DAX ®12.389,62+0,14%TecDAX ®2.895,31+0,54%Dow Jones27.147,08±0,00%NASDAQ 1007.888,56-0,00%
finanztreff.de

Kein starker Start für Steven Gätjens 'Sorry für alles'

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Im ZDF startete die Spielshow "Sorry für alles" mit überschaubaren Einschaltquoten. Das neue Format mit Steven Gätjen als Moderator kam am Mittwochabend ab 20.15 Uhr auf gerade 1,91 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 7,0 Prozent. Das Erste hatte zur gleichen Zeit mit einer Wiederholung bessere Werte: Im Schnitt 2,58 Millionen interessierten sich für "Wellness für Paare" (9,5 Prozent) aus dem Jahr 2016. Die "Tagesschau" direkt davor sahen allein im Ersten 4,28 Millionen (16,7 Prozent).

Die RTL -0,44%-Kuppelsoap "Die Bachelorette" interessierte 2,35 Millionen (8,9 Prozent), deutlich mehr als eine Woche zuvor. ZDFneo erreichte mit einer Wiederholung des Krimis "Wilsberg: Interne Affären" 2,15 Millionen Zuschauer (7,9 Prozent).

Die amerikanische Serie "Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte" bei ProSieben sahen ab 20.15 Uhr 1,19 Millionen (4,4 Prozent), die Tragikomödie "Das Beste kommt zum Schluss" auf Kabel eins 1,14 Millionen (4,3 Prozent), den Thriller "Focus" bei Sat.1 im Schnitt 1,11 Millionen (4,2 Prozent), die Krimiserie "Magnum P.I." bei Vox 0,88 Millionen (3,2 Prozent) und die Dokusoap "Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen" auf RTL II im Schnitt 0,72 Millionen (2,7 Prozent)./ah/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen