DAX ®12.561,42-0,98%TecDAX ®2.878,90+0,33%S&P FUTURE2.800,80-0,11%Nasdaq 100 Future7.360,00-0,02%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

KORREKTUR: EZB will Forward Guidance Anfang 2018 (NICHT: 2017) diskutieren

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
In der um 13:35 Uhr gesendeten Meldung muss das Jahr in der Überschrift korrekt 2018 (NICHT 2017) lauten.

Es folgt eine korrigierte Fassung:

EZB will Forward Guidance Anfang 2018 diskutieren

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich bei seinen Beratungen am 14. Dezember 2017 darauf verständigt, wegen der verbesserten Inflationsaussichten demnächst über eine Änderung seiner Forward Guidance zu diskutieren.

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Protokoll der Beratungen hervor geht, will der Rat seine Kommunikation stärker auf die Leitzinsen ausrichten, während die bereits stark verringerten Anleihekäufe an Bedeutung verlieren sollen. An der Reihenfolge der geldpolitischen Normalisierung - erst Ankaufprogramm beenden, dann Zinsen erhöhen - soll sich nichts ändern.

Die Ratsmitglieder waren überwiegend der Ansicht, dass die Kommunikation angepasst werden muss, wenn sich das Wirtschaftswachstum fortsetzt und die Inflation weiter dem Zielbereich nähert, ohne jedoch etwas an der Reihenfolge zu ändern", heißt es in dem Protokoll wörtlich. Die Kommunikation zur geldpolitischen Ausrichtung insgesamt und zur Forward Guidance könnte "Anfang des kommenden Jahres" überprüft werden. Damit dürfte allerdings nicht die bevorstehende Januar-Sitzung, sondern die im März gemeint sein.

Vor allem sollte sich angesichts der Fortschritte bei der Entwicklung des Inflationspfads die relative Bedeutung der Leitzinsen erhöhen", heißt es unter Bezugnahme auf einen entsprechenden Vorschlag von Chefvolkswirt Peter Praet weiter. Es müsse nun darüber beraten werden, wie der Übergang von einer die Ankäufe betonenden Kommunikation hin zu einer alle Aspekte der Geldpolitik würdigenden Kommunikation bewerkstelligt werden könne. "Die Kommunikation des EZB-Rats sollte langsam angepasst werden, um plötzliche und ungerechtfertigte Änderungen der finanziellen Rahmenbedingungen zu vermeiden", heißt es in dem Dokument weiter.

Der EZB-Rat hatte am 14. Dezember sowohl Leitzinsen und Anleiheankaufvolumen als auch den Ausblick (Forward Guidance) für die künftige Entwicklung dieser beiden geldpolitischen Stellschrauben unverändert gelassen. Im Oktober hatte er beschlossen, die Anleihekäufe ab Januar 2018 bei einem auf 30 Milliarden Euro halbierten Monatsvolumen bis Ende September 2018 fortzusetzen. Der Rat hatte zudem bestätigt, dass die Zinsen erst deutlich nach dem Ende des Nettoerwerbs von Anleihen angehoben werden sollen.

Details dazu, wie genau die Verringerung der Ankäufe auf die einzelnen Wertpapiergattungen aufgeteilt werden sollen, hatte EZB-Präsident Mario Draghi auch im Dezember nicht verraten. An den Finanzmärkten wird jedoch erwartet, dass der Ankauf von Unternehmensanleihen eine größere Rolle spielen wird.

Diese Erwartung wird von Aussagen im Sitzungsprotokoll gestützt. Darin heißt es, dass sich gezeigt habe, dass das Ankaufprogramm für diese Papiere (CSPP) sehr wirksam bei der Lockerung der Finanzierungsbedingungen sei und damit die Übertragung des geldpolitischen Signals unterstütze. Zudem seien kaum Marktverzerrungen festzustellen.

Der volkswirtschaftliche Stab der EZB hatte seine Wachstumsprognose für den Euroraum angehoben. Gleichwohl sieht er die Inflationsrate auch 2020 erst bei 1,7 Prozent - angestrebt werden "knapp 2 Prozent".

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/smh/jhe

END) Dow Jones Newswires

January 11, 2018 07:44 ET ( 12:44 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
12:22 Außenpolitiker von SPD und Union kritisieren Trump heftig
12:15 Unions-Politiker fordern Kurswechsel der CDU
12:07 SPD setzt sich in Wählergunst wieder etwas von AfD ab - Institut
11:54 Heil will Schnupper-Visa bei der Einwanderung von Fachkräften
11:47 Grünen-Chef Habeck ruft nach neuen Bündnispartnern abseits der USA
11:27 NRW-Ministerpräsident Laschet will bei Thyssenkrupp eingreifen
11:05 F+B-Index: Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab - Zeitung
10:56 Wirtschaft erhofft sich Deeskalation von Junckers US-Besuch
10:46 IMK: Trump kostet Deutsche 2018 bis zu 20 Mrd EUR Wohlstandsverlust
10:26 Bis zu 900.000 Patienten nahmen 2017 verunreinigte Blutdrucksenker ein
Rubrik: Finanzmarkt
10:34 Irans Präsident verschärft Ton gegen USA - droht mit Öl-Blockade
09:05 ROUNDUP: USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
09:05 ROUNDUP/Probleme mit neuen Abgastests: VW muss Autos ab August zwischenparken
09:05 ROUNDUP: Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
09:05 ROUNDUP: Leere Bierkästen dringend gesucht - Brauer brauchen Pfand vor Ferien
09:00 Schürrle vor Abgang beim BVB - Rückkehr in die Premier League?
08:58 Geheimdienstkoordinator stellt klar: Wollte Trump nicht kritisieren
08:54 Probleme mit neuen Abgastests: VW muss Autos ab August zwischenparken
08:53 Minister Scheuer über BER-Baustelle: 'Werde da dranbleiben'
08:52 Engpass Leergut: Brauer bitten um zügige Rückgabe von Bierkästen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen