DAX ®12.567,42-0,19%TecDAX ®2.638,76-1,01%Dow Jones24.664,89-0,34%NASDAQ 1006.774,89-0,85%
finanztreff.de

Kein Ankauf von US Staatsanleihen? China schickt USD/JPY in Korrektur

| Quelle: Peter Seidel | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

USD/JPY geht in die Korrektur über und alle fragen sich warum? Natürlich hat China ein paar Kommentare von sich gegeben, dass man vielleicht darüber nachdenkt, über den weiteren Ankauf von US-Staatsanleihen nachzudenken. Hätte, könnte, vielleicht usw. Wen kümmert das? Solang nichts Handfestes entschieden wird, sind mir diese News ziemlich egal. Russland und China lancieren bereits seit Jahren immer mal wieder Gerüchte den US-Dollar vom Thron zu stoßen, Staatsanleihen nicht mehr zu kaufen oder den aggressiven Kontrahenten in Übersee auf andere Art und Weise zu schädigen. In mir als Trader und auch privat löst das nichts mehr aus. Stattdessen freue ich mich über das Eintreffen meiner USD JPY Prognose der letzten Monate und möchte mich diesem Thema heute noch einmal umfassend widmen.

China schickt USD/JPY in Korrektur

Wie üblich arbeite ich mich vom Monats- in den Tageschart vor. Jeder, der meine Analysen oder meinen Forex Signaldienst regelmäßig verfolgt, weiß, dass ich dem USD JPY und den JPY-Währungspaaren im Allgemeinen keine rosige Zukunft prognostiziere. Es gibt mehr als genug fundamentale Gründe an einer weiterhin positiven Entwicklung zu zweifeln, die es überall im Internet nachzulesen gibt. Das ist für mich jedoch zweitrangig. Die Märkte haben meiner Meinung nach schon längst den Startschuss zum Abverkauf gegeben. Zumindest charttechnisch. Alles andere ist zweitrangig.

Solang ich keinen nachhaltigen bullishen Ausbruch über den vermeintlichen horizontalen Widerstand bei rund 123.160 erkennen kann, sehe ich keine bullishe Perspektive im Monatschart. Stattdessen gilt der bullishe Fehlausbruch über diesen Wert (Frühsommer 2015), mit dem anschließenden Test von unten als abgeschlossen. Des Weiteren konnte die ehemalige Unterstützung bei ca. 117.460 erfolgreich unterboten und ebenfalls getestet werden. In Kombination mit dem augenscheinlich nachhaltigen Ausbruch unter die 30er Fibonacci Retracements, dem anschließenden Erreichen der 50er Retracements und der dortigen Ausbildung eines bearishen Fehlausbruchs, rechne ich zumindest mit dem erneuten Erreichen dieses Kursniveaus bei rund 101.300. Im Wochenchart schauen wir uns das gleich etwas genauer an.

Außerdem interessiere ich mich sehr für die Kursmarke bei rund 82.480. Hier kam es im Dezember 2012 zu einem doppelten Ausbruch aus zwei Flaggen und einer kleinen Range. Gleichzeitig wurde dieser Bereich noch nie getestet und überschneidet sich nahezu perfekt mit dem 89er Fibonacci Retracement der gesamten, vor allem fundamental begründeten Rallye seit September 2012. Das ist übrigens ein weiterer Punkt, der meine sehr bearishe Haltung unterstützt: Die gesamte Rallye wurde vor allem durch fundamentale Ereignisse getrieben. Das erkennt man am glatten Durchmarsch, zwischen den rar gesäten Konsolidierungsphasen. Solche Entwicklungen werden meiner Erfahrung nach meist komplett eingeholt. Deshalb gehe ich bspw. langfristig auch davon aus, dass die Korrektur im EUR/USD, die seit Juli 2014 lief, komplett eingeholt wird.

Wunschgemäßer Kursverlauf

China schickt USD JPY in Korrektur und satte 23 Wochen hat es gedauert, doch der Tag X kam. Mich interessierte der mutmaßliche Widerstand bei rund 123.230. Bullisher Fehlausbruch, nachhaltiger Ausbruch, wieder Fehlausbruch und schließlich vergangene Woche: Der saubere Retest von unten an den im Fokus stehenden Widerstand. Eines meiner klassischen Trading-Setups, die ich sehr gern handle. Ohne viel Schnickschnack.

Nach den ersten schönen Short-Impulsen gelangt der Kurs nun an eine heftige Unterstützungskombination zwischen ca. 111.600 und 111.880 sowie das Ausbruchsniveau aus der Wimpelformation. Die dazugehörige bearishe Überhitzung im Tageschart könnte eine stark untergeordnete Rallye auslösen, doch dazu später mehr. Ich bleibe bei meinen persönlichen Kurszielen, die sich zunächst bis ca. 104.000 und 107.900 sowie im weiteren Verlauf bis ca. 101.300 erstrecken sollte. Bei letzterem Kursniveau handelt es sich übrigens um den Bereich des bearishen Fehlausbruchs im Monatschart und den Beginn der Trump-Rallye.

Neue Chancen voraus

Inzwischen befinden sich laut meinem Signaldienst zwei Short-Positionen im Markt. Zum einen spekulierte ich auf die Ausbildung der rechten Schulter einer möglichen SKS-Formation, rund um 113.230. Dieses Level ist ein alter Bekannter aus dem Wochenchart und entspricht außerdem dem 61.8er Fibonacci Retracement der Talfahrt von Anfang  bis Ende November letzten Jahres. Mehr Infos zu meinem Follower Service hier:

https://www.forexhome.de/handelssignale-forex-signaldienst-abonnieren/

Nachdem dies gelungen war und jener nun gebildete Widerstand bei ca. 113.450 erfolgreich getestet worden war sowie inzwischen eine vermeintliche aufwärtsgerichtete Flagge definiert werden konnte, sollte die zweite Positionierung am Ausbruchsniveau der Flagge respektive dem 61.8er Fibonacci Retracement der letzten Talfahrt zwischen dem 21.12.2017 und 02.01.2018 dieses Jahres erfolgen. Was ich jetzt sehen möchte, ist ein nachhaltiger Ausbruch unter die beschriebene Formation und unter die 30er Retracements. Aufgrund der scheinbar sehr starken bearishen Überhitzung wäre eine Retest des weichen Widerstandes bei ca. 112.370 nicht nur wahrscheinlich, sondern auch wünschenswert. Sollte die Erholung etwas heftiger ausfallen, könnte ich mir einen, dann hoffentlich sauberen, Retest der Kursmarke bei rund 113.130 vorstellen. Das praxisnahe Video finden Sie auf meiner Website oder meinem Youtube Channel Forex Home.de .

Peter Seidel

 

Offenlegung möglicher Interessenkonflikte nach §34b WpHG:

Der Autor ist oder kann, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse,  in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

 

BITTE BEACHTEN SIE DIE FOLGENDE RISIKOWARNUNG:

Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für ihr Kapital, deshalb sind sie nicht für alle Inverstoren geeignet.

Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Verluste über das eingesetzte Kapital hinaus entstehen. Vergewissern Sie sich bitte, dass Sie alle damit verbundenen Risiken und Konsequenzen vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggf. von unabhängiger Seite beraten.

Alle meine (Peter Seidel) Videos stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich zur Ihrer Information und stellen in keinster Weise eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich meine persönliche Meinung wider.

Die vollständige Risikowarnung finden Sie auf unserer Website.

(Bildquelle Titelbild: Tony Hegewald_pixelio.de)

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS20Y1 USD/JPY Wave L 95.5 2018/09 (DBK) 9,987
DS149L USD/JPY Wave S 118 2018/05 (DBK) 9,758
Werbung
Werbung

Peter Seidel

Peter Seidel Peter Seidel setzt seine Schwerpunkte im Forexhandel auf eine Kombinationsstrategie mehrerer klassischer Analysetools, um vor allem schlechte Setups bereits im Vorfeld auszusortieren. In diesem Zusammenhang fokussiert sich Peter Seidel auf sogenannte Key Levels, die dem entsprechendem Kursniveau eine enorme Brisanz konzedieren. Er ist freiberuflicher Trader, Trading-Coach und Gründer der Analyseplattform http://www.forexhome.de

» Alle News von Peter Seidel
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen