DAX ®12.733,45+1,64%TecDAX ®3.041,57+1,27%Dow Jones26.287,03+1,78%NASDAQ 10010.604,06+2,53%
finanztreff.de

Luftverkehrswirtschaft nennt Aufhebung der Reisewarnung "vernünftig"

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)Die deutsche Luftverkehrswirtschaft nennt die Aufhebung der Reisewarnung für Europa durch die Bundesregierung "vernünftig und verhältnismäßig". "Wir begrüßen sehr, dass das Kabinett heute die pauschale Reisewarnung aufgehoben hat", erklärte Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL).

Es ist vernünftig und verhältnismäßig, das Reisen wieder zwischen Ländern zu ermöglichen, in denen sich die Menschen an Hygiene- und Schutzmaßnahmen halten und dadurch das Infektionsrisiko gesunken ist."

Es sei auch ein gutes Signal für die vielen Menschen in Europa, die im Sommer in den Urlaub fahren oder Freunde und Verwandte im Ausland besuchen wollen. Auch für 26 Millionen Beschäftigte in der europäischen Reise- und Tourismuswirtschaft sei die Entscheidung eine gute Nachricht, so von Randow.

Zuvor hatte das Bundeskabinett entschieden, dass ab dem 15. Juni Reisen in die EU-Länder und sowie in Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens und nach Großbritannien wieder möglich sein sollen. Die seit März geltende globale Reisewarnung wurde für europäische Länder aufgehoben und durch länderspezifische Reisehinweise ersetzt.

Die Luftfahrtindustrie verwies auf Umfragen, nach denen 14 Prozent der Menschen in Deutschland in diesem Jahr im Ausland Urlaub machen wollten. Sie werde dies ermöglichen und nehme daher in den kommenden Tagen und Wochen zahlreiche Flugverbindungen wieder auf. Insgesamt würden im Juni von den deutschen Flughäfen aus 159 Ziele in 63 Ländern zu erreichen sein.

Damit Flugreisen gesundheitlich sicher sind, hätten die deutschen Flughäfen und Fluggesellschaften gemeinsam mit den Behörden entlang der gesamten Reisekette Vorsichts- und Hygienemaßnahmen erarbeitet.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/smh

END) Dow Jones Newswires

June 03, 2020 06:20 ET ( 10:20 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
06:23 Reckitt bekommt von EPA Genehmigung für Lysol-Spray gegen Sars-Cov-2 RECKITT BENCK.GRP LS -,10 83,78 +1,28%
06:20 ÜBERBLICK/Anstehende Indexänderungen SUBSEA 7 S.A. DL 2 5,94 -5,68%
06:16 PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
06:14 PRESSESPIEGEL/Unternehmen GLAXOSMITHKLINE SP. ADR/2 36,20 -0,55%
05:58 TAGESVORSCHAU/Dienstag, 7. Juli
06.07. Commerzbank will mehr als die Hälfte der Filialen schließen - Börsen-Zeitung COMMERZBANK AG 4,54 +8,10%
06.07. NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 12.744 Pkt - Heidelbergcement geben nach HEID. CEMENT 46,40 -0,11%
06.07. MÄRKTE USA/Wall Street von Konjunkturoptimismus getrieben
06.07. IRW-PRESS: DRONE DELIVERY CANADA CORP: Drone Delivery Canada schließt Phase 2 seines Projekts AED on the Fly" erfolgreich ab DRONE DELIV.CANADA CORP. 0,595 -0,502%
Rubrik: Finanzmarkt
06:35 ROUNDUP/Corona-Krise: EU-Kommission stellt neue Konjunkturprognose vor
06:35 ROUNDUP: Endlich Fortschritt bei der Seenotrettung? EU-Innenminister beraten
06:35 ROUNDUP: Macron hält mit neuem Regierungsteam an seinem Kurs fest
06:20 Barley: Corona-Krise auch Chance für Europa
06:15 Experte: EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden WIRECARD 2,60 -23,59%
06:15 390 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland
06:09 Institut: Mögliche Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen noch unklar SANOFI-AVENTIS 92,31 +1,34%
06:05 TAGESVORSCHAU: Termine am 07. Juli 2020
06:05 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 20. Juli 2020
05:49 EU-Innenminister beraten über Seenotrettung im Mittelmeer

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen