DAX ®11.776,55+1,40%TecDAX ®2.678,41+3,48%Dow Jones25.798,42+2,17%NASDAQ 1007.276,43+2,94%
finanztreff.de

Keine Verwechslungsgefahr: Messi darf Namen in EU als Marke eintragen

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
LUXEMBURG (dpa-AFX) - Fußball-Superstar Lionel Messi darf seinen Namen in der EU als Marke für Sportkleidung und Turnartikel schützen lassen. Die bildlichen und klanglichen Ähnlichkeiten zwischen dem Namen Messi und der spanischen Marke Massi würden durch die Bekanntheit des Fußballers neutralisiert, urteilte das Gericht der Europäischen Union am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache T-554/14). Damit wurde eine Entscheidung des EU-Amts für geistiges Eigentum (EUIPO) aufgehoben.

Messi hatte im August 2011 seinen Namen als Marke eintragen lassen. Wenige Monate später legte Jaime Masferrer Coma vom Unternehmen Casa Masferrer erfolgreich Widerspruch ein: Die Begriffe Messi und Massi seien in bildlicher und klanglicher Hinsicht nahezu identisch und nur ein Teil der Konsumenten könne die Marken voneinander unterscheiden, argumentierte das EUIPO damals. Casa Masferrer vertreibt unter der Marke Massi Sportartikel.

Zwar bestätigte das EU-Gericht die klangliche Ähnlichkeit der Marken, die bildliche aber nicht. Aufgrund seiner vielen Medienauftritte könne zudem nicht angenommen werden, dass Messi nur einem Teil der Öffentlichkeit bekannt sei. Der durchschnittliche Käufer von Sportkleidung dürfte den Fußballer nach Ansicht des Gerichts kennen./ngu/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS6JBZ ADIDAS Wave L 168 2019/03 (DBK) 7,404
DS7YMT ADIDAS WaveXXL S 209 (DBK) 7,184
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Gericht hat nun festgelegt, dass es für Hotels und Ferienwohnungen keine Ausnahme für die GEZ-Gebühren gibt. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen