DAX ®12.874,97-0,43%TecDAX ®3.086,10+0,41%Dow Jones26.704,97-0,61%NASDAQ 10010.555,29-1,37%
finanztreff.de

Kanadas Premierminister Trudeau gegen Teilnahme von Russland an G7

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
OTTAWA (dpa-AFX) - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat sich gegen eine Teilnahme von Russland am diesjährigen Gipfel von sieben großen Industrienationen (G7) ausgesprochen. "Russland ist aus den G7 ausgeschlossen worden aufgrund seiner Invasion der Krim vor einigen Jahren und weil das Land nach wie vor internationale Regeln und Normen missachtet, bleibt es von den G7 ausgeschlossen und das wird auch weiter so sein", sagte Trudeau am Montag bei einer Pressekonferenz.

Die G7-Staaten wechseln sich jedes Jahr als Gastgeber ab. In diesem Jahr sind die USA an der Reihe. US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende vorgeschlagen, das Treffen zu verschieben - am besten auf September - und dann auch andere Staaten wie Russland einzuladen.

Ob er zu dem Treffen kommen werde, wenn auch sein russischer Kollege Wladimir Putin eingeladen sei, ließ Trudeau offen. Es werde "noch viele Diskussionen darüber geben, wie, wo und wann dieses Treffen stattfindet". Die G7 - USA, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Japan, Italien und Deutschland - seien immer ein Ort für "ehrliche Unterhaltungen zwischen Alliierten und Freunden" gewesen./lsv/cah/DP/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Großteil der Beschäftigen in Deutschland wünscht sich laut einer Studie der Universität Konstanz auch über die Corona-Krise hinaus die Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice. Wünschen Sie sich das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen