DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones28.004,89+0,80%NASDAQ 1008.315,52+0,70%
finanztreff.de

MÄRKTE ASIEN/Hoffnung auf Ende des Handelsstreits stützt Börsen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)Nach dem Rücksetzer vom Donnerstag haben sich die meisten Börsen in Ostasien am Freitag wieder mit positiven Vorzeichen gezeigt. Gut kam an den Märkten der Region an, dass nun auch der Chef der US-Notenbank höchstselbst taubenhafte Töne anschlägt. Überdies zeigten sich die Anleger optimistisch, dass der Handelskonflikt zwischen China und den USA beigelegt werden kann, auch wenn bei den Gesprächen auf mittlerer Ebene in dieser Woche noch kein Durchbruch erzielt wurde. Immerhin soll sich China aber bereit erklärt haben, mehr Energie- und Agrarprodukte sowie verarbeitete Güter aus den USA zu beziehen.

Angeführt wurden die ostasiatischen Börsen vom japanischen Aktienmarkt. Dort legte der Nikkei-225-Index vor dem langen Feiertagswochenende um 1 Prozent zu auf 20.360 Punkte. Unterstützung erhielt er auch vom Yen, der zum Dollar wieder etwas nachgab, was die Exportchancen japanischer Unternehmen verbessert. Am Montag ruht der Börsenhandel in Japan wegen des "Tags der Erwachsenen".

Die Börsen in Schanghai und Hongkong legten um 0,7 und 0,4 Prozent zu. In Seoul gewann der Kospi 0,6 Prozent. Gegen die regionale Tendenz schloss die australische Börse mit einem Minus von 0,4 Prozent. Verluste im Finanz- und Bergbausektor lasteten dort auf dem Markt.



Fed-Chef signalisiert langsamere Zinserhöhungen


Nachdem andere Vertreter der US-Notenbank in jüngster Zeit eine langsamere Gangart bei den Zinserhöhungen signalisiert hatten, äußerte sich am Donnerstag auch Fed-Chairman Jerome Powell in diese Richtung. Die Federal Reserve könne "geduldig" sein, sagte er. Was die Handelsgespräche zwischen den USA und China angeht, konzentrierten sich die Anleger auf den konzilianteren Ton, den beide Verhandlungspartner neuerdings anschlagen, und setzten darauf, dass bald auf höherer Ebene weiterverhandelt wird. US-Finanzminister Steve Mnuchin sagte am Donnerstag, er erwarte, dass der oberste chinesische Handelsbeauftragte, Vize-Premier Liu He, noch in diesem Monat zu Verhandlungen in die USA komme.

Volkswirt Louis Kuijs von Oxford Economics hält es für möglich, dass der derzeitige "Waffenstillstand" im Zollstreit verlängert wird. Eigentlich sollte die 90-Tage-Frist, innerhalb der die USA und China auf weitere wechselseitige Strafzölle verzichten wollten, Anfang März auslaufen. Derzeit sehe es aber so aus, als ob US-Präsident Donald Trump an einer baldigen Beilegung des Streits interessiert sei. In Verbindung mit Wirtschaftsstimuli könnte das der chinesischen Wirtschaft helfen, einen Boden zu finden. Mit Blick auf die jüngsten eher enttäuschenden Konjunkturdaten fügt Kuijs hinzu, die Abkühlung des chinesischen Wachstums sei nicht so schlimm wie 2015/16, weil der private Konsum noch relativ hoch sei, auch wenn die chinesischen Verbraucher derzeit weniger große Anschaffungen tätigten.

Daneben rückte allmählich die Bilanzsaison in den Blick. In Tokio verteuerten sich die Aktien des Einzelhandelskonzerns Fast Retailing um 6,2 Prozent. Der warme Herbst hat zwar den japanischen Filialen der Tochter Uniqlo im ersten Geschäftsquartal, das im November endete, das Geschäft verhagelt, im Ausland erzielte die Bekleidungskette aber kräftige Zuwächse. Fast Retailing bekräftigte daher die Jahresgewinnprognose.

Ebenfalls in Tokio verbuchten Olympus und Hitachi Kursgewinne von 9,9 und 8,6 Prozent. Bei Olympus kam gut an, dass das Unternehmen bis zu drei Ausländer in das Board aufnehmen will. Hitachi hatte mitgeteilt, dass der geplante Bau eines britischen Atomkraftwerks ausgesetzt werde.

Spekulationen auf die baldige Vergabe von 5G-Lizenzen stützten die Aktien einiger chinesischer Telekommunikationsunternehmen und Branchenausrüster. Laut einem Behördenvertreter sollen die Lizenzen in diesem Jahr vergeben werden. China Telecom stiegen in Hongkong um 1,3 Prozent und China Mobile um 0,1 Prozent. ZTE rückten um 3,5 Prozent vor.

Aktien von Apple-Zulieferern, die in der vergangenen Woche von der Umsatzwarnung des iPhone-Herstellers nach unten gezogen wurden, erholten sich derweil weiter. In Taiwan gewannen Largan gut 8 Prozent. In Hongkong ging es für Sunny Optical um 2,3 Prozent nach oben und für AAC Technologies um 5 Prozent.

Auch die Samsung-Aktie setzten ihren Erholungskurs in Seoul fort. Sie ging 1,8 Prozent höher aus dem Handel.



Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende
S&P/ASX 200 (Sydney) 5.774,60 -0,36% +2,27% 06:00
Nikkei-225 (Tokio) 20.359,70 +0,97% +1,72% 07:00
Kospi (Seoul) 2.075,57 +0,60% +1,69% 07:00
Schanghai-Comp. 2.553,83 +0,74% +2,40% 08:00
Hang-Seng (Hongk.) 26.630,02 +0,41% +2,48% 09:00
Taiex (Taiwan) 9.759,40 +0,40% +0,33% 06:30
Straits-Times (Sing.) 3.202,10 +0,58% +2,91% 10:00
KLCI (Malaysia) 1.678,62 -0,02% -0,69% 10:00
BSE (Mumbai) 35.959,71 -0,41% -0,81% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Do, 9.55 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1526 +0,2% 1,1499 1,1536 +0,5%
EUR/JPY 124,80 +0,1% 124,70 124,58 -0,8%
EUR/GBP 0,9045 +0,3% 0,9017 0,9040 +0,5%
GBP/USD 1,2744 -0,1% 1,2753 1,2763 +0,0%
USD/JPY 108,27 -0,2% 108,44 107,98 -1,3%
USD/KRW 1115,87 -0,2% 1117,90 1119,20 +0,1%
USD/CNY 6,7467 -0,6% 6,7885 6,7786 -1,9%
USD/CNH 6,7500 -0,6% 6,7923 6,7862 -1,8%
USD/HKD 7,8416 +0,0% 7,8388 7,8394 +0,1%
AUD/USD 0,7216 +0,4% 0,7183 0,7177 +2,4%
NZD/USD 0,6827 +0,7% 0,6781 0,6783 +1,7%
Bitcoin
BTC/USD 3.642,87 +0,4% 3.627,25 3.798,50 -2,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 52,99 52,59 +0,8% 0,40 +16,7%
Brent/ICE 62,02 61,68 +0,6% 0,34 +14,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.294,88 1.286,44 +0,7% +8,44 +1,0%
Silber (Spot) 15,73 15,57 +1,0% +0,16 +1,5%
Platin (Spot) 823,75 821,50 +0,3% +2,25 +3,4%
Kupfer-Future 2,66 2,64 +0,9% +0,02 +1,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/raz

END) Dow Jones Newswires

January 11, 2019 03:36 ET ( 08:36 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

CHINA TELECOM H ADR/100
CHINA TELECOM H ADR/100 - Performance (3 Monate) 39,80 -5,09%
EUR -2,13
Porträt - Chart
Nachrichten
29.10. MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Quartalsausweise mit Licht und Schatten CANON INC. ADR/1 O.N. 24,90 -9,92%
29.10. MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Quartalszahlen mit Licht und Schatten CANON INC. ADR/1 O.N. 24,90 -9,92%
10.09. MÄRKTE ASIEN/Notenbanken im Fokus der Anleger - Nissan fester CHINA TELECOM H ADR/100 39,80 -5,09%
Weitere Wertpapiere...
CHINA TELECOM H YC 1 0,360 -8,16%
EUR -0,032
CHINA MOBILE LTD. ADR/5 36,00 -1,64%
EUR -0,60
CHINA MOBILE LTD. 7,18 -0,61%
EUR -0,04
HITACHI 34,52 +1,89%
EUR +0,64
HITACHI LTD ADR/10 69,00 +0,73%
EUR +0,50
LARGAN 4.500,00 +0,67%
TWD +30,00
OLYMPUS CORP. 14,10 +2,17%
EUR +0,30
FAST RETAILING CO. YN 50 545,00 -2,68%
EUR -15,00
SET 50 Thailand Stock Exchange Index -- --
-- --
SUNNY OPT.TECH.G.HD-,10 14,80 -5,73%
EUR -0,90
HSI 26.383,90 -0,05%
PKT -13,60
AAC TECHNOLOG.HLDG.DL-,01 6,01 +1,62%
EUR +0,10
Bombay BSE 40.356,69 +0,17%
PKT +70,21
Kuala Lumpur Composite Index -- --
PKT --
Straits Times Index -- --
PKT --
BTC/CHF 8.560,9950 -1,22%
CHF -105,9150
BTC/EUR 7.865,0400 -1,05%
EUR -83,2850
BTC/USD 8.476,5050 -0,73%
USD -62,7500
S&P ASX 200 Index -- --
PKT --
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen