DAX®12.736,95-0,92%TecDAX®3.109,40-1,35%Dow Jones 3028.458,25+0,93%Nasdaq 10011.736,56+0,88%
finanztreff.de

Liberty Steel will mit Thyssenkrupp die Klimabilanz verbessern

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DÜSSELDORF (Dow Jones)Der Inhaber des britischen Konzerns Liberty Steel, Sanjeev Gupta, sieht die europäische Stahlindustrie in einer schwierigen Situation. Gupta, dessen Unternehmen am Freitag ein Angebot für die Stahlsparte von Thyssenkrupp abgegeben hatte, sagte der Rheinischen Post: "Die Werke sind nicht ausgelastet und die Klimabilanz der Branche ist alles andere als gut. Deshalb müssen wir Stahl möglichst schnell CO2-neutral produzieren. Gemeinsam mit Thyssenkrupp können wir das deutlich besser und früher erreichen."

Gupta zeigte sich optimistisch mit Blick auf grünes Licht vonseiten der EU-Wettbewerbsbehörden: "Liberty Steel ist stark in osteuropäischen Wachstumsmärkten und in der Bauindustrie, während Thyssenkrupp seine Stärken in Westeuropa und in der Automobilindustrie hat. Und auch die Auslastung von Duisburg wird sich erhöhen, da wir mehr Stahl brauchen, als wir zurzeit herstellen. Ich gehe davon aus, dass dies auch die Wettbewerbsbehörden berücksichtigen werden."

Der Manager versuchte zugleich, Bedenken der Gewerkschaft zu zerstreuen: "Auf unserem bisherigen Weg haben wir alle Veränderungen immer gemeinsam mit den Mitarbeitern erreicht. Das ist mir wichtig und das wird auch bei Thyssenkrupp so sein." Gupta brachte es auf die Formel: "Mit einem Zusammenschluss verbessern wir die Auslastung auf beiden Seiten und sichern so Arbeitsplätze."

Die IG Metall in NRW stemmt sich indessen gegen einen Verkauf der Stahlsparte von Thyssenkrupp an den britischen Konzern. NRW-Bezirksleiter Knut Giesler sagte der Rheinischen Post: "Wir benötigen keinen Investor ohne industrielles Konzept und können keine Manager gebrauchen, die noch offene Rechnungen mit Thyssenkrupp besitzen." Giesler spielte damit auf die Ernennung von Premal Desai zum Chief Operating Officer bei der Liberty-Steel-Mutter GFG Alliance an. Desai war von Juni 2019 bis Ende Februar 2020 Stahlchef bei Thyssenkrupp.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

END) Dow Jones Newswires

October 17, 2020 03:25 ET ( 07:25 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

thyssenkrupp AG
thyssenkrupp AG - Performance (3 Monate) 4,77 +4,24%
EUR +0,19
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.10. JPMORGAN Negativ
16.10. DZ BANK Neutral
16.10. JPMORGAN Negativ
Nachrichten
15:24 ROUNDUP: Athen fordert von Berlin Waffenembargo gegen die Türkei thyssenkrupp AG 4,77 +4,24%

12:30
UBS
ThyssenKrupp - Verkauf der Stahlsparte? Daimler 48,80 +1,06%
09:07 ThyssenKrupp: Gibt es eine bessere Alternative? thyssenkrupp AG 4,77 +4,24%
Weitere Wertpapiere...
THYSSENKRUPP SPONS.ADR 1 4,76 +6,73%
EUR +0,30

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen