DAX ®11.562,74+1,31%TecDAX ®2.703,26+2,28%S&P FUTURE2.891,50+1,56%Nasdaq 100 Future7.611,75+1,52%
finanztreff.de

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 8 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE (18.15 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
EuroStoxx50 3.357,16 +0,92% +11,85%
Stoxx50 3.080,32 +0,74% +11,60%
DAX 11.750,13 +0,60% +11,28%
FTSE 7.250,90 +0,33% +7,41%
CAC 5.363,07 +0,99% +13,37%
DJIA 26.315,14 +1,61% +12,81%
S&P-500 2.931,50 +1,68% +16,94%
Nasdaq-Comp. 8.020,97 +2,00% +20,88%
Nasdaq-100 7.732,63 +2,26% +22,16%
Nikkei-225 20.455,44 -1,11% +2,20%
EUREX Stand +-Ticks
Bund-Future 177,72 +14


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 57,27 54,93 +4,3% 2,34 +19,7%
Brent/ICE 61,32 58,57 +4,7% 2,75 +10,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.501,78 1.511,41 -0,6% -9,64 +17,1%
Silber (Spot) 17,00 17,07 -0,4% -0,07 +9,7%
Platin (Spot) 856,01 858,00 -0,2% -1,99 +7,5%
Kupfer-Future 2,62 2,59 +1,5% +0,04 -0,8%


Gold stürzte vom Tageshoch um 45 Dollar ab auf 1.490 Dollar, macht aktuell aber etwas Boden gut. Gegenüber dem Vortag verliert es aber immer noch 0,6 Prozent auf 1.502 Dollar. Gedrückt wird der Preis auch von den Inflationsdaten, die höher ausfielen als erwartet.

Öl dreht mit den neuen Meldungen im Handelsstreit massiv nach oben. Auch Berichte, wonach die saudische Aramco an die Börse gebracht werden könnte, stützen die Preise. Ein solches Vorhaben würde dafür sprechen, dass die Saudis verstärkte Anstrengungen zur Hebung der Preise vornehmen werden, um das IPO attraktiver zu gestalten. Ein Impuls könnte am späten Abend noch von neuen API-Daten zu den Lagerbeständen in den USA ausgehen. Der Preis für die Sorte WTI erhöht sich um 4,4 Prozent auf 57,32 Dollar, Brent steigt um 4,8 Prozent auf 61,40 Dollar.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Kräftige Gewine - Eine radikale Umkehr haben die US-Aktienmärkte hingelegt. Nach Abgaben zum Start drehten die Indizes abrupt ins Plus. Grund ist, dass die USA zumindest einige der für Anfang September geplanten Zölle auf chinesische Produkte in den Dezember verschieben wollen. Dies schafft Zeit für neue Verhandlungen, die in zwei Wochen wieder aufgenommen werden sollen. Technologiewerte führen mit plus 2,3 Prozent die Gewinner an der Börse an. Die Branche leidet besonders unter dem Handelsstreit. Stärkster Wert im Dow sind Apple mit einem Plus von 4,3 Prozent, gefolgt von der Aktie des konjunktursensitiven Baumaschinenherstellers Caterpillar, die um 3,1 Prozent zulegt. Der Kurs des Einzelhandelsriesen Walmart steigt um 1,7 Prozent nach einem positiven Analystenkommentar.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
22:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) des privaten
American Petroleum Institute (API)



+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Fester - Neue Hoffnungen auf eine Entspannung im Handelsstreit habendie Talfahrt an den europäischen Aktienmärkten erst einmal beendet. Die USA schieben einige der geplanten neuen Zölle gegen China bis zum 15. Dezember auf. Die Handelsgespräche sollen innerhalb von zwei Wochen fortgesetzt werden. Gegenüber dem Tagestief legte der DAX zeitweise fast 300 Punkte zu. Am Vormittag hatte ein schwacher ZEW-Konjunkturindex den DAX auf den tiefsten Stand seit vier Monaten gedrückt. In Italien reagierten die Banken mit starken Gewinnen auf den zusammenlaufenden Abstand italienischer zu deutschen Staatsanleihen. Im DAX lagen mit der Entspannung im Handelsstreit vor allem die konjunkturabhängigen Aktien auf Erholungskurs. Verlierer Nummer eins waren Henkel mit einem Minus von 7,1 Prozent. Damit reagierten Henkel auf schwächere Geschäftszahlen. Wienerberger stiegen nach ihren Zahlen um 3 Prozent. Geschäftszahlen der Aareal Bank wurden im Handel als solide eingestuft. Die Aktie verlor dennoch 1,1 Prozent. Mit Blick auf Deutsche Wohnen war von einer Punktlandung die Rede. EBITDA, Aufwertung des Portfolios sowie Betriebsgewinn FFO hätten die Schätzungen getroffen. Trotzdem gab die Aktie um 3,5 Prozent nach, was auch die DAX-Aufstiegsambitionen weiter dämpfte. Nach schwachen Geschäftszahlen sackten Ceconomy um 8,2 Prozent ab. New Work (Xing) brachen um 12,8 Prozent ein. Hier hätten einige Marktteilnehmer mit einem stärkerem Wachstum gerechnet, hieß es im Handel. Hellofresh stiegen dagegen kräftig um 13 Prozent - Marktteilnehmer sprachen von einer beeindruckenden Marge.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Di, 08:42 Uhr Mo, 18:33 % YTD
EUR/USD 1,1183 -0,29% 1,1194 1,1212 -2,5%
EUR/JPY 119,25 +1,03% 117,87 118,14 -5,2%
EUR/CHF 1,0901 +0,30% 1,0868 1,0878 -3,2%
EUR/GBP 0,9270 -0,18% 0,9290 0,9287 +3,0%
USD/JPY 106,64 +1,35% 105,28 105,37 -2,7%
GBP/USD 1,2064 -0,16% 1,2051 1,2073 -5,5%
USD/CNY 7,0435 -0,21% 7,065 7,0582 +2,4%
Bitcoin
BTC/USD 10.919,00 -4,09% 11.348,25 11.359,50 +193,6%


Am Devisenmarkt bewegt sich das Euro-Dollar-Paar seit Anfang vergangener Woche mit kleineren Ausschlägen um 1,12 seitwärts. Aktuell steht der Euro bei 1,1180 Dollar und kommt damit auf Tagesbasis vom Hoch zurück. Eindeutiger ist die Bewegung beim Yen, der gegen den Dollar abverkauft wird. Er gilt als Fluchtwährung und ist nun mit der Entspannung nicht mehr attraktiv. Der Dollar rückt vor auf 106,60 Yen nach gut 105.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Schwächer - Auf breiter Front sind die Aktienkurse gefallen, weil zum dominierenden Belastungsfaktor, dem US-chinesischen Handelsstreit, nun noch die Unruhen in Hongkong hinzugekommen sind. Diese tangieren zunehmend auch das Wirtschaftsleben. Auch der sich abzeichnende überraschende Regierungswechsel in Argentinien beunruhigt wie schon in den USA die Anleger. Dazu hat sich der Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea verschärft, nachdem nun Südkorea seinerseits Japan in der Bedeutung als Handelspartner abgewertet hat. In dieser Gemengelage und außerdem belastet von schwachen Vorgaben der US-Börsen bevorzugten die Anleger sichere Häfen wie Anleihen oder Gold. Der Nikkei-Index in Tokio verlor 1,1 Prozent, nachdem in Japan am Montag wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden war. Hier kam als Belastungsfaktor zusätzlich der Yen ins Spiel, der traditionell als sicherer Hafen gesucht war. Größter Verlierer war Hongkong. Im Späthandel wies der HSI ein Minus von 1,9 Prozent auf, das dritte in Folge. Die Proteste in Hongkong hatten zuletzt dazu geführt, dass der Flugverkehr aus der Stadt komplett eingestellt wurde. Am Dienstag lief er zwar wieder an, allerdings wird er weiter behindert von Protesten. Derweil hat China den Yuan erneut abgewertet, aber abermals nicht so stark, wie dies laut Analysten zu erwarten gewesen wäre angesichts der Entwicklung des Yuan-Kurses. Unter den Einzelwerten wurden in Hongkong vor allem Immobilienaktien verkauft. Daneben standen auch die Kurse von Kasinobetreibern unter Druck. Für Cathay Pacific ging es wie bereits am Vortag um über 4 Prozent abwärts. Auch andere Aktien aus dem Flugliniensektor standen weiter unter Druck.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Deutsche Lufthansa befördert im Juli 3,3 Prozent mehr Fluggäste

Die Airlines der Deutsche Lufthansa haben im Juli rund 14,6 Millionen Fluggäste befördert, ein Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Auslastung der Maschinen stieg um 0,6 Prozentpunkte auf 86,9 Prozent, wie der Konzern mitteilte. In den ersten neun Monaten begrüßten die Airlines mit 83,5 Millionen Passagieren ebenfalls 3,3 Prozent mehr.

Klimaschutzaktivisten blockieren Autozug mit VW-Neuwagen in Wolfsburg

Mehrere Klimaschutzaktivisten haben am Dienstag einen Autozug mit VW-Neuwagen blockiert. Wie das Bündnis aus mehreren Kleingruppen zu ihrer Aktion "autofrei" mitteilten, ketteten sich einige der Protestierenden an einen Waggon des Zuges mit Autos, die eigentlich aus dem VW-Werk Wolfsburg ausgeliefert werden sollten. Demnach war die Gleisstrecke vom VW-Werk Wolfsburg dadurch gesperrt.

Ado Properties beruft Eyal Merdler zum Finanzvorstand

Das Immobilienunternehmen Ado Properties SA beruft Eyal Merdler auf den Posten des Finanzvorstands. Der Manager werde seine Aufgabe am 1. Oktober 2019 übernehmen, teile das Unternehmen. Merdler werde von seiner Funktion als CFO der Ado Group Ltd zum 30. September 2019 zurücktreten.

Fielmann kauft in Slowenien zu

Die Optiker-Kette Fielmann übernimmt 70 Prozent der Anteile der slowenischen Optikerkette Optika Clarus. Das deutsche Unternehmen erschließt sich damit den 14. Markt in Europa, wie Fielmann mitteilte. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Polytec kauft Automotive-Geschäftsbetriebs der Wayand AG

Die Polytec Group erwirbt den Automotive-Geschäftsbereich der insolventen Wayand Gruppe aus Idar-Oberstein mit rund 400 Mitarbeitern. Zu den Produkten des Automotive-Geschäftsbereichs zählen im wesentlichen Kunststoffteile und Module für europäische Fahrzeughersteller, wie der österreichische Kunststoffspezialist mitteilte.

Wüstenrot & Württembergische verdient mehr als erwartet

Der Finanzdienstleister Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat im ersten Halbjahr eine Ertragsentwicklung über den eigenen Erwartungen erreicht. Mit 175,8 Millionen Euro stieg der Konzernüberschuss um rund 50 Prozent, wie die Stuttgarter mitteilten.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 13, 2019 12:15 ET ( 16:15 GMT)

Apple-Lieferant Foxconn verdient weniger

Der chinesische Auftragsfertiger Foxconn Technology hat im zweiten Quartal wegen der schwächelnden Nachfrage beim größten Kunden Apple 2,5 Prozent weniger verdient. Das Nettoergebnis sei auf 17,05 Milliarden Taiwan-Dollar gefallen, umgerechnet 482 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Damit erzielte Foxconn aber einen höheren Gewinn als von Analysten mit 15,97 Milliarden Taiwan-Dollar erwartet.

Fitch stuft Bonität von Vodafone herunter

Fitch hat die Bonität des Telekomdienstleisters Vodafone auf 'BBB' heruntergestuft. Zugleich werde das Rating von der Beobachtungsliste genommen, auf der es für eine mögliche Herabstufung stand, teilte Fitch mit. Der Ausblick sei stabil.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz

END) Dow Jones Newswires

August 13, 2019 12:15 ET ( 16:15 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC3K4A DAX ® Wave L 10675 2019/09 (DBK) 12,433
Short  DC3K5R DAX ® Wave S 12775 2019/09 (DBK) 9,177
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 11.562,74 +1,31%
PKT +150,07
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
DT. BANK 6,16 +4,71%
WIRECARD 138,65 +3,09%
BAYER 64,61 +2,59%
Henkel VZ 85,96 +2,36%
INFINEON 15,18 +2,03%
Flops
MÜNCH. RÜCK 217,00 +0,70%
LINDE PLC EO 0,001 169,05 +0,63%
RWE ST 25,57 +0,59%
ADIDAS 257,70 +0,23%
BEIERSDORF 110,00 +0,05%
Nachrichten

12:05
boerse.ARD.de
Dax: Unsicherheit bestimmt das Handeln DAX ® 11.562,74 +1,31%
09:45 Wochenausblick: Hilft Donald Trump DAX und Co. nun aufwärts? DAX ® 11.562,74 +1,31%
09:31 DAX-Ausblick: Warum die Aktienkurse nun erstmal eine Talsohle erreicht haben könnten DAX ® 11.562,74 +1,31%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 9.764,3300 -3,99%
CHF -405,9200
BTC/EUR 8.997,9550 -3,82%
EUR -356,9400
BTC/USD 10.394,2450 -0,00%
USD -0,0800
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 34 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen