DAX®12.736,95-0,92%TecDAX®3.109,40-1,35%Dow Jones 3028.308,79+0,40%Nasdaq 10011.677,84+0,37%
finanztreff.de

Laschet warnt vor wochenlanger Selbstbeschäftigung der CDU

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat angesichts des Kampfes um den CDU-Bundesvorsitz vor einer wochenlangen Selbstbeschäftigung der Partei gewarnt. "Die CDU-Mitglieder und auch die Öffentlichkeit will keine wochenlange Selbstbeschäftigung der CDU mit Personalfragen", sagte Laschet am Montag in Düsseldorf. "Das passt nicht in die Zeit." Laschet bewirbt sich neben Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Außenpolitiker Norbert Röttgen um den Bundesvorsitz.

Die Menschen seien derzeit mit Corona und der Angst vor Arbeitslosigkeit mehr beschäftigt als mit der Frage, wer neuer CDU-Vorsitzender werde. "Man will, dass die Frage entschieden wird, man will, dass sie möglichst im Team entschieden wird. Aber wenn das nicht möglich ist, wird das halt demokratisch ausgetragen." Eine Einigung auf einen gemeinsamen Kandidaten halte er "bis zur Minute" nicht für möglich.

Die drei Bewerber für den CDU-Vorsitz hatten sich am Montag auf einen Fahrplan für die letzten vier Wochen vor dem Anfang Dezember in Stuttgart geplanten Wahlparteitag geeinigt. Dazu gehören zwei öffentliche Live-Diskussionen mit den Kandidaten im Internet und CDU-interne Einzel-Talks per Videoschalte. Wegen der Corona-Pandemie verzichten Laschet, Merz und Röttgen auf öffentliche Veranstaltungen mit Publikum. Die CDU-Mitglieder könnten sich durch die Internet-Veranstaltungen "ein umfassendes Bild" von den Kandidaten machen, sagte Laschet./dot/DP/nas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen