DAX ®9.776,12+0,99%TecDAX ®1.620,51+1,22%Dow Jones17.949,37+0,11%NASDAQ 1004.437,44+0,45%
finanztreff.de
Werbung

MÄRKTE EUROPA/Abgaben vor Wachstumszahlen aus China

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Manuel Priego-Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen haben auch zu Wochenbeginn unter Druck gestanden. Der DAX verlor 0,2 Prozent auf 9.522 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es 0,6 Prozent auf 2.935 Zähler nach unten. Im Blick stand weiter der Ölpreis: US-Leichtöl der Sorte WTI verlor 1,4 Prozent, während sich Brent um 0,8 Prozent verbilligte und unter der Marke von 29 Dollar je Barrel blieb. Am Feiertag zu Ehren von Martin Luther King blieb die Wall Street geschlossen. Die nächsten Impulse dürften nun wichtige Konjunkturdaten aus China setzen. Veröffentlicht werden am Dienstag chinesische BIP-Daten für das vierte Quartal sowie Zahlen zur Industrieproduktion für Dezember.

Die Societe Generale (SocGen) erwartete zwar, dass sich das BIP-Wachstum auf 6,8 Prozent (Konsens: 6,9) von 6,9 Prozent und der Zuwachs der Industrieproduktion auf 6 Prozent (Konsens: 6,1) von 6,2 Prozent im Vorjahr abschwächen werde. Allerdings schlossen die Analysten vereinzelt positive Elemente in den Daten nicht aus. Bei der Industrieproduktion lieferten die zuletzt besser als erwartet ausgefallenen Exportzahlen positives Überraschungsmomentum.

Das Ende der Iran-Sanktionen wurde von Beobachtern tendenziell als zusätzlich belastend für den Ölpreis gewertet. Der fallende Ölpreis schürte die Spekulationen am Markt um weitere Aktienverkäufe arabischer Staatsfonds, da er in den Staatshaushalten der Förderländer große Löcher reißt. Und in den USA nimmt die Angst vor Pleiten in der so genannten Fracking-Industrie zu. Der Branchen-Index der Öl- und Gaswerte stieg zwar in einer kleinen technischen Bewegung zu Wochenbeginn um 0,1 Prozent. Seit Jahresbeginn hat der Sektor allerdings schon mehr als 10 Prozent an Wert verloren.

Größter Branchenverlierer in Europa war mit einem Abschlag von 3,1 Prozent der Bankensektor. Vor allem die Kurse italienischer und französischer Banken standen unter Druck. "Es sind die Sorgen um das Engagement der Banken in Rohstoffen allgemein, besonders aber im Öl, die Aktienverkäufe nach sich ziehen", wie ein Händler sagte. Huw Van Steenis von Morgan Stanley verwies auf steigende Rückstellungen von US-Banken für mögliche Ausfälle im Energiesektor. Der Analyst sprach von "Sorgen um das Ausmaß und die Risiken, die mit dem Stress im Rohstoffkomplex verbunden sind".

Im DAX stand die Rochade an der Führungsspitze von Henkel und Adidas im Blick. Kasper Rorsted, bislang Vorstandsvorsitzender von Henkel, wechselt zu Adidas. Dem bisherigen Adidas-Chef Herbert Hainer sei immer wieder Schwäche nachgesagt worden, so ein Händler. Vor allem US-Aktionäre hatten zwischenzeitlich seine Ablösung gefordert. Mit Rorsted folge nun ein Manager auf den Chefposten, mit dem nach seiner erfolgreichen Arbeit bei Henkel entsprechend hohe Erwartungen verbunden seien. Die Henkel-Aktie verlor 4,1 Prozent, für Adidas ging es um 6,3 Prozent nach oben.

Gesucht waren zur Abwechslung Versorgeraktien. RWE-Papiere stiegen 0,8 Prozent, Eon gewannen 0,2 Prozent. JP Morgan hatte den Versorgersektor gleich um zwei Stufen auf "Overweight" von "Underweight" nach oben genommen. Versorgerwerte blickten auf eine schlimme Kursentwicklung zurück, so die Analysten. In den vergangenen fünf Jahren hätten die Sektorwerte 50 Prozent an Wert eingebüßt. Der Bewertungsabschlag in Relation zu anderen defensiven Werten habe Rekordniveau erreicht.

Im MDAX reagierten Osram mit einem Freudensprung um 5 Prozent auf die Anhebung der Prognose für das laufende Jahr. Der Lichtkonzern rechnet nach einem guten Jahresauftakt nun mit einer bereinigten EBITA-Marge von über 8 Prozent. Bisher waren 6 bis 7 Prozent in Aussicht gestellt worden. Osram hatte bei der Vorlage der Vierquartalszahlen im vergangenen November einen schwachen Ausblick auf 2016 geliefert, der die Aktie damals auf Talfahrt geschickt hatte. Das Unternehmen habe überraschend schnell eine Trendwende einleiten können, hieß es im Handel anerkennend.

Am Devisenmarkt notiert der Euro zum Börsenschluss wenig verändert bei 1,0890 Dollar. Im Blick stand die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag. Nach den Lockerungsmaßnahmen im Dezember gehen Beobachter nicht davon aus, dass die Notenbank neue Maßnahmen beschließen wird. Allerdings könnte EZB-Präsident Mario Draghi Hinweise auf die März-Sitzung geben. Beobachter schließen angesichts der niedrigen Inflation nämlich nicht aus, dass die EZB dann wieder aktiv wird. Taubenhafte Aussagen in diese Richtung am Donnerstag könnten den Euro belasten.

===
===
Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
stand absolut in % seit
Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 2.935,39 -17,09 -0,6% -10,2%
Stoxx-50 2.796,46 -4,97 -0,2% -9,8%
Stoxx-600 328,64 -1,20 -0,4% -10,2%
XETRA-DAX 9.521,85 -23,42 -0,2% -11,4%
FTSE-100 London 5.779,92 -24,18 -0,4% -7,4%
CAC-40 Paris 4.189,57 -20,59 -0,5% -9,7%
AEX Amsterdam 401,99 -1,58 -0,4% -9,0%
ATHEX-20 Athen 151,41 -6,57 -4,2% -17,4%
BEL-20 Brüssel 3.339,75 -44,45 -1,3% -9,7%
BUX Budapest 23.179,43 -703,49 -2,9% -3,1%
OMXH-25 Helsinki 3.065,97 -8,95 -0,3% -8,7%
ISE NAT. 30 Istanbul 87.067,28 +113,50 +0,1% -2,6%
OMXC-20 Kopenhagen 920,15 +1,06 +0,1% -9,3%
PSI 20 Lissabon 4.832,93 -179,37 -3,7% -12,4%
IBEX-35 Madrid 8.469,30 -74,30 -0,9% -11,3%
FTSE-MIB Mailand 18.686,86 -509,08 -2,7% -12,8%
RTS Moskau 646,90 -6,08 -0,9% -14,5%
OBX Oslo 466,46 -5,51 -1,2% -13,5%
PX-GLOB Prag 1.131,25 -17,53 -1,5% -8,8%
OMXS-30 Stockholm 1.306,02 +0,78 +0,1% -9,7%
WIG-20 Warschau 1.679,22 -55,65 -3,2% -9,7%
ATX Wien 2.070,77 -42,39 -2,0% -13,6%
SMI Zürich 8.099,08 -8,05 -0,1% -8,2%

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8.13 Uhr Fr, 17.12 Uhr
EUR/USD 1,0889 0,08% 1,0880 1,0957
EUR/JPY 127,77 0,15% 127,58 127,95
EUR/CHF 1,0952 0,05% 1,0947 1,0942
GBP/EUR 1,3109 -0,09% 1,3121 1,3057
USD/JPY 117,33 0,05% 117,27 116,77
GBP/USD 1,4272 -0,02% 1,4275 1,4297
===
===
Kontakte zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/flf

END) Dow Jones Newswires

January 18, 2016 12:16 ET (17:16 GMT)

Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Presseschau

Datum Meldung

01.07.
tagesschau.de
Brexit-Ängste ebben ab

01.07.
tagesschau.de
Anleger fassen wieder mehr Mut

01.07.
tagesschau.de
Das Familiy-Office für (fast) Jedermann

01.07.
tagesschau.de
"Treuhänderische Beziehung zum Anleger"

01.07.
tagesschau.de
Silber wieder verlockend
zur Presseschau

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |IPO Decheng Technology AG: Spezialchemie mit Potenzial. Jetzt zeichnen |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung Der Anlegerclub der Börse Stuttgart: Lehrreiche Webinare,
informatives Magazin und vieles mehr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Brüssel fordert von VW wegen der Abgasaffäre Entschädigungen für europäische VW-Kunden und will das Unternehmen damit quasi in die Insolvenz treiben. Finden Sie die Forderung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen

Ihr kostenfreies Plus an Börsenwissen!

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart
bietet seinen Mitgliedern sechs Mal im
Jahr ein informatives Anlegermagazin, welches über aussichtsreiche Anlage- und Tradingmöglichkeiten berichtet.

Jetzt kostenlos Mitglied werden