DAX ®13.008,55-0,05%TecDAX ®2.573,39+0,33%Dow Jones23.526,18-0,27%NASDAQ 1006.386,12+0,12%
finanztreff.de

Kabinenluft: Mitarbeiter fordern Schutz von Passagieren und Crew

| Quelle: dpa-AFX
FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Frankfurter Flughafen haben am Freitag etwa 50 Kabinenmitarbeiter für bessere Luft in den Flugzeugen demonstriert. Zu der Aktion unter dem Motto "Für giftfreie Atemluft in Flugzeugen" hatte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi aufgerufen. Die Teilnehmer forderten unter anderem unabhängige Studien und einen Schutz für die Passagiere und Besatzungen. Auf Plakaten wurde auch die Politik direkt angesprochen: "Liebe Politiker, auch Sie fliegen fast täglich... es betrifft auch Ihre Gesundheit."

"Es geht uns vor allem um eine Sensibilisierung des Personals und der Fluggesellschaften", sagte Uwe Schramm von der Gewerkschaft Verdi. Das Problem betreffe alle Fluggesellschaften, weil alle die gleichen Flugzeugtypen fliegen, bei denen die Kabinenluft über die Triebwerke angesaugt werde. Nur bei ganz neuen Flugzeugen komme die sogenannte Zapfluft von außen.

Schon seit den 1950er Jahren werden immer wieder auffällige Gerüche in der Flugzeugkabine ("fume events") beschrieben. Angesichts vieler Zwischenfälle schwelt seit Jahren ein Streit um ihre Ursachen./kno/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,

AIR BERLIN

L&S 0,033 +6,45%
EUR 22.11.2017 +0,002

zum Kursportrait AdHoc-Meldungen & Insidertrades
Im Artikel erwähnt...
LUFTHANSA
FRAPORT
Werbung
Werbung
Werbung
Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren.
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Für Deutsche Bank Chef John Cryan gibt es in Europa zu viele Banken, vor allem in Deutschland. Er hätte gerne wenige, große Finanzkonzerne, die weltweit agieren, um auf globaler Ebene mit den USA und China mithalten zu können. Würden Sie das auch beführworten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen