DAX ®13.166,58+0,86%TecDAX ®3.054,96+0,59%Dow Jones28.015,06+1,22%NASDAQ 1008.397,37+1,07%
finanztreff.de

KORREKTUR/Buba: 23% der Banken erheben Zinsen auf Einlagen privater Haushalte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
(In der um 12.50 Uhr gesendeten Meldung muss der vierte Satz des ersten Absatzes richtig lauten: Diese Banken standen für 25 Prozent der Einlagen von privaten Haushalten. Der zweite Satz des zweiten Absatzes muss richtig lauten: 58 Prozent der Institute belasteten die Unternehmenseinlagen volumengewichtet mit einem Zins, sie standen für 79 Prozent der entsprechenden Einlagen. Es folgt eine korrigierte Fassung)

Bundesbank: 23% der Banken erheben Zinsen auf Einlagen privater Haushalte

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die deutschen Banken erheben auf Kundeneinlagen zunehmend Zinsen, anstatt welche zu zahlen. Sie geben damit den wirtschaftlichen Druck weiter, den die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrem negativen Einlagenzins auf die Institute ausübt. Wie die Bundesbank in ihrem aktuellen Monatsbericht mitteilte, erhoben im September 23 Prozent der meldepflichtigen Banken volumengewichtet einen Zins auf Einlagen privater Haushalte. Diese Banken standen für 25 Prozent der Einlagen von privaten Haushalten. Einlagenzinsen werden vor allem von Großbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken erhoben.

Unternehmen waren laut Bundesbank noch stärker von negativen Zinsen betroffen. 58 Prozent der Institute belasteten volumengewichtet die Unternehmenseinlagen mit einem Zins, sie standen für 79 Prozent der entsprechenden Einlagen. Die Berechnung negativer Zinsen im Geschäft mit Unternehmen ist laut Bundesbank eine über fast alle Bankengruppen hinweg übliche Praxis.

Beim Termineinlagenbestand waren Negativzinsen deutlich weniger verbreitet. Nur rund 10 Prozent der Institute meldeten im Durchschnitt negative Zinsen auf Termineinlagen für Unternehmen und rund 2 Prozent der Institute für private Haushalte. Dies entspricht Volumenanteilen von 19 beziehungsweise 1 Prozent.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/jhe

END) Dow Jones Newswires

November 18, 2019 11:00 ET ( 16:00 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
07.12. Ifo-Chef Fuest warnt vor SPD-Forderungen für Mindestlohn und Verschuldung
07.12. SPD plant Einführung einer Kindergrundsicherung
07.12. Stegner nicht mehr im SPD-Parteivorstand
07.12. SPD will mit Sozialstaatsreform Hartz-4 umbauen
07.12. HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
07.12. Impressum
06.12. PTA-DD: Weng Fine Art AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR WENG FINE ART AG NA O.N. 9,70 -1,02%
06.12. PTA-DD: Weng Fine Art AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR WENG FINE ART AG NA O.N. 9,70 -1,02%
06.12. PTA-DD: Weng Fine Art AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR WENG FINE ART AG NA O.N. 9,70 -1,02%
06.12. PRESS RELEASE: Lion One Announces Completion of $11.5 Million Brokered Private Placement of Units LION ONE METALS LTD 0,727 -0,110%
Rubrik: Finanzmarkt
07.12. BUSINESS WIRE: Kite Announces Long-term Data From ZUMA-1 Showing Approximately Half of Refractory Large B-cell Lymphoma Patients Were Alive Three Years After Yescarta Treatment
07.12. BUSINESS WIRE: O-RAN Alliance veröffentlicht ersten Software-Code
07.12. BUSINESS WIRE: Schlumberger kündigt Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des vierten Quartals und des Gesamtjahres 2019 an SCHLUMBERGER 33,00 +1,54%
06.12. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Starke Jobdaten beflügeln die US-Börsen Dow Jones 28.015,06 +1,22%
06.12. Aktien New York Schluss: Starke Jobdaten beflügeln die US-Börsen Dow Jones 28.015,06 +1,22%
06.12. Parteitag verkleinert SPD-Vorstand und lehnt kleinere Parteitage ab
06.12. Weiterer Logistiker-Warnstreik am Frankfurter Flughafen FRAPORT 77,74 +1,30%
06.12. ROUNDUP 3: Neue SPD-Chefs stellen Koalition infrage - kein sofortiger Ausstieg
06.12. Klingbeil bleibt SPD-Generalsekretär
06.12. Regierung setzt neuen Verwalter bei insolventer Alitalia ein DELTA AIR LINES INC. 51,52 -0,66%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 50 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen