DAX ®12.655,18+1,28%TecDAX ®3.072,53+1,74%S&P 5003.169,54-0,02%NASDAQ10.690,89+0,22%
finanztreff.de

Katar-Blockade: Neue Initiative zur Lösung der Krise am Golf

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DOHA (dpa-AFX) - Drei Jahre nach Beginn der Blockade gegen den Golfstaat Katar gibt es der Regierung in Doha zufolge eine neue Initiative zur Lösung der Krise. Die Atmosphäre sei positiv, es bestehe Hoffnung auf Schritte nach vorne, sagte Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani dem TV-Sender Al-Dschasira, wie dieser am Freitagabend berichtete.

Wo jemand einen ernsthaften Schritt nach vorne mache, werde Katar zehn machen, erklärte der Diplomat weiter. Schon im vergangenen Jahr habe es einen Dialog mit Saudi-Arabien gegeben, der jedoch abgebrochen worden sei. Die Gründe dafür seien unbekannt.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und Ägypten hatten am 5. Juni 2017 eine Blockade über Katar verhängt und die diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Sie schlossen über Nacht ihre Grenzen und unterbrachen auch den Flugverkehr mit dem Emirat. Die Blockadestaaten warfen Katar die Unterstützung von Terror sowie zu große Nähe zum Iran vor. Sie beschuldigten das Emirat auch, sich in die inneren Angelegenheiten der Nachbarländer einzumischen. Katar wies die Vorwürfe zurück.

Das Emirat zählt wegen seiner großen Gasvorräte zu den reichsten Ländern der Welt. Die damalige Blockade hatte kurzfristig zu Versorgungsengpässen in dem Land geführt. Nicht zuletzt weil Katar der weltweit größte Exporteur von Flüssiggas ist, erholte sich die Wirtschaft jedoch. Katar ist auch Gastgeber der Fußball-WM 2022./jku/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen