DAX®12.697,68+1,23%TecDAX®3.054,82+0,09%S&P 500 I3.467,50+0,38%Nasdaq 10011.662,91-0,02%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Aktien nach Fed-Entscheid mit kleinem Rücksetzer

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Die europäischen Aktienmärkte tendieren am Donnerstagmittag etwas leichter. Vom Tagestief im frühen Handel konnten sich die Indizes allerdings deutlich erholen. Die Fed-Aussagen zur künftigen Geldpolitik lieferten Futter sowohl für die Bullen wie die Bären am Aktienmarkt. Die Fed hatte am Vorabend wie erwartet das Zinsniveau und den Umfang der Anleihekäufe bestätigt. Für die Zinsstrategen der DZ Bank bleibt die US-Geldpolitik in den kommenden Jahren ultra-expansiv. Die neue Forward Guidance sei ein kraftvolles und mächtiges Konzept, die Zinserwartungen der Marktteilnehmer auf einem niedrigen Niveau bis zum Sankt Nimmerleinstag zu verankern. Die US-Notenbank werde nun in eine "Wait-and-See Strategie" übergehen, zudem werde die nächste Zinsentscheidung erst nach der US-Präsidentschaftswahlen auf der Agenda stehen. Dies hat auch Fed-Chef Powell bestätigt, wodurch die Fed-Sitzung von einigen Marktteilnehmern insgesamt leicht hawkish aufgenommen wurde.

Aber es gibt auch andere Stimmen. "Einige Marktbeobachter hatten hier vorsichtige Andeutungen zu einer möglichen zeitnahen Erhöhung der Anleihekäufe erwartet", sagt Ulrich Stephan, Anlagestratege der Deutschen Bank. "Da diese ausblieben, legte der US-Dollar in einer ersten Reaktion moderat zu, wohingegen die US-Leitindizes während der Pressekonferenz Jerome Powells zurücksetzten", erklärt er die Reaktion der Märkte.

Der DAX verliert am Mittag 0,5 Prozent auf 13.188 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,7 Prozent auf 3.315 Punkte nach unten. Nach der Sitzung der Fed zog der Dollar zunächst an, der Euro fiel mit 1,155 Dollar im Gegenzug auf den tiefsten Stand seit fünf Wochen. Inzwischen hat er sich auf 1,18 zum Dollar wieder erholt.


Autowerte mit schwachen Absatzzahlen unter Druck

Abwärts geht es mit dem europäischen Automobil-Sektor, der um 0,7 Prozent nachgibt. "Der Autoabsatz ist sehr schwach", sagt ein Händler. Im August zeigten die Zahlen in Europa ein Minus von 17,6 Prozent, im Juli seien es lediglich minus 3,7 Prozent gewesen. Die Aktien von Daimler, BMW und Volkswagen geben zwischen 0,3 und 0,9 Prozent nach, in Paris fallen Renault um 2,0 Prozent.

Merck stehen vor neuen Allzeithochs", so ein Händler. "Die Aussagen vom Kapitalmarkttag sind gut angekommen", sagt er. Die Citi hat das Kursziel bereits auf 142 Euro erhöht. "Andere Häuser dürften folgen", ergänzt der Händler. Die Merck-Aktie legt um 0,3 Prozent zu.

Für die Aktie von Delivery Hero geht es gegen den Trend 2,5 Prozent nach oben. Das Unternehmen übernimmt das Geschäft der Lieferplattform Glovo in Lateinamerika für bis zu 230 Millionen Euro. Damit stärke Delivery Hero seine Marktstellung in Argentinien, Panama und der Dominikanischen Republik weiter, so die Citi-Analysten. "Delivery Hero war bereits die Nummer Eins in diesen Ländern und baut seine Marktposition damit noch einmal aus". Zudem dürfte sich der Zukauf positiv auf die Entwicklung der EBITDA-Marge in Lateinamerika auswirken.

BBVA verlieren 1,9 Prozent. "Die Aktie leidet unter anderem unter ihrem Türkei-Engagement", so ein Händler. Am Mittwoch war sie auf den tiefsten Stand seit 25 Jahren gefallen. BBVA halte fast 50 Prozent an der drittgrößten türkischen Bank Garanti. Am Freitag werden BBVA zudem zum Schlusskurs aus dem Euro-Stoxx-50 absteigen, auch das spricht für weiteren Verkaufsdruck. Der Bankensektor stellt mit einem Abschlag von 1,4 Prozent den größten Verlierer, auch mit Blick auf noch lange niedrige Zinsen.

Bei Grenke geht es um 17 Prozent nach oben, das Leasingunternehmen hat eine Stellungnahmen zu den jüngsten Shortseller-Attacken auf das Unternehmen angekündigt. Grenke habe eine Taskforce einberufen, die sich mit der detaillierten Widerlegung der Researchfirma Viceroy gegen das Unternehmen erhobenen Vorwürfe befasst habe.



Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.307,70 -0,93 -31,14 -11,68
Stoxx-50 2.992,94 -0,78 -23,63 -12,05
DAX 13.164,52 -0,69 -90,85 -0,64
MDAX 27.582,61 -0,40 -109,38 -2,58
TecDAX 3.100,04 -0,55 -17,19 2,82
SDAX 12.519,28 0,00 0,23 0,06
FTSE 6.030,04 -0,80 -48,44 -19,41
CAC 5.034,63 -0,78 -39,79 -15,78

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,49 0,00 -0,73
US-Zehnjahresrendite 0,68 -0,02 -2,00


INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 28.032,38 0,13 36,78 -1,77
S&P-500 3.385,49 -0,46 -15,71 4,79
Nasdaq-Comp. 11.050,47 -1,25 -139,86 23,16
Nasdaq-100 11.247,60 -1,67 -191,28 28,79

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,13 -1,2 0,14 -107,3
5 Jahre 0,27 -1,1 0,28 -165,5
7 Jahre 0,46 -1,8 0,47 -179,1
10 Jahre 0,68 -2,0 0,70 -176,8
30 Jahre 1,43 -3,1 1,46 -163,7

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:04 Uhr Fr, 17:15 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1794 -0,18% 1,1851 1,1836 +5,2%
EUR/JPY 123,49 -0,42% 125,69 125,68 +1,3%
EUR/CHF 1,0749 +0,02% 1,0767 1,0760 -1,0%
EUR/GBP 0,9095 -0,18% 0,9241 0,9251 +7,5%
USD/JPY 104,71 -0,26% 106,08 106,18 -3,7%
GBP/USD 1,2967 -0,01% 1,2824 1,2793 -2,2%
USD/CNH (Offshore) 6,7725 +0,37% 6,8292 6,8353 -2,8%
Bitcoin
BTC/USD 10.812,01 -1,83% 10.354,76 10.323,38 +50,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 40,12 40,16 -0,1% -0,04 -30,0%
Brent/ICE 42,25 42,22 +0,1% 0,03 -31,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.941,72 1.963,20 -1,1% -21,48 +28,0%
Silber (Spot) 26,78 27,33 -2,0% -0,55 +50,0%
Platin (Spot) 948,73 974,00 -2,6% -25,28 -1,7%
Kupfer-Future 3,04 3,06 -0,8% -0,02 +7,5%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/raz

END) Dow Jones Newswires

September 17, 2020 06:53 ET ( 10:53 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Raiffeisen Bank International AG
Raiffeisen Bank International AG - Performance (3 Monate) 13,38 +2,37%
EUR +0,31
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
21.10. EANS-News: Veröffentlichung des Hauptversammlungsbeschlusses der RBI AG zum Rückerwerb eigener Aktien § 65 Abs 1 Z 8 AktG sowie Abs 1a und Abs 1b AktG sowie zur Veräußerung eigener Aktien (§ 65 Abs 1b AktG) - ANHANG Raiffeisen Bank International AG 13,38 +2,37%
21.10. EANS-News: Publication of the resolution of the AGM of RBI in relation to the acquisition of own shares pursuant to sec. 65 para. 1 sub-para. 8 as well as para. 1a and 1b of the Stock Corporation Act (AktG) Raiffeisen Bank International AG 13,38 +2,37%
12.10. MÄRKTE EUROPA/Aufwärts - Allegro haussieren zum Börsendebüt Iliad S.A. 162,55 -0,40%
Weitere Wertpapiere...
Credit Agricole 7,36 +1,10%
EUR +0,08
HSBC HLDGS PLC ADR/5DL-50 17,30 +2,98%
EUR +0,50
LLOYDS BKG ADR/4 LS -,25 1,18 -0,84%
EUR -0,01
BARCLAYS PLC ADR/4 LS-,25 4,70 +2,62%
EUR +0,12
Banco Bilbao Aktie 2,42 +0,83%
EUR +0,02
BCO BIL.VIZ.ARG.ADR EO,-4 2,44 +2,52%
EUR +0,06
Banco Santander 1,73 +3,13%
EUR +0,05
BNP Paribas 33,51 +2,63%
EUR +0,86
Daimler 48,84 +1,95%
EUR +0,93
Erste Group Bank AG 18,11 +2,52%
EUR +0,44
Ford Motor Company 6,98 +3,44%
EUR +0,23
Renault 25,01 +0,85%
EUR +0,21
Intesa Sanpaolo 1,56 +1,08%
EUR +0,02
ING GP NV SP.ADR/1 EO-,24 6,50 +1,56%
EUR +0,10
Peugeot S.A. 16,65 +1,90%
EUR +0,31
BCO SANTANDER SP.ADR1 1,68 +1,20%
EUR +0,02
Volkswagen St. 147,90 +1,02%
EUR +1,50
Volkswagen Vz. 139,60 +1,45%
EUR +2,00
Merck KGaA 131,75 +2,97%
EUR +3,80
Audi AG 1.600,00 -1,23%
EUR -20,00
CREDIT SUISSE GP AG ADR 1 9,00 +1,69%
EUR +0,15
AEX Indikation (BNP) 556,00 +0,34%
PKT +1,86
Euronext 100 Index® 982,89 +1,06%
PKT +10,34
PSI 20® 4.147,83 +0,72%
PKT +29,70
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in Deutschland im nächsten Jahr wieder anzieht, wenn der Sondereffekt der Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen