DAX ®12.528,18-0,64%TecDAX ®3.003,45+0,13%Dow Jones25.827,36+0,36%NASDAQ 10010.341,89+0,61%
finanztreff.de

Kabinett billigt höheres Ausbauziel für Offshore-Windkraft

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)Das Kabinett hat am Mittwoch der deutlichen Erhöhung des Ausbauziels für Offshore-Windkraft zugestimmt. Das Förderziel wurde von bislang 15 auf nun 20 Gigawatt installierter Leistung bis 2030 angehoben. Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll Deutschland helfen, seine Klimaschutzziele für 2030 zu erreichen.

Auch hat sich die Bundesregierung erstmals auf ein langfristiges Ausbauziel verständigt, bei dem die Windenergie auf See bis zum Jahr 2040 bei 40 Gigawatt liegen soll. Zuletzt kam der Ausbau von Windenergie in Deutschland nur schleppend voran.

Der heute vorgelegte Entwurf des Windenergie-auf-See-Gesetzes ist ein Meilenstein für die Offshore-Windenergie in Deutschland", erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. "Mit 20 Gigawatt in 2030 wird die Offshore-Windenergie ganz wesentlich dazu beitragen, dass wir im Jahr 2030 einen Anteil erneuerbarer Energien von 65 Prozent am Bruttostromverbrauch erreichen."


Langfristiges Ausbauziel Chance für Küstenländer

Das Ausbauziel für 2040 ermögliche allen Akteuren eine langfristige Planung und biete der Offshore-Windenergie einen verlässlichen Rahmen. "Das bietet große wirtschaftliche Chancen und sichert in den Küstenländern und im Binnenland Wertschöpfung und Beschäftigung", so Altmaier.

Laut Gesetzentwurf weist Windenergie auf See eine vergleichsweise stetige Erzeugung und hohe durchschnittliche Volllaststunden auf. Auch seien die Stromgestehungskosten für Windenergie auf See in den vergangenen Jahren aufgrund der Technologieentwicklung stark gesunken.

Außerdem sieht der Gesetzesentwurf vor, dass die Netzanbindung der Windparks und das Stromnetz an Land verbessert wird, um den auf See erzeugten Strom verteilen zu können. Für die erfolgreiche Entwicklung von Konzepten zur sonstigen Energiegewinnung, etwa zur Erzeugung von grünem Wasserstoff, solle die Vergabe der Rechte zur Nutzung der Bereiche zur sonstigen Energiegewinnung künftig ebenfalls durch das Windenergie-auf-See-Gesetz geregelt werden, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/mgo

END) Dow Jones Newswires

June 03, 2020 05:45 ET ( 09:45 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 28- stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen