cannabis AG: Teilzulassung für weitere insgesamt 999.476 Aktien aus der in 2018 durchgeführten Sachkapitalerhöhung beantragt DT. CANNABIS AG O.N. 0,966 +3,426%
16.11. Gericht in Oklahoma reduziert Opioid-Strafzahlung gegen Johnson & Johnson AMERISOURCEBERGEN DL-,01 77,00 ±0,00%
16.11. PTA-News: A.H.T. Syngas Technology N.V.: Teilnahme an der Messe REIF Fukushima in Japan - Teilnahme von AHT and der REIF Fukushima / Japan - Nachlese zur erfolgreichen Messeteilnahme
Rubrik: Finanzmarkt
16.11. BUSINESS WIRE: Auf der CIIE 2019 zeigt Panasonic Lösungen, die dazu beitragen, Chinas Vision „Gesundes China 2030“ zum Leben zu erwecken PANASONIC CORP. 8,42 +0,24%
16.11. BUSINESS WIRE: Velodyne Lidar präsentiert Alpha Prime™, den fortschrittlichsten Lidarsensor am Markt
15.11. BUSINESS WIRE: Die Unternehmensgruppe Estée Lauder Companies schließt als erster renommierter Hersteller von Schönheitspflegeprodukten einen Bezugsvertrag für virtuellen Strom aus erneuerbaren Energiequellen ab
15.11. BUSINESS WIRE: C-Band Alliance reicht „Treasury Contribution Proposal“ bei der Federal Communications Commission ein
15.11. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekordrally hält an - Dow über 28 000 Punkten Dow Jones 28.004,89 +0,80%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen