DAX ®11.274,28-2,17%TecDAX ®2.550,31-3,42%Dow Jones25.251,70-0,26%NASDAQ 1007.129,65-0,16%
finanztreff.de

Länderchefs suchen Lösung im Streit zwischen Verlegern und Sendern

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Ein jahrelanger Streit in der Medienbranche könnte bald zu Ende sein. Die Ministerpräsidenten, die sich am Donnerstag in Berlin treffen, haben sich vorgenommen, eine Antwort auf die Frage zu finden, in welchem Umfang ARD, ZDF und Deutschlandradio künftig im Internet Texte veröffentlichen dürfen. Die dafür nötige Weiterentwicklung des sogenannten Telemedienauftrags steht bei der Konferenz der Länderchefs auf der Tagesordnung, teilte die Staatskanzlei von Rheinland-Pfalz, das die Rundfunkpolitik der Länder koordiniert, am Mittwochabend mit. "Erwartet wird eine Entscheidung der Regierungschefs über eine Änderung des Rundfunkstaatsvertrags."

Malu Dreyer, die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und Vorsitzende der Länder-Rundfunkkommission, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag: "Wir haben sehr, sehr viel investiert, damit es zu einer Einigung kommen kann. Ich würde mich sehr darüber freuen. Das ist auch notwendig für die Medienlandschaft."

Ein weiteres Thema, das die Länderchefs schon länger beschäftigt, ist die Frage nach den Mediatheken. ARD und ZDF wünschen sich, Sendungen dort länger als bisher zum Abruf bereitstellen zu dürfen. Und dann haben sechs Bundesländer auch noch einen neuen Vorschlag zum Thema Rundfunkfinanzierung gemacht: Sie regen an, die Höhe des Rundfunkbeitrags, der bisher jeweils auf vier Jahre festgelegt ist, an die Entwicklung der Inflationsrate anzupassen.

Das wäre eine deutliche Änderung der bisherigen Praxis, bei der die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) nach gründlicher Prüfung des Finanzbedarfs der Sender jeweils einen Vorschlag für die Höhe des Rundfunkbeitrags in der folgenden vierjährigen Beitragsperiode macht. Auf dessen Basis müssen bislang dann die Länderchefs darüber entscheiden./vr/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

RTL GROUP
RTL GROUP - Performance (3 Monate) 59,84 -0,20%
EUR -0,12
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
18.10. UBS Neutral
26.09. GOLDMAN SACHS Neutral
21.09. NORDLB Neutral
Nachrichten
09:55 Neue tägliche Sat.1-Soap startet ziemlich mäßig
09:55 dpa-AFX: Neue tägliche Sat.1-Soap startet ziemlich mäßig
09:50 dpa-AFX: Neue tägliche Sat.1-Soap startet ziemlich mäßig
Weitere Wertpapiere...
AXEL SPRINGER 56,35 -3,34%
EUR -1,95
PROSIEBENSAT.1 20,42 +1,14%
EUR +0,23
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Italien hält im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission an einer höheren Neuverschuldung fest, da die Erhöhung des Defizites kein EU-Land gefährde. Die EU hält dagegen, dass Italien sich an die Einhaltung der europäischen Schuldenregeln halten soll. Welchem Standpunkt würden Sie eher zustimmen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen