DAX ®12.394,27-0,61%TecDAX ®2.575,31-1,06%S&P FUTURE2.706,10+0,27%Nasdaq 100 Future6.773,75+0,20%
finanztreff.de

Kreise: Tesla will sich nun 1,8 Milliarden Dollar via Anleihen am Markt besorgen

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PALO ALTO (dpa-AFX) - Der Elektroautobauer Tesla will sich für die Finanzierung des Produktionsaubaus offenbar mehr Geld am Markt beschaffen als zunächst avisiert. Der Konzern will unbesicherte Anleihen für insgesamt 1,8 Milliarden US-Dollar statt der bisher angekündigten 1,5 Milliarden Dollar ausgeben, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person berichtete. Demnach sollen die Papiere mit einer Laufzeit von 8 Jahren mit 5,25 Prozent verzinst werden.

Tesla ist gerade dabei, die Produktion von 84 000 Fahrzeugen im vergangenen Jahr auf 500 000 Wagen bis Ende 2018 hochzuschrauben. Das verschlingt viel Kapital und Tesla holte sich bereits Milliarden dafür. Das neue Model 3 zum US-Preis von 35 000 Dollar vor Steuern und Umweltvergünstigungen soll dem Elektroauto-Anbieter den Weg in einen breiteren Markt eröffnen. Ende Juli wurden die ersten 30 Fahrzeuge an die Käufer - allesamt Tesla-Mitarbeiter - ausgeliefert. Tesla hat über 450 000 Reservierungen für das Fahrzeug./mis/so/la


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DM7Q6Q Tesla WaveUnlimited S 377.5511 (DBK) 7,155
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Finanzminister Altmaier befürchtet wegen der US-Steuerreform, dass Firmensitze in die USA verlagert werden und dadurch eine Abwanderung von Arbeitsplätzen aus Deutschland droht. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen