DAX ®12.993,71-0,50%TecDAX ®3.123,00+0,60%Dow Jones27.937,17-0,14%NASDAQ 10011.262,55+0,94%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Börsen lassen etwas Luft ab - EZB setzt keine Impulse

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Nach der jüngsten Rally haben Europas Börsen am Donnerstag mit kleinen Verlusten geschlossen. Gute Wirtschaftsdaten aus den USA und China wie auch die geldpolitische Entscheidung der EZB bewegten nicht. Wie erwartet hat die EZB ihre Geldpolitik bestätigt und keine neuen Maßnahmen verkündet. Im Rahmen der Pressekonferenz erklärte EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dass obgleich sich die wirtschaftliche Aktivität im Mai und Juni signifikant verbessert habe, reichlich geldpolitische Stimuli weiter notwendig seien. Der Ausblick für den Euroraum sei weiter sehr unsicher.

Der DAX verlor 0,4 Prozent auf 12.875 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es 0,4 Prozent auf 3.365 Punkte nach unten. Bessere US-Konjunkturdaten wurden ignoriert. Sowohl der Philadelphia-Fed-Index sowie die US-Einzelhandelsumsätzen als auch die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe haben sich teils viel besser als erwartet entwickelt. Die Nicht-Reaktion könnte damit zu tun haben, dass Echtzeitdaten andeuten, dass sich die Wirtschaftszahlen bald wieder eintrüben werden. Auch sind die Daten aus Sicht der Börsen nicht unbedingt eine positive Nachricht, verringern sie doch die Dringlichkeit nach weiteren Lockerungsmaßnahmen.

Gute Nachrichten kamen auch aus China, der aktuell globalen Wachstumslokomotive. Die chinesische Industrie hat sich im Juni spürbar erholt. Die Industrieproduktion legte um 4,8 Prozent zu nach einem Wachstum von 4,4 Prozent im Mai. Allerdings gab es auch einen kleinen Wermutstropfen. Der Einzelhandelsumsatz und die Anlageinvestitionen waren weiter rückläufig, wenn auch mit gebremstem Tempo.


Reisesektor führt Verlierersektor in Europa an

Sektorverlierer in Europa war der Reisesektor mit Abgaben von 2,1 Prozent. Die gesamte Luftfahrt wurde gemieden - hier dürfte die Angst vor neuen Lockdowns gedrückt haben. Lufthansa verloren 4,6 Prozent, Air France 2,2 Prozent sowie IAG 2,3 Prozent. Für die Airbus-Aktie ging es 3,2 Prozent nach unten und MTU Aero gaben 3 Prozent nach.

Von Unternehmensseite gab es derweil überwiegend positive Nachrichten. Zalando gewannen 2,1 Prozent, nachdem das Unternehmen nach einem besser als erwarteten zweiten Quartal die Prognose für das Gesamtjahr erhöhte. Zalando sieht nun den bereinigten operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern 2020 bei 250 bis 300 Millionen Euro anstatt bei 100 bis 200 Millionen Euro. Der Umsatz soll 15 bis 20 Prozent zulegen, das Bruttowarenvolumen (GMV) 20 bis 25 Prozent - zuvor hatte der Online-Modehändler sowohl für Umsatz als auch für GMV ein Plus von 10 bis 20 Prozent angepeilt.

Sartorius schossen gleich um 8,9 Prozent nach oben. Der Laborausrüster hat ebenfalls seine Jahresprognose erhöht. Grund dafür sei die starke Entwicklung in der Sparte Bioprocess Solutions im ersten Halbjahr sowie eine auch für den weiteren Jahresverlauf erwartete hohe Nachfrage. Ein Teil des zusätzlich erwarteten Geschäfts sei auf die Coronavirus-Pandemie zurückzuführen: Sartorius-Produkte werden sowohl bei der Herstellung von Impfstoffen als auch von antiviralen Medikamenten eingesetzt.

Auch Wacker Neuson (plus 8,9 Prozent) hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Zwar haben die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie deutliche Spuren bei Umsatz und Profitabilität hinterlassen, allerdings hatten Analysten Schlimmeres befürchtet. Für Ceconomy ging es nach überraschend starken Zahlen sogar um 12,7 Prozent nach oben.

Als gemischt wurden die Umsatzzahlen von Luxus-Uhrenhersteller Richemont (minus 4,6 Prozent) gewertet. Der globale Umsatzeinbruch sei stärker als befürchtet ausgefallen. Der Umsatz im ersten fiskalischen Quartal bis Ende Juni brach insgesamt um 47 Prozent ein. Kritisiert wurde das Wachstum im Online-Geschäft, das hätte stärker ausfallen sollen. Sein Anteil am Gesamtumsatz stieg nur von 2 auf 8 Prozent.


Ordentliche Zahlen von Alstom - Thermo Fisher erhöht Gebot für Qiagen

"Ordentlich" hieß es dagegen zu den Umsatzzahlen von Alstom. Dass der Industriekonzern einen Einbruch bei Umsatz und Gewinn im fiskalisch ersten Quartal hinnehmen musste, sei angesichts Corona so erwartet worden. "Zuversichtlich liest sich aber der Ausblick und die neuen Ordereingänge", sagte ein Händler. Für die Alstom-Aktie ging es in Paris um 4,6 Prozent nach oben. Für Heineken ging es an der Amsterdamer Börse nach Geschäftszahlen um 2 Prozent nach unten - der Konzern leidet stark unter der Corona-Pandemie.

Knorr-Bremse rückten 3,4 Prozent vor. Das Unternehmen rechnet nach ersten Indikationen für das zweite Quartal mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro und einer operativen EBITDA-Marge von rund 17 Prozent. Laut vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Vara-Schätzungen wird im Konsens für den Zeitraum nur mit Erlösen von 1,2 Milliarden Euro sowie einer operativen EBITDA-Marge von 9 Prozent gerechnet.

Qiagen stiegen 2,5 Prozent auf 41,99 Euro. Wie seit Tagen spekuliert, hat Thermo Fischer sein Gebot für das Biotechunternehmen angehoben. Gemäß Änderungsvereinbarung zum Business Combination Agreement zahlt Thermo Fischer nun 43 anstatt 39 Euro je Aktie, die Mindestannahmeschwelle wird im Gegenzug von 75 auf 66,67 Prozent gesenkt. "Ich denke, damit hat der Deal eine gute Chance, über die Bühne zu gehen", so ein Marktteilnehmer.



Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
stand absolut in % seit
Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 3.365,35 -12,86 -0,4% -10,1%
Stoxx-50 3.072,62 -15,97 -0,5% -9,7%
Stoxx-600 372,13 -1,74 -0,5% -10,5%
XETRA-DAX 12.874,97 -56,01 -0,4% -2,8%
FTSE-100 London 6.250,69 -41,96 -0,7% -16,6%
CAC-40 Paris 5.085,28 -23,69 -0,5% -14,9%
AEX Amsterdam 573,94 -3,61 -0,6% -5,1%
ATHEX-20 Athen 1.544,01 +1,55 +0,1% -32,8%
BEL-20 Bruessel 3.499,30 -1,56 -0,0% -11,5%
BUX Budapest 35.229,08 -142,80 -0,4% -23,6%
OMXH-25 Helsinki 4.058,98 -3,76 -0,1% -3,9%
ISE NAT. 30 Istanbul 134.808,27 +883,34 +0,7% -2,9%
OMXC-20 Kopenhagen 1.304,07 -4,82 -0,4% +14,8%
PSI 20 Lissabon 4.419,92 +48,30 +1,1% -14,3%
IBEX-35 Madrid 7.474,70 -12,90 -0,2% -21,7%
FTSE-MIB Mailand 20.356,09 +74,71 +0,4% -15,4%
RTS Moskau 1.219,06 -0,20 -0,0% -21,3%
OBX Oslo 747,08 -7,70 -1,0% -11,4%
PX Prag 949,09 +0,98 +0,1% -14,9%
OMXS-30 Stockholm 1.754,55 -13,30 -0,8% -1,0%
WIG-20 Warschau 1.799,08 +4,30 +0,2% -16,3%
ATX Wien 2.323,24 -9,11 -0,4% -26,2%
SMI Zuerich 10.433,43 -26,58 -0,3% -1,7%

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:27 Uhr Mi, 17:41 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1431 +0,16% 1,1395 1,1415 +1,9%
EUR/JPY 122,38 +0,27% 121,86 122,02 +0,4%
EUR/CHF 1,0782 +0,00% 1,0779 1,0777 -0,7%
EUR/GBP 0,9059 -0,08% 0,9086 0,9064 +7,0%
USD/JPY 107,05 +0,10% 106,94 106,89 -1,6%
GBP/USD 1,2618 +0,23% 1,2542 1,2595 -4,8%
USD/CNH (Offshore) 6,9876 +0,08% 6,9987 6,9867 +0,3%
Bitcoin
BTC/USD 9.124,01 -1,05% 9.191,51 9.206,26 +26,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 40,83 41,20 -0,9% -0,37 -30,0%
Brent/ICE 43,50 43,79 -0,7% -0,29 -30,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.806,48 1.811,55 -0,3% -5,07 +19,1%
Silber (Spot) 19,34 19,38 -0,2% -0,03 +8,4%
Platin (Spot) 830,48 836,50 -0,7% -6,03 -13,9%
Kupfer-Future 2,89 2,88 +0,4% +0,01 +2,5%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/err

END) Dow Jones Newswires

July 16, 2020 12:26 ET ( 16:26 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

MTU Aero Engines AG
MTU Aero Engines AG - Performance (3 Monate) 153,40 -2,07%
EUR -3,25
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
10.08. BARCLAYS Neutral
05.08. GOLDMAN SACHS Neutral
05.08. INDEPENDENT RESEARCH Negativ
Nachrichten
12.08. MTU, Airbus, Fraport zuletzt wieder gesucht – ist das schon die Wende? MTU Aero Engines AG 153,40 -2,07%
11.08. Rolls-Royce kämpft mit Problemen beim Antrieb des Airbus A350 MTU Aero Engines AG 153,40 -2,07%
11.08. AKTIEN IM FOKUS: Airline-Branche gesucht - UBS: Etwas mehr Licht am Tunnelende MTU Aero Engines AG 153,40 -2,07%
Weitere Wertpapiere...
Alstom S.A. 48,14 -0,12%
EUR -0,06
Air France-KLM S.A. 4,08 -0,49%
EUR -0,02
AIR FRANCE-KLM ADR EO 8,5 3,98 +1,02%
EUR +0,04
Lufthansa 8,74 -2,32%
EUR -0,21
Airbus SE 72,80 -1,90%
EUR -1,41
Ceconomy AG St. 3,60 +2,97%
EUR +0,10
Thermo Fisher Scientific 351,95 +0,01%
EUR +0,05
Wacker Neuson SE 17,00 -1,22%
EUR -0,21
Sartorius AG 276,00 +2,99%
EUR +8,00
AEX 569,22 -0,85%
PKT -4,87
EURONEXT 100 999,29 -0,64%
PKT -6,42
PSI 20 4.479,11 -0,06%
PKT -2,58
FRA40 5.048,79 -0,52%
PKT -26,29
SMI 10.250,00 -0,28%
PKT -28,66
L/E-DAX 12.991,55 -0,45%
PKT -59,13
L/E-MDAX 27.683,28 +0,07%
PKT +19,45
L/E-SDAX 12.554,44 +0,57%
PKT +71,41
L/E-TECDAX 3.118,14 +0,58%
PKT +17,87
TecDAX ® 3.123,00 +0,60%
PKT +18,68
PRIME ALL SHARE PERF. 5.308,63 -0,44%
PKT -23,20
MDAX ® 27.707,71 -0,26%
PKT -73,52
DAX ® 12.993,71 -0,50%
PKT -64,92
HDAX ® 7.181,45 -0,46%
PKT -33,47
F.A.Z.-Index 2.284,41 -0,40%
PKT -9,10
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Seit dem Rekordhoch bei 2.075 Dollar in der Nacht zum vergangenen Freitag ist der Goldpreis nun in der Spitze um etwa zehn Prozent gefallen. Würden Sie Gold in der jetzigen Zeit kaufen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen