DAX ®12.997,53+2,44%TecDAX ®3.076,53+1,59%S&P 5003.378,27+0,51%NASDAQ11.042,28-0,41%
finanztreff.de

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 11 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE ( 18:30 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
EuroStoxx50 2.888,30 +2,70% -22,88%
Stoxx50 2.826,09 +2,26% -16,95%
DAX 10.625,78 +3,15% -19,80%
FTSE 5.786,96 +2,82% -25,38%
CAC 4.499,01 +3,42% -24,74%
DJIA 23.902,44 +1,55% -16,24%
S&P-500 2.839,61 +1,43% -12,11%
Nasdaq-Comp. 8.566,33 +0,40% -4,53%
Nasdaq-100 8.743,78 -0,16% +0,12%
Nikkei-225 19.897,26 +3,15% -15,89%
EUREX Stand +-Ticks
Bund-Future 172,73 -5


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 18,35 19,87 -7,6% -1,52 -69,4%
Brent/ICE 28,57 27,82 +2,7% 0,75 -55,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.688,64 1.716,80 -1,6% -28,17 +11,3%
Silber (Spot) 15,15 15,65 -3,2% -0,50 -15,1%
Platin (Spot) 771,45 787,60 -2,1% -16,15 -20,1%
Kupfer-Future 2,34 2,29 +2,3% +0,05 -16,5%


Uneinheitlich zeigen sich die Ölpreise. Während es für die US-Sorte WTI steil abwärts geht, legt europäisches Referenzöl der Sorte Brent zu. Die Preise bewegten sich im Spannungsfeld aus der Hoffnung auf baldige Lockerungen der Corona-bedingten Beschränkungen in den USA und dem im ersten Quartal drastisch gesunkenen chinesischen BIP, heißt es dazu. Zentrales Thema bleibt das Überangebot. Beobachter verweisen auf die rasch steigenden US-Rohölbestände - eine Folge der reduzierten Raffinerie-Kapazitäten. WTI werde zusätzlich vom bevorstehenden Auslaufen des Mai-Kontrakts am Dienstag belastet. Die Kontrakte mit längeren Laufzeiten halten sich deutlich besser oder liegen sogar im Plus.

Gold ist mit der wiedererwachten Risikofreude der Anleger nicht gefragt. Die Feinunze fällt zurück unter 1.700 Dollar.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Die US-Börsen verbuchen am Freitag deutliche Kursgewinne, nachdem US-Präsident Donald Trump am Vortag einen Plan zur schrittweisen Lockerung der Beschränkungen vorgestellt hat, die wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden waren. Hoffnungsvoll stimmt die Anleger auch die Nachricht, dass offenbar eine Möglichkeit zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 gefunden wurde, die durch das neuartige Coronavirus verursacht wird. Das Medikament Remdesivir des US-Pharmaherstellers Gilead soll sich in klinischen Tests als wirksam erwiesen haben. Die Aktie springt um 7,5 Prozent nach oben. An US-Konjunkturdaten stand nur der Index der Frühindikatoren für März zur Veröffentlichung an. Der Rückgang fiel mit 6,7 Prozent zum Vormonat nicht ganz so drastisch aus wie befürchtet. Am Anleihemarkt kommen im Verlauf Käufer herein. Zehnjährige Anleihen rentieren 2,0 Basispunkte tiefer bei 0,60 Prozent.

Der Dow-Jones-Index wird mit weitem Abstand von der Boeing-Aktie angeführt, die um fast 12 Prozent nach oben springt. Der Flugzeugbauer hat angekündigt, die Produktion von Flugzeugen für die kommerzielle Luftfahrt in der kommenden Woche wieder aufzunehmen. Procter & Gamble (-0,3 Prozent) verdiente in seinem dritten Geschäftsquartal mehr als erwartet und bekräftigte die Prognose für Gewinn je Aktie und organisches Umsatzwachstum im laufenden Geschäftsjahr. Allerdings rechnet das Unternehmen mit negativen Währungseffekten, weshalb das Umsatzwachstum insgesamt geringer ausfallen dürfte als bislang prognostiziert. Schlumberger (+6 Prozent) ist zwar im ersten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht, hat aber ergebnisseitig nicht so schlecht abgeschnitten wie befürchtet. Außerdem kürzt der Dienstleister für die Ölbranche Dividende und Investitionen. Apple fallen um 1,8 Prozent. Die Analysten von Goldman Sachs haben die Aktie auf Sell von Neutral zurückgestuft, weil sie wegen der Corona-Krise mit einer geringeren Nachfrage nach den Produkten des iPhone-Herstellers rechnen. Netflix verlieren 4,3 Prozent, nachdem die Analysten von Benchmark die Beobachtung mit der Einstufung Sell aufgenommen haben. Benchmark befürchtet, dass der bislang als Nutznießer der Corona-Krise gesehene Streaminganbieter längerfristig unter der wachsenden Arbeitslosigkeit leiden wird. Wer seinen Job verliere und sparen müsse, werde wohl mit als erstes sein Netflix-Abo kündigen, so die Analysten.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Der Erfolg des Medikaments Remdesivir von Gilead Sciences bei einigen Corona-Behandlungen weckte auch in Europa Hoffnungen, dass die Coronavirus-Krise schneller als bislang befürchtet überwunden werden kann. Gut kamen an der Börse auch Pläne von US-Präsident Donald Trump zur Wiedereröffnung der US-Wirtschaft Anfang Mai an. Konjunkturzyklische Werte legten kräftig zu: MTU sprangen um 4,9 Prozent und Heidelbergcement um 6,2 Prozent. Siemens stiegen um 3,5 Prozent und BASF um 4,6 Prozent. Bei den Automobilwerten zogen BMW um 5,2 Prozent und VW um 6,4 Prozent an. Airbus legten 6,7 Prozent zu - hier half neben einer positiven Studie auch die Nachricht, dass Konkurrent Boeing die Produktion nächste Woche wieder langsam anfahren will. Rohstofftitel gewannen im Schnitt 4,2 Prozent, Öl- und Gaswerte 3,8 Prozent. Stützend wirkten hier auch Konjunkturdaten aus China, die nicht so schwach wie befürchtet ausgefallen waren. Um 1,3 Prozent nach oben ging es nach Geschäftszahlen für L'Oreal. Der französische Kosmetik- und Konsumgüterkonzern berichtet zwar über ein schwieriges erstes Quartal; Analysten betonen aber das starke Wachstum im Onlinehandel um 52,6 Prozent. Positiv sei zudem, dass die Umsätze in China bereits wieder anzögen. Dies könne "als Blaupause" für den Rest der Welt genommen werden. Henkel gewannen geht es 1,2 Prozent nach oben. LVMH kletterten nach Zahlenausweis um 4,4 Prozent. Als ermutigend bezeichnete Bryan Garnier Anmerkungen des Vorstandsvorsitzenden über den Erholungstrend in China. Im Gefolge stiegen Hugo Boss um 7,7 Prozent. Der Bankensektor in Europa stieg um 3 Prozent. Hier stützte die Entscheidung der EZB, dass Banken ihre Risiken im Handelsgeschäft mit weniger Eigenkapital unterlegen müssen. Positiv sei die Nachricht vor allem für die Häuser mit größeren Handelsabteilungen wie die Deutsche Bank (plus 4,3 Prozent). Societe Generale steigen 3,8 Prozent.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:34 h Do, 17.10 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0870 +0,08% 1,0847 1,0844 -3,1%
EUR/JPY 116,93 -0,36% 116,85 116,83 -4,1%
EUR/CHF 1,0516 -0,04% 1,0523 1,0511 -3,1%
EUR/GBP 0,8699 +0,01% 0,8696 0,8713 +2,8%
USD/JPY 107,57 -0,44% 107,72 107,75 -1,1%
GBP/USD 1,2495 +0,08% 1,2473 1,2448 -5,7%
USD/CNH (Offshore) 7,0799 -0,05% 7,0837 7,0847 +1,6%
Bitcoin
BTC/USD 7.043,26 -0,48% 7.032,76 7.038,76 -2,3%


Der Dollar gibt einen kleinen Teil der am Vortag verzeichneten Gewinne zum Euro ab. Aktuell kostet ein Euro 1,0880 Dollar. Analysten der Bank of America warnen allerdings, dass die hohe Verschuldung einiger Länder der Eurozone in Kombination mit einem festeren Dollar die Gemeinschaftswährung im laufenden zweiten Quartal bis auf 1,02 Dollar drücken könnte. Das Corona-Rettungspaket der Eurogruppe sehe entsprechend angepasste ESM-Kreditlinien vor, die zwar Liquiditätssorgen entgegenwirkten, nicht aber Insolvenzrisiken. Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis dies eingepreist werde. Nach Meinung der Bank of America braucht die Eurozone Corona-Bonds, diese seien derzeit aber "vom Tisch". Der Dollar werde als Fluchtwährung gefragt bleiben, so die Analysten.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Nicht so schlecht wie befürchtet ausgefallene Konjunkturzahlen aus China haben die Anleger zum Wochenausklang an den ostasiatischen Börsen und in Sydney in Kauflaune versetzt. Das chinesische BIP im ersten Quartal und die Industrieproduktion im März gingen nicht so stark zurück wie befürchtet. Zuversichtlich stimmte die Anleger daneben, dass US-Präsident Donald Trump eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen in den USA angekündigt hat. In Japan wurde die Stimmung auch davon gestützt, dass die Regierung mit der Ausrufung des landesweiten Notstands am Donnerstag mitteilte, jedem Bürger des Landes einen höheren Barscheck als bislang geplant zukommen zu lassen. Zu den Favoriten in Hongkong gehörten Casino-Aktien, nachdem Macau seine Wirtschaft weiter öffnet. Sands China lagen im Späthandel knapp 5 Prozent im Plus, Galaxy Entertainment 1,7 Prozent. In Sydney waren unter anderen die Aktien der beiden Rohstoffriesen gesucht: Rio Tinto gewannen 3,3 und BHP 1,6 Prozent. Neben den günstig ausgefallenen Daten des wichtigsten australischen Exportlandes China sorgte Rio Tinto mit einem überraschend positiv ausgefallenen Produktionsbericht für das erste Quartal für Rückenwind. Daneben senkte der Konzern die Prognose für die erwarteten Investitionen dieses Jahr wegen den Auswirkungen des Coronavirus. In Sydney sorgte ein finanzielles Hilfspaket der Regierung für die Fluggesellschaften Qantas und Virgin für Kursgewinne bei den betroffenen Aktien. Qantas legten um 7,2 Prozent zu auf ein Fünfwochenhoch, die Aktie des Flughafenbetreibers Sydney Airport hob um 8,3 Prozent ab.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

April 17, 2020 12:34 ET ( 16:34 GMT)

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Lufthansa schließt Rückholflüge weitestgehend ab

Die Lufthansa hat die zur Unterstützung der Rückholaktion für im Ausland gestrandete Deutsche durchgeführten Flüge weitestgehend abgeschlossen. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden seit dem 13. März rund 90.000 Reisende von den Airlines in ihre Heimat geflogen.

Ado Properties will Westgrund-Aktionären 11,71 Euro je Aktie bieten

Der Immobilienkonzern Ado Properties will den ausstehenden Aktionären der Berliner Westgrund AG 11,71 Euro je Aktie anbieten, um sie aus dem Unternehmen zu kaufen. Das Übernahmeangebot soll als ein Abfindungsangebot durchgeführt werden, das für ein Delisting der Aktien vom regulierten Markt der Börse Düsseldorf erforderlich ist, teilte Westgrund mit. Ein entsprechender Antrag auf Widerruf der Zulassung an der Börse werde geprüft, ein Beschluss darüber sei aber noch nicht getroffen worden.

Elringklinger warnt vor massiver Beeinträchtigung im zweiten Quartal

Der Autozulieferer Elringklinger hat zum Jahresauftakt von seinen Sparmaßnahmen profitiert. Während der Umsatz als Folge der Coronavirus-Pandemie in Asien nach vorläufigen Zahlen um 10 Prozent auf 396 Millionen Euro sank, fiel der operative Gewinn (EBIT) mit 16 Millionen Euro um etwa 10 Millionen höher aus als im Vorjahr. Negative Ergebniseffekte der Coronavirus-Ausbreitung in Asien seien durch die Effizienzmaßnahmen überkompensiert worden, erklärte das Unternehmen. Elringklinger rechnet wegen der aktuellen Produktionsunterbrechungen in Europa und Nordamerika damit, dass Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal "massiv beeinträchtigt werden".

Galeria Karstadt Kaufhof zieht gegen Filial-Schließung vor Gericht

Der schwer angeschlagene Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof geht gerichtlich gegen die Schließung seiner Kaufhäuser in der Corona-Krise vor. Beim nordrhein-westfälischen Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster ging ein entsprechendes Eilverfahren gegen die Corona-Schutzverordnung ein, wie es mitteilte. Eine gerichtliche Entscheidung wird es in dieser Woche aber noch nicht geben. (Az. 13 B 484/20.NE)

Heidelbergcement führt Kurzarbeit ein - HV am 4. Juni virtuell

Heidelbergcement schickt Beschäftigte in Deutschland in Kurzarbeit. Der Konzern reagiert damit auf die "tiefgreifenden" Auswirkungen des Corona-Virus, wie es hieß. Aufsichtsrat und Vorstand wollen auf einen Teil ihrer Festbezüge verzichten. Die Hauptversammlung soll am 4. Juni stattfinden, allerdings virtuell. Sie war ursprünglich für den 7. Mai geplant.

Innogy-Finanzvorstand Günther wird Uniper-Aufsichtsrat

Der bei einem Säureanschlag schwer verletzte Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther zieht in den Aufsichtsrat des Energieversorgers Uniper SE ein. Ihn und vier weitere Personen hat das Amtsgericht Düsseldorf als neue Anteilseigner-Vertreter in dem Gremium bestellt, wie Uniper mitteilte. Der Wechsel im Aufsichtsrat war notwendig geworden, weil der finnische Hauptanteilseigner Fortum jüngst die Mehrheit von rund 70 Prozent an dem MDAX-Unternehmen übernommen hatte.

Airbus-Chef warnt vor neuen Steuern und fordert mehr Rüstungsaufträge

Airbus-Chef Guillaume Faury hat angesichts des Einbruchs im Luftverkehr wegen der Corona-Krise vor neuen steuerlichen Belastungen für Fluggesellschaften gewarnt. Dazu zählt etwa auch die Anhebung der Luftverkehrsabgabe, die Deutschland aus Klimaschutzgründen beschlossen hat.

Banken gelingt fast vollständiger Ausstieg bei AMS

Den Banken HSBC Trinkaus & Burkhardt und UBS ist es gelungen, sich weitestgehend von den neuen AMS-Aktien zu trennen, auf denen sie nach der Kapitalerhöhung des österreichischen Chip- und Sensorherstellers zunächst sitzengeblieben waren. Einer Mitteilung der UBS gegenüber der Schweizer Börse ist zu entnehmen, dass beide Banken zusammen noch über gut 1,86 Millionen AMS-Aktien verfügen. Das entspricht etwa 0,68 Prozent des gesamten Kapitals.

CMA winkt Amazon-Investment an Deliveroo zunächst durch

Amazon profitiert nicht nur dank des boomenden Onlinehandels von der Corona-Pandemie. Sie kommt dem Unternehmen nun auch bei einem Übernahmevorhaben zugute. Am Freitag gab die britische Kartellbehörde (CMA) vorläufig grünes Licht für die Beteiligung von Amazon an der Londoner Lebensmittellieferplattform Deliveroo. Die Kartellwächter verwiesen auf die Verschlechterung der Finanzlage des Startups aufgrund des Coronavirus.

Flughafen Wien spart mehr als 220 Millionen Euro - keine Dividende

Der Betreiber des Flughafens Wien kürzt geplante Investitionen, streicht die Dividende und sichert sich Kredite und staatliche Hilfen, um auch eine bis zum Jahresende andauernde Corona-Krise überstehen zu können. Insgesamt 220 Millionen Euro spart die Flughafen Wien AG mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen ein, wie das Unternehmen mitteilte. Investiert werden im laufenden Jahr weniger als 100 Millionen Euro.

Übernahmespekulationen treiben Nokia an

Nokia versucht sich laut einem Medienbericht gegen eine mögliche feindlich gesinnte Übernahme zu wappnen. Das Unternehmen, das beim Aufbau von 5G-Netzen hinter den Wettbewerbern Huawei und Ericsson hinterherhinkt, soll die Citi mit der Erarbeitung einer Verteidigungstrategie beauftragt haben, schreibt der Onlinedienst TMT Finance. Der finnische Telekomausrüster könne auf eine Bewertung von mehr als 17 Milliarden US-Dollar kommen, hieß es.

P&G erzielt stärkstes Umsatzplus in USA seit Jahrzehnten

Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) hat im dritten Geschäftsquartal dank einer starken Nachfrage im Heimatmarkt ein Umsatzplus erzielt. Der Zuwachs war angesichts des Coronavirus dank der hohen Nachfrage vieler Amerikaner nach den wichtigsten Haushaltsprodukten von Waschmitteln bis hin zu Hustenmitteln so stark wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Unter dem Strich verdiente der Konzern zudem mehr als am Markt erwartet.

Schlumberger tief in den roten Zahlen - Dividende sinkt um 75%

Der Dienstleister für die Ölförderbranche Schlumberger ist im ersten Quartal aufgrund einer Sonderbelastung von 8,5 Milliarden US-Dollar tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Konzern wird die Quartalsdividende um 75 Prozent kürzen und die Investitionen gegenüber 2019 um bis zu 30 Prozent reduzieren.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

END) Dow Jones Newswires

April 17, 2020 12:34 ET ( 16:34 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.997,53 +2,44%
PKT +310,00
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Continental 88,54 +6,34%
BMW St. 58,79 +6,22%
Volkswagen Vz. 139,84 +5,05%
adidas AG 264,40 +4,18%
Daimler 42,51 +4,00%
Flops
Deutsche Post 37,23 +1,28%
Deutsche Börse AG 154,25 +0,95%
Beiersdorf 96,14 +0,67%
Vonovia SE 58,56 +0,14%
Wirecard AG 1,63 -5,46%
Nachrichten
14:39 Aktien Frankfurt: Positiver Nachrichtenmix schiebt Dax an MDAX ® 27.635,95 +1,69%
12:51 MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 12.997,53 +2,44%
12:51 MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 12.997,53 +2,44%
Weitere Wertpapiere...
BTC/EUR 9.881,6700 -1,98%
EUR -199,2200
BTC/USD 11.656,0050 -1,52%
USD -179,3350

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass Microsoft TikTok komplett übernehmen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen