DAX ®12.540,50-0,21%TecDAX ®2.623,86-0,56%Dow Jones24.471,52-0,78%NASDAQ 1006.678,59-1,42%
finanztreff.de

Kinderbetreuung: So beteiligt sich der Fiskus an Internatskosten

| Quelle: HANDELSBLATT ONLINE_RS | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
In Kooperation mit
Gleich, warum Sie Ihr Kind betreuen lassen müssen: Die Aufwendungen für die Kinderbetreuung können Sie im Prinzip als Sonderausgaben geltend machen. Zwei Drittel der jährlich anfallenden Kosten für Kinderbetreuung dürfen Sie in der Steuererklärung ansetzen – wobei die Kosten den Höchstbetrag von 4.000 Euro pro Kind nicht überschreiten dürfen. Außerdem greift der Steuervorteil nur bei Kindern bis 14 Jahren. Für behinderte Kinder gelten besondere Regelungen. Zu den Kinderbetreuungskosten zählen beispielsweise Beiträge für den KindergartenAusgaben für den Kinderhortdas Honorar für die Tagesmutterder Lohn für die angestellte Kinderfrau sowie deren Sozialversicherungsbeiträge oder Fahrtkostenerstattungen.Voraussetzung für den Abzug in der Steuererklärung ist, dass Sie diese Ausgaben nachweisen können – zum Beispiel mit einer Rechnung. Außerdem wichtig: Die Kinderbetreuungskosten niemals bar zahlen, sondern immer überweisen. Ansonsten akzeptiert das Finanzamt die Kosten nicht. Wird ein einheitliches Entgelt sowohl für Betreuungsleistungen als auch für andere Leistungen ...
Jetzt weiterlesen auf Handelsblatt Online...

Quelle: handelsblatt.com

Werbung
Werbung

Handelsblatt

Handelsblatt

HANDELSBLATT ONLINE: SCHNELL, VERLÄSSSLICH, KOMMUNIKATIV

Handelsblatt Online ist das führende Wirtschaftsportal in Deutschland und berichtet rund um die Uhr aus den relevanten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt.

Als multimediales Angebot erreicht Handelsblatt Online mit aktuellen Nachrichten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Finanzen sowie informativen Videoformaten, wie „Dirk Müllers Cashkurs“ und „Wall Street Exklusiv“ monatlich bis zu 22 Millionen Visits und rund 100 Millionen Page Impressions.

Von 2012 bis 2014 wählten die Leser Handelsblatt Online drei Mal in Folge zur besten Finanzen-Website des Jahres.

» Alle News von Handelsblatt

Weitere Nachrichten

Kommentator: HANDELSBLATT ONLINE_RS
14:33 Dienstwagenrechner: So wirkt sich der Firmenwagen auf Ihr Gehalt aus
12.04. EuGH-Gutachten: Flugreisende haben bei wilden Streiks weniger Rechte
10.04. Bundesverfassungsgericht: Personengesellschaften müssen bei Verkäufen Gewerbesteuer zahlen
05.04. Entscheid zu Steuern auf Ebay: Inhaber von Ebay-Konto muss anfallende Steuern zahlen – egal wer es nutzt
29.03. BGH-Urteil: Taxi-Apps wie Mytaxi dürfen weiterhin Fahrten zum halben Preis anbieten
26.03. Gehalt an Sonn- und Feiertagen: So bleiben Zuschläge an Feiertagen steuerfrei
21.03. Urteil: Mieter siegt vor BGH – Käufer muss Sperrfrist bei Eigenbedarfskündigung einhalten
20.03. Bundesgerichtshof: BGH verhandelt über Preiserstattung bei stornierten Flügen
20.03. Steuerhinterziehung: BGH überprüft Urteil gegen Banker
19.03. Bund der Steuerzahler : Das sind Deutschlands schnellste Finanzämter
Rubrik: Marktkommentare
16:20 Marktgeflüster (Video): Zeitenwende
13:00 Markt und Kapitalschutz: 5 Risiken und 5 Lösungen!
11:09 Geduld und langer Atem
09:30 US-Staatsanleihen sollen auch im nächsten Crash der große Gewinner sein
05:43 Videoausblick: Der Geist ist aus der Flasche
04:21 First Cobalt informiert über den Stand der Übername von US Cobalt
04:21 In Japan tut sich was - atomkraftmäßig
19.04. Marktgeflüster (Video): Zwingend logisch
19.04. Jetzt schon an morgen denken! Der nächste Crash lässt nicht mehr ewig auf sich warten
19.04. Videoausblick: Rückfall in alte Muster

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen