DAX®15.234,36+0,13%TecDAX®3.487,03+0,96%Dow Jones 3033.677,27-0,20%Nasdaq 10013.986,49+1,21%
finanztreff.de

MÄRKTE ASIEN/Börsen durch die Bank im Minus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)Die asiatischen Aktienmärkte haben am Montag nach unten abgedreht. Die Handelsplätze verbuchten durch die Bank zum Teil deutliche Abschläge. Am letzten Handelstag des Novembers mit seinen klaren Monatsaufschlägen sei die Bereitschaft, Gewinne einzustreichen, weiterhin ausgeprägt gewesen, hieß es im Handel. Zudem fehlte Anlegern die Orientierung, da es aktuell kaum Impulse gebe. Der Markt bewege sich zwischen kurzfristigen Sorgen wegen der sich verschärfenden Coronavirus-Krise und mittelfristigen Hoffnungen auf Impfstoffe und eine wirtschaftliche Erholung.

Die chinesischen Festlandsbörsen zeigten sich besonders volatil, denn hier stützten zunächst gute Wirtschaftsdaten. Die Einkaufsmanagerindizes im verarbeitenden wie auch im nicht-verarbeitenden Gewerbe waren im November stärker als erwartet gestiegen. Der Schanghai-Composite drehte trotz der positiven Schlagzeilen um 0,5 Prozent ins Minus, nachdem er zuvor fast auf ein Jahreshoch geklettert war. Der Shenzhen-Composite gab 0,2 Prozent ab und das Startup-Segment ChiNext gewann 0,5 Prozent. Die Zentralbank hatte unerwartet weitere Mittel ins Finanzsystem gepumpt. Lokale Zinssätze fielen mit den Maßnahmen. Analysten verwiesen auf eine wachsende Zahl Not leidender Unternehmensanleihen als mögliche Begründung für die Schritte der Zentralbank. China Construction Bank schlossen 1,7 Prozent fester.


Hongkong heftiger im Minus als Schanghai

In Hongkong ging es mit 1,8 Prozent heftiger bergab als im Kernland. Berichten zufolge hat die scheidende Regierung von US-Präsident Donald Trump weitere chinesische Unternehmen wegen ihrer Verbindungen zum Militär des Landes auf eine Sanktionsliste gesetzt. Betroffen sind Chinas größter Chiphersteller SMIC und der Ölgigant CNOOC. Die CNOOC-Aktien stürzten in Hongkong um 13,9 Prozent ab, während SMIC um 3,1 Prozent fielen. SMIC hatte ihre US-Aktiennotierung im vergangenen Jahr zurückgezogen, während die amerikanischen Hinterlegungsscheine der CNOOC im bisherigen Jahresverlauf um 27 Prozent gefallen sind. Die USA kündigten zudem Wirtschaftssanktionen gegen chinesische Unternehmen an, die sich an der Entwicklung des iranischen Atomprogramms beteiligt haben sollen. Da in Hongkong mehr ausländisches Kapital gebunden sei als im chinesischen Kernland, seien die Abschläge hier höher ausgefallen, hieß es mit Blick auf die US-Sanktionen.

In Tokio büßte der Nikkei-225 nach anfänglichen Aufschlägen 0,8 Prozent ein. Premierminister Yoshihide Suga will dem Kampf gegen die Covid-19-Krise in Japan Vorrang einräumen. Damit dürften Neuwahlen im Januar unwahrscheinlich werden. Angesichts steigender Yen-Wechselkurse stützten positive Daten in Japan nicht. Die Industrieproduktion war im Oktober deutlich stärker als gedacht geklettert. Doch der US-Dollar sank auf 103,85 Yen von Wechselkursen über der Marke von 104 Yen am Freitagabend und belastete damit die Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Exportwirtschaft. Nach Börsenschluss erholt sich der Greenback wieder oberhalb der Marke von 104 Yen.

In Südkorea zeigte sich der Markt sehr schwach, vor allem ausländische Anleger kehrten dem Markt den Rücken. Auch institutionelle Investoren hätten Gewinne mitgenommen, hieß es. Finanz-, Technologie- und Bautitel zählten zu den schwächsten Werten. Eine neue Corona-Welle habe das Land erfasst und den Aktienmarkt belastet, hieß es.

In Sydney schloss der S&P/ASX-200 mit einem Abschlag von 1,3 Prozent. Damit wurde der gesamte Gewinn der Vorwoche wieder ausgepreist. Werte aus den Sektoren Versorgung, Konsum, Finanzwesen und Rohstoffe liefen besonders schwach. Nach den positiven US-Vorgaben stemmten sich nur Technologie-Titel gegen den Abwärtstrend. Die Nasdaq hatte neue Rekordhöhen erklommen. In Australien ist in der Pandemie die Sparquote gestiegen, was dem Konsum nicht förderlich ist. Die Nachbarbörse im neuseeländischen Wellington schloss indes fester und auf einem Allzeithoch. Die beiden Schwergewichte Meridian Energy und Fisher & Paykel Healthcare legten um 4,1 bzw. 5,8 Prozent zu.



Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende
S&P/ASX 200 (Sydney) 6.517,80 -1,26% -2,49% 06:00
Nikkei-225 (Tokio) 26.433,62 -0,79% +12,63% 07:00
Kospi (Seoul) 2.591,34 -1,63% +17,91% 07:00
Schanghai-Comp. 3.391,76 -0,49% +11,20% 08:00
Hang-Seng (Hongk.) 26.351,72 -2,02% -4,49% 09:00
Taiex (Taiwan) 13.722,89 -1,04% +14,38% 06:30
Straits-Times (Sing.) 2.817,08 -1,36% -11,39% 10:00
KLCI (Malaysia) 1.591,21 -1,02% +1,19% 10:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Fr, 9:11 % YTD
EUR/USD 1,1971 +0,0% 1,1968 1,1931 +6,7%
EUR/JPY 124,63 +0,1% 124,52 124,13 +2,2%
EUR/GBP 0,8972 -0,1% 0,8981 0,8919 +6,0%
GBP/USD 1,3342 +0,1% 1,3324 1,3379 +0,7%
USD/JPY 104,13 +0,1% 104,04 104,03 -4,2%
USD/KRW 1107,67 +0,2% 1105,04 1104,62 -4,1%
USD/CNY 6,5857 +0,1% 6,5769 6,5819 -5,4%
USD/CNH 6,5794 +0,1% 6,5728 6,5760 -5,6%
USD/HKD 7,7511 +0,0% 7,7508 7,7509 -0,5%
AUD/USD 0,7383 -0,1% 0,7388 0,7385 +5,4%
NZD/USD 0,7025 -0,1% 0,7033 0,7027 +4,4%
Bitcoin
BTC/USD 18.449,51 +1,6% 18.160,25 16.924,27 +155,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 44,75 45,53 -1,7% -0,78 -20,1%
Brent/ICE 47,35 48,18 -1,7% -0,83 -22,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.779,61 1.787,45 -0,4% -7,84 +17,3%
Silber (Spot) 22,25 22,73 -2,1% -0,48 +24,6%
Platin (Spot) 959,45 968,00 -0,9% -8,55 -0,6%
Kupfer-Future 3,45 3,40 +1,6% +0,05 +22,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/ros

END) Dow Jones Newswires

November 30, 2020 03:25 ET ( 08:25 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

SEMICON.MANUF.I.SP.ADR/5
SEMICON.MANUF.I.SP.ADR/5 - Performance (3 Monate) 10,70 -3,60%
EUR -0,40
Porträt - Chart
Nachrichten
21.12. MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich zwischen US-Stimulus und Corona-Sorgen
21.12. KORREKTUR: MÄRKTE ASIEN/Knapp behauptet - Brexit-Hängepartie drückt Pfund
21.12. MÄRKTE ASIEN/Knapp behauptet - Brexit-Hängepartie drückt Pfund
Weitere Wertpapiere...
CCB - China Construction Bank 0,716 +0,73%
EUR +0,005
FISHER + PAYKEL HEALTH. 19,30 +3,21%
EUR +0,60
Thailand SET 50 Index -- --
-- --
ICBC Ltd. 0,599 +0,84%
EUR +0,005
Hang Seng Indikation (BNP) 28.470,50 +0,15%
PKT +43,80
CHINA CON.BANK ADR/20 YC1 13,70 +1,48%
EUR +0,20
IND.+COMM.BK CHINA ADR/20 11,30 ±0,00%
EUR ±0,00
Bombay BSE Index 48.544,06 +1,38%
PKT +660,68
Kuala Lumpur Composite Index -- --
PKT --
Bitcoin / Schweizer Franken 58.281,3400 +0,26%
CHF +151,8300
Bitcoin / Euro 52.973,1500 +0,25%
EUR +134,0700
Bitcoin / US Dollar 63.339,5000 +0,29%
USD +182,0050
MERIDIAN ENERGY 3,44 +13,16%
EUR +0,40
S&P ASX 200 -- --
PKT --
SEMICONDUCTOR MAN.INTL 2,82 +7,60%
EUR +0,20
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Corona-Pandemie hat den Online-Handel enorm befeuert.Haben Sie seit Beginn der Corona-Pandemie mehr im Internet bestellt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen