DAX ®11.066,41-1,58%TecDAX ®2.479,84-1,85%Dow Jones24.476,22-2,16%NASDAQ 1006.514,51-1,93%
finanztreff.de

Kupferhütte Aurubis will großen Unternehmensbereich abgeben

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Hamburg (dpa) - Die Kupferhütte Aurubis will sich von einem größeren Unternehmensbereich mit 1,3 Milliarden Euro Umsatz und damit mehr als einem Viertel ihrer Mitarbeiter trennen.

Aurubis stehe mit den familiengeführten Wieland-Werken in Ulm in fortgeschrittenen Verhandlungen um den Verkauf des Segments Flachwalzprodukte, teilte der Konzern in Hamburg mit. Eine Eckpunkte-Vereinbarung sei am Montag unterschrieben worden. Der Bereich umfasst Fabriken in den USA, den Niederlanden, Finnland und Deutschland, Schneidcenter in der Slowakei, Italien und Großbritannien sowie eine Verkaufsorganisation.

In dem Bereich arbeiten rund 1740 Mitarbeiter. Mitverkauft wird ein 50-Prozent-Anteil an der Schwermetall Halbzeugwerk GmbH&Co KG mit 300 Mitarbeitern und 330 Millionen Euro Umsatz, so dass rechnerisch 1900 Stellen bei Aurubis wegfallen und bei Wieland dazukommen.

In Deutschland betroffen ist der Standort Stolberg bei Aachen, wo rund 560 Mitarbeiter im Aurubis-Werk und bei Schwermetall den Arbeitgeber wechseln. Aurubis beschäftigt bislang rund 6500 Mitarbeiter, bei den Wieland-Werken sind es etwa 7000.

Mit dem Verkauf werde Aurubis seine strategische Ausrichtung auf die Metallerzeugung nicht nur von Kupfer weiter stärken, heißt es in der Mitteilung. Flachwalzprodukte gehören nicht zur Kupfererzeugung, sondern zur Kupferverarbeitung. Die wiederum ist die Kernkompetenz der Wieland-Werke mit einer Jahresproduktion von rund 500 Millionen Tonnen.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Back Pearl: Blockchain fürs Depot
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Amazon-Chef Jeff Bezos glaubt daran, dass Amazon früher oder später scheitern wird. Große Konzerne hätten tendenziell eine Lebenserwartung von etwas über 30 Jahren. Glauben Sie auch, dass es Amazon irgendwann nicht mehr geben wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen