DAX ®11.890,35-3,86%TecDAX ®2.848,71-3,18%Dow Jones25.409,36-1,39%NASDAQ 1008.461,83+0,30%
finanztreff.de

Maas: Ohne stärkeres EU-Engagement wird Libyen ein zweites Syrien

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die Bedeutung des Engagements der Europäischen Union im Libyen-Konflikt betont. Wenn sich die EU nicht stärker engagiere, werde es letztlich ein zweites Syrien geben, sagte Maas am Freitag im Deutschlandfunk. Das Engagement in Libyen sei auch so groß, weil man aus Fehlern im Syrienkonflikt gelernt habe.

"Ich glaube, dass tatsächlich in den letzten Jahren in Syrien eine Vielzahl von Entwicklungen stattgefunden hat, ohne dass sich die westliche Staatengemeinschaft insgesamt dabei eingebracht hat." Er glaube außerdem, dass "mittlerweile Russland und die Türkei diesen Krieg unter sich ausmachen", sagte Maas. Es sei notwendig, auf die Beteiligten einzuwirken. In Gesprächen mit dem russischen und türkischen Außenminister werde man das auf der heute beginnenden Sicherheitskonferenz in München auch tun.

Maas wies Kritik zurück, der Berliner Libyen-Gipfel Mitte Januar sei folgenlos geblieben. "Es ist nicht so, dass sie sich überhaupt nicht an Beschlüsse halten", sagte er. Es sei aber auch jedem klar gewesen, dass es ein langer und mühsamer Prozess sein werde./rbo/DP/eas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Lufthansa und ihre Partnerin United Airlines erwägen eine Übernahme der Fluggesellschaft TAP Portugal. Glauben Sie, dass es dazu kommen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen