DAX ®13.622,08+0,49%TecDAX ®3.181,13+0,34%S&P FUTURE3.334,30+0,45%Nasdaq 100 Future9.194,50+0,22%
finanztreff.de

Knapper Luftraum: Flugzeuge kommen sich gefährlich nah

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
HAMBURG/BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Flugzeuge kommen sich im Luftraum über Deutschland immer wieder gefährlich nah. In den vergangenen vier Jahren hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig über 170 potenziell gefährliche Annäherungen registriert. Allerdings sei der Anteil schwerer Störungen im Luftverkehr, die Untersuchungen nach sich zögen, "verschwindend gering", sagte ein BFU-Sprecher am Mittwoch. Insgesamt habe es in dem Zeitraum in 15 Fällen Untersuchungen zu gefährlichen Annäherungen an Flugzeuge mit mehr als 5,7 Tonnen Gewicht gegeben. Zuvor hatte das NDR-Fernsehen in der Sendung "Panorama 3" darüber berichtet.

Der Sprecher betonte, es sei "alles unter Kontrolle". Gefährliche Annäherungen seien noch keine Beinahe-Unfälle, sie seien aber meldepflichtig.

Laut NDR-Fernsehen handelt es sich in den meisten Fällen um Alarme von Kollisionswarnsystemen - in anderen Fällen hätten Piloten gefährliche Annäherungen oder Beinahezusammenstöße beobachtet, ohne zuvor gewarnt worden zu sein. Luftfahrtexperten gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass die Gesamtzahlen höher sind, weil entsprechende Meldungen auch bei anderen Behörden eingehen. Gründe für die Annäherungen seien etwa der zunehmende Flugverkehr oder inkompatible Warnsysteme großer und kleiner Flugzeuge.

So kam es nach BFU-Angaben 2016 während des Anfluges auf den Flughafen Bremen zu einer Annäherung eines unbekannten Segelflugzeugs an eine Maschine vom Typ Airbus A319 - der Höhenunterschied betrug nur wenige Meter, der Abstand gut 60 Meter. Nur etwa 50 Meter entfernt war im laufenden Jahr ein Segelflugzeug von einer A321 im Anflug auf den Flughafen Hamburg./tst/DP/mis


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AIR FRANCE-KLM INH. EO 1
AIR FRANCE-KLM INH.  EO 1 - Performance (3 Monate) 9,10 -0,42%
EUR -0,04
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
14.01. MORGAN STANLEY Neutral
13.01. BERNSTEIN RESEARCH Neutral
10.01. BANK OF AMERICA (BOFA) Positiv
Nachrichten
21.01. AKTIEN IM FOKUS: Corona-Virus belastet weltweit Luftfahrtbranche AIR FRANCE-KLM INH. EO 1 9,10 -0,42%
21.01. MÄRKTE EUROPA/Virusangst lässt DAX über 100 Punkte fallen
20.01. MÄRKTE EUROPA/Uneinheitlich - Aktien der Fluglinien schwächer AIR FRANCE-KLM INH. EO 1 9,10 -0,42%
Weitere Wertpapiere...
LUFTHANSA 14,53 +0,62%
EUR +0,09
FRAPORT 71,60 +0,65%
EUR +0,46
INTERN.CONS.AIRL.GR. 7,80 ±0,00%
EUR ±0,00
RYANAIR HLDGS PLC EO-,006 15,56 -0,57%
EUR -0,09
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen