DAX ®13.166,58+0,86%TecDAX ®3.054,96+0,59%S&P FUTURE3.148,10+0,29%Nasdaq 100 Future8.400,25+1,15%
finanztreff.de

Kartellamt erwägt Auflagen bei Telekom-Glasfaserprojekt

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Das größte deutsche Kooperationsprojekt für den Ausbau von schnellem Glasfaserinternet gerät offenbar ins Schleudern. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, gibt es im Bundeskartellamt wettbewerbliche Bedenken gegen die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit dem niedersächsischen Regionalanbieter EWE, die gemeinsam 1,5 Millionen Haushalte mit Gigabit-Leitungen versorgen wollen. "Derartige Kooperationen können den Glasfaserausbau in Deutschland voranbringen", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der Zeitung. "Es muss aber sichergestellt sein, dass dadurch die Ausbaudynamik zwischen den Wettbewerbern auf dem Markt nicht erlahmt und durch die Zusammenarbeit tatsächlich der Glasfaserausbau beschleunigt wird."

Gleichzeitig wolle das Kartellamt sicherstellen, dass andere Telekomanbieter durch das Joint Venture nicht dauerhaft von diesem "Zukunftsmarkt" ausgeschlossen würden. "Unter Einbeziehung der Marktteilnehmer prüfen wir derzeit, ob möglicherweise Auflagen zu der Kooperation von Telekom und EWE notwendig sind, die einen Zugang Dritter sicherstellen", so Mundt gegenüber der Zeitung. Die Frist für die Prüfung der im März angemeldeten Fusion ist dafür bis zum 21. August verlängert worden.

Das Joint Venture Glasfaser Nordwest, das 2 Milliarden Euro investieren soll, gilt als Blaupause für den gemeinsamen Ausbau von schnellem Internet. Wettbewerber halten das Modell für fragwürdig. "Kooperationen sind wichtig zum Infrastrukturausbau in Deutschland. Die kommerziellen Vorleistungspreise dürfen aber nicht de facto zu einer Verlagerung des kompletten Investitionsrisikos auf Drittanbieter und Verbraucher führen", sagte Markus Haas, Vorstandsvorsitzender von Telefonica Deutschland/O2 der FAZ. United Internet verlangt der Zeitung zufolge, das Joint Venture für weitere Investoren und Gesellschafter zu öffnen. Andernfalls seien Monopolpreise zu befürchten.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla/ros

END) Dow Jones Newswires

June 18, 2019 14:29 ET ( 18:29 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC3G92 Dt.Telekom WaveXXL L 13.7 (DBK) 7,208
Short  DM0GBX Dt.Telekom WaveUnlimited S 17.183 (DBK) 7,007
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 50 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen