DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones27.979,99+0,71%NASDAQ 1008.304,34+0,56%
finanztreff.de

KORREKTUR/Uniper-Chef: Es wird keine Zerschlagung geben

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
(In der um 18:34 Uhr MESZ gesendeten Meldung heißt es im ersten Satz des dritten Absatzes irrtümlich, dass der finnische Uniper-Großaktionär Fortum einen Beherrschungsvertrag abschließen wolle. Tatsächlich hat Fortum einen Beherrschungsvertrag in der vergangenen Woche für mindestens zwei Jahre ausgeschlossen.

Nachfolgend eine korrigierte Fassung der Meldung.)

Uniper-Chef: Es wird keine Zerschlagung geben

FRANKFURT (Dow Jones)Dem Energiekonzern Uniper droht nach der Mehrheit durch den finnischen Versorger Fortum keine Zerschlagung. "Wir haben nicht vor, Unternehmensteile abzugeben. Verkäufe sind - außerhalb der strategischen Portfoliorotation - nicht auf der Tagesordnung", sagte Vorstandschef Andreas Schierenbeck der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und trat damit Befürchtungen der Belegschaft entgegen.

Während Fortum einen eigenen Vertreter als Aufsichtsratsvorsitzenden einsetzen will, stärkte Schierenbeck Chefkontrolleur Bernhard Reutersberg den Rücken. "Wir haben einen bis 2022 gewählten Aufsichtsratsvorsitzenden. Ich schätze Herrn Reutersberg sehr, er hat viel für Uniper geleistet". Es gebe keinen Grund, über einen Wechsel zu spekulieren. Zudem brauche Uniper Stabilität für das Unternehmen und die Mitarbeiter. "Alle Unsicherheiten wirken sich auf das Geschäft aus. Daran dürfte Fortum auch kein Interesse haben", sagte er der Zeitung.

Der finnische Großaktionär hat sich den Zugriff auf die Anteile von zwei Hedgefonds gesichert und will seine Beteiligung auf mehr als 70 Prozent aufstocken. Um ein russisches Veto zu verhindern, müsste Uniper vorher eine Wasseraufbereitungsanlage in Westsibirien verkaufen, was Schierenbeck in Frage stellte. "Weder technisch noch wirtschaftlich kann Uniper hier eigenständig entscheiden".

Seine eigene berufliche Zukunft sieht er vom Vorstoß von Fortum nicht betroffen. "Ich habe einen Drei-Jahres-Vertrag. Ich habe vor, den zu erfüllen und habe Spaß an meinen Aufgaben", sagte er der FAZ.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/sha/cln

END) Dow Jones Newswires

October 14, 2019 16:43 ET ( 20:43 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen