DAX ®10.865,77-0,54%TecDAX ®2.519,83-1,08%S&P FUTURE2.605,40-1,86%Nasdaq 100 Future6.622,50-2,51%
finanztreff.de

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 10 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In Japan waren die Börsen wegen des Feiertages "Tag der Ehrung der Alten" geschlossen.

+++++ AKTIENMÄRKTE (18.15 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
EuroStoxx50 3.346,11 +0,04% -4,50%
Stoxx50 3.008,61 +0,02% -5,33%
DAX 12.096,41 -0,23% -6,36%
FTSE 7.302,10 -0,03% -4,99%
CAC 5.348,87 -0,07% +0,68%
DJIA 26.132,10 -0,09% +5,72%
S&P-500 2.896,93 -0,28% +8,35%
Nasdaq-Comp. 7.944,96 -0,81% +15,09%
Nasdaq-100 7.481,45 -0,85% +16,96%
Nikkei-225 0,00 0% +1,45%
EUREX Stand +-Ticks
Bund-Future 159,03 -21


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 68,74 68,99 -0,4% -0,25 +17,1%
Brent/ICE 78,05 78,09 -0,1% -0,04 +22,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.202,64 1.193,61 +0,8% +9,03 -7,7%
Silber (Spot) 14,21 14,06 +1,0% +0,14 -16,1%
Platin (Spot) 804,45 795,05 +1,2% +9,40 -13,5%
Kupfer-Future 2,63 2,63 +0,2% +0,01 -21,3%


Die Ölpreise profitierten anfangs davon, dass der Dollar wieder etwas nachgegeben hatte. Öl, das in Dollar bezahlt wird, verbilligt sich dadurch für Käufer aus anderen Währungsgebieten. Später lastete allerdings die Angst vor einer sinkenden Nachfrage als Folge des Handelsstreits auf den Ölpreisen. Der Goldpreis profitierte derweil vom schwächeren Dollar und der Angst vor einer weiteren Eskalation des Zollstreits. Die Feinunze eroberte die Marke von 1.200 Dollar zurück.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Die jüngste Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China belastet am Montag die Wall Street. Vor allem Technologiewerte werden verkauft. Der Sektor hat die Aufwärtsbewegung im laufenden Jahr angeführt und ist anfällig für Gewinnmitnahmen. US-Präsident Donald Trump plant laut informierten Personen in den kommenden Tagen die Einführung weiterer Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar, um in den anstehenden Handelsgesprächen mit Peking den Druck zu erhöhen. China erwäge, die Verhandlungen abzusagen, berichten gut hochrangige US-Beamte. China hatte zuvor schon für den Fall neuer US-Zölle Gegenmaßnahmen angekündigt. Dazu könnte die Einschränkung des Verkaufs von Materialien, Ausrüstungen und anderen Teilen gehören, die für die Lieferkette der US-Hersteller von entscheidender Bedeutung sind, sagten chinesische Beamten. Unter anderem könnten davon auch die iPhones von Apple betroffen sein, die auf dem chinesischen Festland gebaut werden. Apple geben um 1,9 Prozent nach. Amazon fallen um 2,4 Prozent. Das Unternehmen hat Datenlecks und der Bestechung seiner Mitarbeiter den Kampf angesagt, um gefälschte Bewertungen von Anbietern zu verhindern, die ihre Produkte über Amazon.com verkaufen. Meredith fallen um 0,6 Prozent. Nur acht Monate, nachdem Meredith den Kauf von Time Magazine abgeschlossen hat, verkauft das Verlagshausdie Zeitschrift für 190 Millionen Dollar an Marc Benioff, Mitbegründer und Co-CEO von Salesforce.com, und dessen Ehefrau Lynn. Teva springen um 5 Prozent nach oben. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat ein Migränemittel des Pharmaherstellers zugelassen. Broadcom (+0,8 Prozent) profitieren von der Hochstufung afu Buy von Neutral durch Instinet. Nach Börsenschluss werden Oracle (+0,5 Prozent) und Fedex (+0,2 Prozent) Geschäftszahlen vorlegen..

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

22:02 US/Oracle Corp, Ergebnis 1Q

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Das Wiederaufflammen des Handelskonflikts zwischen den USA und China ließ die Anleger zurückhaltend agieren. Stützend wirkte, dass Italien sich nach Angaben aus Regierungskreisen nun doch an die Defizitregeln der EU halten will. Daraufhin fielen die Renditen italienischer Staatsanleihen etwas zurück. Davon wiederum profitierten Bankenaktien, besonders die Kurse der italienischen Geldhäuser. Unicredit und Intesa gewannen 2,6 und 2,3 Prozent. Der Sektor stieg um 0,7 Prozent. Ein Bericht der Online-Seite MLex über höhere Auflagen der US-Behörden für die Fusion mit Praxair drückten Linde um 2,5 Prozent. Henkel (-2,4 Prozent) litten darunter, dass Bernstein die Titel auf "Marktperform" von "Outperform" gesenkt hatte. Vodafone legten um 0,4 Prozent zu. Wie die "FT" berichtet, erwägt das Mobilfunkunternehmen den Verkauf seines Telefonmastengeschäfts, um Schulden abzubauen. Der europäische Telekom-Index stieg um 0,5 Prozent. Ein überraschend starkes Umsatzwachstum im dritten Geschäftsquartal hievte H&M um 16,6 Prozent nach oben. Der Kurs des Wettbewerbers Inditex fiel um 1,5 Prozent. Casino reagierten mit Aufschlägen von 7,6 Prozent auf die Nachricht, dass sich die Muttergesellschaft Rallye eine neue Kreditlinie über 500 Millionen Euro sichern konnte. Volkswagen (+0,3 Prozent) erhielten etwas Unterstützung davon, dass der Konzern einen möglichen Börsengang des inzwischen unter Traton firmierenden Lkw-Geschäfts vorantreibt. Ein IPO von Traton wäre wertsteigernd für VW, kommentiert Evercore-Analyst Arndt Ellinghorst die Nachricht.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:14 Fr, 17:12 % YTD
EUR/USD 1,1689 +0,50% 1,1632 1,1659 -2,7%
EUR/JPY 130,88 +0,47% 130,27 130,71 -3,3%
EUR/CHF 1,1243 -0,09% 1,1248 1,1269 -4,0%
EUR/GBP 0,8888 -0,08% 0,8891 0,8916 -0,0%
USD/JPY 111,97 -0,05% 111,98 112,12 -0,6%
GBP/USD 1,3151 +0,59% 1,3084 1,3077 -2,7%
Bitcoin
BTC/USD 6.286,17 -3,4% 6.501,58 6.461,62 -54,0%


Gute Konjunkturdaten hatten den Dollar am Freitag nach oben getrieben. Mit der jüngsten Entwicklung im Handelsstreit gab die US-Währung am Montag zum Euro wieder etwas nach. Die türkische Lira fiel ebenfalls leicht zurück. Der positive Impuls der massiven Zinserhöhung vom Donnerstag schien an Kraft zu verlieren. Selbst der "dramatische" Zinsschritt von vergangener Woche genüge nicht, um die Inflation nachhaltig zu senken, hieß es dazu von der Commerzbank. Alles hänge nun davon ab, ob die türkische Zentralbank ihre Ankündigung weiterer Zinserhöhungen in die Tat umsetzen könne.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Der weiter eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der Taifun "Mangkhut" haben die ostasiatischen Aktienmärkte am Montag belastet. Nur die Börse in Sydney behauptete gegen den Trend ein leichtes Plus. Laut informierten Personen plant die Trump-Administration, in wenigen Tage neue Zölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar anzukündigen. Die Zölle sollen 10 Prozent betragen. Damit soll Peking vor den anstehenden Handelsgesprächen weiter unter Druck gesetzt werden. China hatte für diesen Fall bereits Gegenmaßnahmen angekündigt. In Macau gerieten Aktien von Kasinos unter Druck, nachdem diese wegen Mangkhut vorsorglich geschlossen worden waren. Galaxy verloren 1,6 Prozent, Melco erholten sich im späten Handel wieder und schlossen mit einem leichten Plus von 0,3 Prozent. Der Handelsstreit drückte in Hongkong Technologiewerte. AAC Technologies fielen um 5,9 Prozent, Index-Schwergewicht Tencent verlor 3,3 Prozent. Für Geely ging es um 3,8 Prozent abwärts, nachdem der Autohersteller Gerüchten entgegengetreten war, man wolle den Daimler-Anteil von 9,69 Prozent in absehbarer Zeit ausbauen. In Seoul büßte Indexschwergewicht Samsung 1,5 Prozent ein. Auch in Taiwan standen Technologiewerte unter Druck. Taiwan Semiconductor verloren 1,2 Prozent, Largan 2,7 Prozent und Foxconn 1,3 Prozent. Das leichte Plus der australischen Börse erklärten Teilnehmer mit Gewinnen bei Finanz- und Energiewerten. Auch der Telekomsektor legte um 1,5 Prozent zu. Die Rohstoffwerte gaben, belastet von höheren Rohstoffpreisen aufgrund des weiter festen Dollars, hingegen leicht nach. Unter Druck stand der Gesundheitssektor, nachdem die australische Regierung angekündigt hatte, diesen unter die Lupe zu nehmen. Regis Healthcare und Japara knickten um je 17 Prozent ein und fielen auf Rekordtiefs.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Bayer sucht Käufer für Chemiepark-Betreiber - Agentur

Bayer will seinen 60-prozentigen Anteil am Chemieparkbetreiber Currenta nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters notfalls auch bei Beteiligungsgesellschaften unterbringen. Mit der ehemaligen Kunststofftochter Covestro sei keine Einigung über einen Verkauf des Unternehmens gelungen, das in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen Dienstleistungen für etwa 70 ansässige Unternehmen erbringt, etwa bei Energieversorgung, Sicherheit oder Umweltanforderungen.

Scheuer drängt Autoindustrie zu hohen Umstiegsprämien für Diesel

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verlangt von den Autoherstellern, bei einem neuen Umstiegsprogramm für saubere Dieselautos höhere Rabatte zu geben als die bisherigen Umweltprämien. "Die letzten Prämienmodelle waren nicht so der Knaller", sagte Scheuer im brandenburgischen Schönewalde. "Die müssen besser werden."

Volkswagen treibt möglichen Lkw-Börsengang voran

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

September 17, 2018 12:18 ET ( 16:18 GMT)

Volkswagen treibt einen möglichen Börsengang des inzwischen unter Traton firmierenden Lkw-Geschäfts voran. Der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns stimmte der "zeitnahen" Beauftragung von Investmentbanken und Rechtsberatern zur Vorbereitung des potenziellen Gangs auf das Börsenparket zu. Außerdem segnete das Kontrollgremium die Rechtsformänderung der Traton AG in eine SE ab, wie VW mitteilte.

VW will 10 Millionen Fahrzeuge auf neuem E-Baukasten produzieren

Volkswagen plant mit Einführung der Plattform für Elektroautos (MEB) einen erheblichen Absatz von Stromern. "Alleine in der ersten Welle werden rund 10 Millionen Konzernfahrzeuge auf dieser Plattform basieren", sagte Thomas Ulbrich, VW-Vorstand für Elektromobilität. Welchen Zeitraum dies konkret umfasst, gab der Konzern nicht an. Es bleibe das Ziel, dass die Marke Volkswagen bis zum Jahr 2025 dann 1 Millionen Elektrowagen verkaufen will. Für den Konzern liegt das Absatzziel bei bis zu 3 Millionen Autos pro Jahr in Abhängigkeit der Marktentwicklung, ergänzte ein VW-Sprecher.

Scheuer bei 5G-Netzen gegen viertes Netz für kleine Anbieter

Bundesverkehrs-und Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) lehnt eine Pflicht für große Telekommunikationskonzerne ab, kleineren Wettbewerbern Zugang zu den Mobilfunknetzen der nächsten Generation (5G) gewähren zu müssen. Aus Gründen der Investitionssicherheit spreche er sich gegen das sogenannte National Roaming aus, sagte der CSU-Politiker bei einer Netzausbaureise nach Brandenburg. Er hält Kooperationen zwischen den Anbietern für den richtigen Weg.

Krones stärkt Prozesstechnik mit Übernahme in China

Krones baut den Geschäftsbereich Prozesstechnik mit einer Übernahme in China aus. Der Hersteller von Verpackungs- und Abfülltechnik hat eigenen Angaben zufolge die Shanghai Xiantong Equipment Installation gekauft. Das im SDAX notierte Unternehmen arbeite in China bereits seit 20 Jahren mit Shanghai Xiantong zusammen. Angaben über den Kaufpreis machte die Krones AG nicht.

Chef von Air France-KLM will Hälfte seines Festgehalts in Firmenaktien stecken

Der wegen seines hohen Gehalts kritisierte neue Chef von Air France-KLM, Benjamin Smith, will die Hälfte seines Festgehalts in Unternehmensaktien investieren. Das kündigte Smith am Montag in einer Videobotschaft an die Belegschaft an. Sein Festgehalt beträgt 900.000 Euro - mit Bonuszahlungen kann er aber auf 4,25 Millionen Euro Gehalt kommen.

ABB erhält Auftrag von Stadler Rail über 100 Millionen Franken

Der Technologiekonzern ABB hat vom Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail mehrere Aufträge im Gesamtwert von mehr als 100 Millionen Schweizer Franken erhalten. Zum Lieferumfang gehöre Antriebstechnik für über 160 Stadt-, Regional- und Fernverkehrszüge in der Schweiz, Europa und den USA, teilte ABB mit. Die neuen Aufträge sollen im dritten Quartal 2018 verbucht werden.

HSBC ernennt neuen Chef des globalen Privatkundengeschäfts

Die Großbank HSBC ist auf der Suche nach einem neuen Leiter für das globale Privatkundengeschäft im eigenen Hause fündig geworden. Wie das britische Institut mitteilte, wird Antonio Simeon die Leitung zum 1. Januar übernehmen. Bisher ist er CEO für Großbritannien und Europa bei der Bank. Simeon löst Peter Boyles ab, der in den Ruhestand geht.

Michelin erhöht Kapital für Mitarbeiterbeteiligung

Der Reifenhersteller Michelin erhöht als Teil eines neuen Mitarbeiterbeteiligungsprogramms sein Kapital. Wie der französische Konzern mitteilte, will er bis zu 600.000 Aktien zu 82,31 Euro das Stück ausgeben. Das Volumen läge damit bei rund 49,4 Millionen Euro.

Moody's erhöht Verbund-Rating auf Baa1; Ausblick positiv

Die Ratingagentur Moody's bescheinigt dem österreichischen Energieversorger Verbund eine höhere Bonität. Moody's hat das Rating auf Baa1 von Baa2 nach oben genommen. Der Ausblick ist positiv.

Altaba verkauft verbliebene Yahoo-Japan-Anteile

Die Yahoo-Nachfolgegesellschaft Altaba hat sich von einem weiteren großen Teil ihres verbliebenen Aktienportfolios getrennt. Wie die Gesellschaft mitteilte, hat sie den Verkauf der Anteile an Yahoo Japan für rund 4,3 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Der Erlös soll in Aktienrückkäufe fließen.

Dowdupont benennt Spitzenmanager für die Zeit nach der Trennung

Der Chemieriese Dowdupont hat die Manager bestimmt, die nach der geplanten Aufspaltung die Spezial- und die Agrarchemie führen werden. Danach wird der CEO des aktuellen Gesamtkonzerns, Edward Breen, als neuer Executive Chairman die Top-Position beim Spezialchemie-Konzern bekleiden, der unter dem Namen Dupont firmieren wird.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

END) Dow Jones Newswires

September 17, 2018 12:18 ET ( 16:18 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL5VXU DAX ® WaveXXL L 10170 (DBK) 12,679
DS810V DAX ® Wave S 11625 2019/03 (DBK) 12,829
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 10.865,77 -0,54%
PKT -58,93
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
FRESENIUS 42,01 +1,55%
HEID. CEMENT 54,40 +0,41%
ALLIANZ 176,84 +0,36%
LUFTHANSA 19,42 +0,21%
DT. TELEKOM 15,11 +0,20%
Flops
VOLKSWAGEN VZ 147,72 -1,32%
BAYER 63,36 -1,61%
FMC 60,16 -2,12%
ADIDAS 195,50 -2,25%
CONTINENTAL 122,65 -2,35%
Nachrichten
14.12. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX -0,3% auf 10.831 Pkt - Recht ruhiger Handel
14.12. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
14.12. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 3.369,4400 -1,05%
CHF -35,9250
-- 2.795,9500 -2,80%
EUR -80,4500
-- 3.158,8650 -3,35%
USD -109,6400
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Black Pearl Digital AG: Investieren in die Blockchain war nie einfacher – jetzt zeichnen!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 51 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen