DAX ®12.227,85-0,92%TecDAX ®2.838,80-1,32%Dow Jones27.222,97+0,01%NASDAQ 1007.904,13+0,19%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Börsen drehen nach Powell-Aussagen knapp ins Plus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Nach dem Rücksetzer am Vormittag notiert der europäische Aktienmarkt am Mittwochnachmittag knapp im Plus. Der Dreh am Aktienmarkt folgte den Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, der der Zinssenkungs-Erwartung neues Leben eingehaucht hat. Eine Zinssenkung per Juli gilt an der Börse nun als ausgemachte Sache, alles andere würde zu deutlichen Verwerfungen führen. Aber auch die Wall Street bessert die Stimmung mit neuen Rekordhochs und einem S&P-500-Index, der erstmals über 3.000 Zählern notiert.

Der DAX notiert leicht höher bei 12.445 Punkten, der Euro-Stoxx-50 wird mit 3.519 Zählern 0,3 Prozent höher gehandelt. Die Bundesanleihen haben einen Teil der zuvor gesehenen Verluste wieder aufgeholt, Gold gewinnt 0,6 Prozent auf 1.407 Dollar.



Start der Wirbelsturmsaison verteuert Öl


Aufwärts geht es mit den Ölwerten, der europäische Subindex gewinnt 1 Prozent. Die Ölpreise ziehen an und haben nun den starken Preisrutsch vom Anfang der Vorwoche wieder vollständig wettgemacht. Wie jedes Jahr startet im Sommer die Wirbelsturmsaison in den USA. Der erste größere tropische Sturm, der sich in den kommenden Tagen zu einem Hurrikan mausern kann, ist Barry. "Im Golf von Mexiko haben bereits einige Ölunternehmen angefangen, die Mannschaften zu evakuieren und die Produktion einiger Ölplattformen einzustellen", heißt es von der ING. Zudem warten die Teilnehmer am Ölmarkt auf die Regierungsdaten, die Aufschluss über die Lagerbestände in den USA geben. Die Preise für das Barrel der Sorten WTI steigt und Brent steigen um jeweils rund 3 Prozent.



FMC für US-Wachstum gut positioniert


Fresenius Medical Care (FMC) legen um 1 Prozent zu. Die Analysten von Bryan Garnier weisen darauf hin, dass das US-Gesundheitsministerium neue Bezahlmodelle für die Behandlung von Nierenerkrankungen ankündigen könnte. Die Trump-Administration wolle die Behandlung der Patienten zwecks Kostensenkung von der Klinik in deren Zuhause verlagern. Fresenius Medical Care (FMC) verfüge bei Heimdialyse nach der Übernahme von NxStage über eine starke Position und sei für weiteres Wachstum bereit.

Gut fürs Sentiment", urteilt ein Händler mit Blick auf Deutsche Telekom nach der Aufnahme von T-Mobile US in den S&P-500. "Wichtiger ist allerdings die Fusion mit Sprint", so der Händler zu den Aussichten der US-Tochter. Und hier stocke es seit Monaten. Die Aktie der Telekom verliert 0,2 Prozent.

Deutz bleiben den dritten Tag unter Druck und verlieren weitere 4,7 Prozent. Vorstandschef Frank Hiller hatte jüngst erklärt, die Spitze der Nachfrage sei überschritten. Nun regieren Analysten verschnupft, Berenberg stuft den Wert ab - andere Häuser begnügen sich mit dem Senken des Kursziels. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser stufen das Risiko-Chance-Verhältnis für die Aktie als attraktiver ein, da an der Börse nun eine Gewinnwarnung eingepreist sei.

Airbus ziehen um 2,4 Prozent an und notieren auf Rekordhoch. Wegen der Probleme mit dem Modell 737 Max musste Boeing im ersten Halbjahr Airbus bei den Auslieferungen erstmals an sich vorbeiziehen lassen. Die Aussichten für den europäischen Hersteller sind günstig, weil Kunden statt der 737 Max nun das Konkurrenzmodell A320neo bestellen. Airbus ist weiterhin auf Kurs, in diesem Jahr so viele Flugzeuge auszuliefern wie noch nie.



Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.517,31 0,22 7,56 17,19
Stoxx-50 3.219,16 0,25 7,91 16,63
DAX 12.423,00 -0,11 -13,55 17,65
MDAX 25.916,95 0,36 93,59 20,05
TecDAX 2.919,45 0,75 21,81 19,15
SDAX 11.239,40 -0,18 -20,51 18,20
FTSE 7.552,26 0,21 15,79 12,01
CAC 5.593,93 0,39 21,83 18,25

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,30 0,06 -0,54
US-Zehnjahresrendite 2,06 -0,01 -0,62

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:25 Uhr Di, 17.29 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1245 +0,32% 1,1204 1,1208 -1,9%
EUR/JPY 122,20 +0,16% 122,01 121,90 -2,8%
EUR/CHF 1,1139 +0,03% 1,1128 1,1131 -1,0%
EUR/GBP 0,8997 +0,05% 0,9003 0,8994 -0,0%
USD/JPY 108,67 -0,16% 108,89 108,77 -0,9%
GBP/USD 1,2499 +0,27% 1,2447 1,2460 -2,1%
Bitcoin
BTC/USD 12.773,00 +1,81% 12.966,50 12.360,75 +243,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 59,44 57,83 +2,8% 1,61 +24,9%
Brent/ICE 65,97 64,16 +2,8% 1,81 +19,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.407,46 1.398,10 +0,7% +9,36 +9,7%
Silber (Spot) 15,19 15,11 +0,5% +0,08 -2,0%
Platin (Spot) 822,54 811,50 +1,4% +11,04 +3,3%
Kupfer-Future 2,67 2,62 +1,8% +0,05 +1,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/raz

END) Dow Jones Newswires

July 10, 2019 10:19 ET ( 14:19 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC16SW RoyalDutchShell WaveXXL L 26.2 (DBK) 7,196
Short  DC3US9 RoyalDutchShell WaveXXL S 29.8 (DBK) 7,016
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

ROYAL DUTCH SHELL A EO-07
ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 - Performance (3 Monate) 28,12 -0,65%
EUR -0,19
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
17.07. CREDIT SUISSE Positiv
12.07. JPMORGAN Positiv
10.07. HSBC Positiv
Nachrichten
17.07. dpa-AFX: Credit Suisse belässt Shell auf 'Outperform' - Ziel 3090 Pence ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 28,12 -0,65%
12.07. dpa-AFX: JPMorgan belässt Shell auf 'Overweight' - Ziel 2950 Pence ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 28,12 -0,65%
11.07. MÄRKTE EUROPA/Leichte Verluste trotz Rekorden an Wall Street ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 28,12 -0,65%
Weitere Wertpapiere...
ROYAL DUTCH SHELL B EO-07 28,28 -1,20%
EUR -0,34
ROYAL DUTCH SHELL B ADR/2 56,50 -1,74%
EUR -1,00
ROYAL DUTCH SHELL A ADR/2 58,50 +0,46%
EUR +0,27
BP PLC SP.ADR/6 DL -,25 37,29 -2,81%
EUR -1,08
DT. TELEKOM 14,76 +0,05%
EUR +0,01
DEUTSCHE TELEKOM ADR 1 15,30 +1,32%
EUR +0,20
ENI S.P.A. ADR/2 EO 1 21,55 -25,84%
EUR -7,51
AIRBUS GROUP 132,08 +0,72%
EUR +0,94
ENI 14,27 -0,89%
EUR -0,13
REPSOL 13,40 -0,67%
EUR -0,09
FRESENIUS MD.CARE ADR 1/2 33,60 -3,45%
EUR -1,20
TOTAL 48,23 -1,02%
EUR -0,49
MOL NA A ADR REG.S 1/2 4,50 +1,35%
EUR +0,06
REPSOL S.A. EO 1 ADR 1 13,90 -1,42%
EUR -0,20
TOTAL S.A. SPONS. ADR 1 49,58 +5,40%
EUR +2,54
DEUTZ 6,01 -3,14%
EUR -0,19
OMV AG 42,50 -1,69%
EUR -0,73
AEX-INDEX 571,57 -0,13%
PKT -0,77
EURONEXT 100 1.078,28 -0,28%
PKT -2,98
PSI 20 5.220,59 -0,60%
PKT -31,69
CAC 40 5.550,55 -0,38%
PKT -21,16
SMI 10.020,00 +0,10%
PKT +9,85
L/E-DAX 12.231,10 -0,93%
PKT -114,63
+ alle anzeigen

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG publishes preliminary Q2 2019 financial results and adjusts 2019 outlook for Digital Business Platform business line SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG veröffentlicht vorläufige Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 mit neuem Jahresausblick 2019 für den Geschäftsbereich Digital Business Platform SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG veröffentlicht vorläufige Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 mit neuem Jahresausblick 2019 für den Geschäftsbereich Digital Business Platform SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG publishes preliminary Q2 2019 financial results and adjusts 2019 outlook for Digital Business Platform business line SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. Boeing beziffert Milliarden-Belastung wegen 737-Debakel BOEING 323,30 -1,48%
Rubrik: Finanzmarkt
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG veröffentlicht vorläufige Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 mit neuem Jahresausblick 2019 für den Geschäftsbereich Digital Business Platform (deutsch) SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. GESAMT-ROUNDUP 2/Trump: US-Marine hat iranische Drohne zerstört
18.07. ROUNDUP: 737-Max-Debakel belastet Boeing-Bilanz mit 4,9 Milliarden Dollar BOEING 323,30 -1,48%
18.07. BUSINESS WIRE: Rekapitalisierung von Quotient Sciences mit der globalen Private-Equity-Firma Permira
18.07. Iran hat laut Außenminister keine Informationen zu zerstörter Drohne
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ursula von der Leyen befürwortet eine Einführung einer Digitalsteuer für Internetriesen, wie bspw. Amazon und Google. Damit sollen die Konzerne gezwungen werden, auch in Europa Steuern zu zahlen. Finden Sie die Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen