DAX ®12.326,48+0,88%TecDAX ®2.824,77-1,47%Dow Jones26.656,98+0,95%NASDAQ 1007.569,03+1,05%
finanztreff.de

Keine Hinweise auf Sicherheitslecks bei Regierungsrechnern

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die Sicherheitslücken bei Computerchips haben offenbar noch nicht zu Hackerangriffen auf die Netze der Bundesregierung geführt. "Uns ist bislang nicht bekannt, dass eine entsprechende Schutzlücke ausgenutzt wurde im Rahmen eines Angriffsszenarios gegen das Regierungs-Kommunikationsnetz", sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Johannes Dimroth, am Freitag in Berlin. Ob es zu einem Austausch der Hardware kommen müsse, könne er heute noch nicht sagen, erklärte Dimroth.

Intel, Erzrivale Advanced Micro Devices (AMD) und Chip-Designer ARM Holdings hatten diese Woche erklärt, dass einige ihrer Prozessoren Sicherheitslücken aufweisen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten. Ein Problem, das eine Vielzahl von Chips in Computern, Smartphones und anderen Geräten betrifft, aber bisher nicht mit irgendwelchen Hackerangriffen in Verbindung gebracht wurde.

Die Chiphersteller und ihre Kunden und Partner, darunter Apple, Amazon, Google von Alphabet und Microsoft haben bereits in dieser Woche an der Behebung der Schwachstellen gearbeitet, noch bevor die Nachricht an die Öffentlichkeit durchgesickert war. Ein Bündnis der großen Technologieunternehmen arbeitete zusammen, um Server zu schützen und Patches für Computer und Smartphones der Kunden herauszugeben.

Dimroth sprach von einem "relevanten Vorgang", weil es sich um standardmäßig eingesetzte Chips handele, die sehr weitreichend Verbreitung gefunden hätten. Auf die Frage, ob es eine Gefahr für die Allgemeinheit gebe, sagte Dimroth, man könne derzeit noch nicht mit Sicherheit abschließend beurteilen, "welche Weiterungen das möglicherweise noch haben wird". Eine 100-prozentige Sicherheit könne es nicht geben.

Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

DJG/stl/cbr

END) Dow Jones Newswires

January 05, 2018 07:01 ET ( 12:01 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS6UN7 Apple WaveUnlimited L 190.4265 (DBK) 7,213
DS55T9 Apple WaveUnlimited S 249.7427 (DBK) 7,241
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 187,22 -0,32%
EUR -0,61
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
18.09. RBC Positiv
17.09. ROBERT W. BAIRD Positiv
14.09. INDEPENDENT RESEARCH Positiv
Nachrichten
20.09. MÄRKTE USA/Dow erklimmt erstmals seit Januar neues Allzeithoch
20.09. Apple-Aktie: Neuer Anlauf auf 200 Euro!
20.09. dpa-AFX: ROUNDUP: Amazon will mit Alexa Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen
Weitere Wertpapiere...
AMD 26,58 -0,94%
EUR -0,25
AMAZON 1.657,06 +0,79%
EUR +12,99
INTEL 39,91 +0,94%
EUR +0,37
NVIDIA 226,49 -2,14%
EUR -4,94
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 1.010,93 +0,84%
EUR +8,39
ALPHABET INC.CL C DL-,001 1.011,78 +2,12%
EUR +20,98
+ alle anzeigen
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Deutschlands Autokonzerne - VW, Audi, Porsche, Daimler und BMW - stehen immer mehr unter Verdacht, bei der Abgasreinigung ihrer Dieselfahrzeuge ein Kartell gebildet zu haben. Haben Sie auch den Verdacht?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen