DAX ®13.105,61-0,46%TecDAX ®3.053,18-0,06%Dow Jones27.909,60-0,38%NASDAQ 1008.362,74-0,41%
finanztreff.de

Laschet offen für Gespräche über neue Projekte mit SPD

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
KÖLN (dpa-AFX) - Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hat sich offen gezeigt für Gespräche mit der SPD über neue Projekte in der großen Koalition in Berlin. "Reden kann man über alles", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Montagabend beim "RND Berliner Salon on Tour" in Köln, einer Veranstaltung des Redaktionsnetzwerks Deutschland und des "Kölner Stadt-Anzeigers". Die große Koalition habe zu Beginn der Legislaturperiode eine Halbzeitbilanz verabredet. "Jetzt ist Halbzeit", betonte Laschet. Man müsse schauen, "was ist vielleicht an aktuellen Fragen neu aufgetaucht ist, an die man damals nicht gedacht hat". Allerdings halte er eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages für ausgeschlossen.

Dem designierten neue Führungsduo der SPD, der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken und dem ehemaligen NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans, prognostizierte er einen schwierigen Start. "Die Akteure, die jetzt gewählt worden sind, sind kaum verankert in Parteistrukturen", sagte Laschet. Auf beiden lasteten große Erwartungen. Der NRW-Regierungschef betonte zugleich: "Sie haben eine faire Chance verdient."

Von einer CDU/CSU-Minderheitsregierung, wie sie Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) im Fall eines Bruchs der Koalition ins Gespräch gebracht hatte, hält Laschet wenig. "Deutschland braucht als führendes Land in der Europäischen Union eine stabile Regierung", sagte der NRW-Regierungschef./shy/DP/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen