DAX ®12.874,97-0,43%TecDAX ®3.086,10+0,41%Dow Jones26.725,41-0,54%NASDAQ 10010.583,71-1,10%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/DAX mit Nachholbedarf kräftig aufwärts

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Kräftig nach oben läuft der DAX zum Handelsstart am Dienstag. Während es für die meisten europäischen Indizes bereits am Pfingstmontag nach oben ging, hat der DAX nach der feiertäglichen Handelspause Nachholpotenzial. Mit Spannung dürften die Teilnehmer darauf schauen, wie das Konjunkturpaket aus Berlin ausgestaltet wird, das auf den Weg gebracht werden soll.

Mit Sorge blicken die Märkte auf die Entwicklung in den USA, wo es in vielen Städten erneut zu Unruhen gekommen ist. Nachdem es dort erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Ordnungskräften gekommen ist, droht US-Präsident Donald Trump mit dem Einsatz von Militär im eigenen Land, um für Ruhe zu sorgen. Der DAX steigt gegenüber dem Freitagsschluss um 2,6 Prozent auf 11.882 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gegenüber dem Montagsschluss um 1,2 Prozent auf 3.114 Stellen.


Lufthansa im DAX vorn

Der Aufsichtsrat der Lufthansa hat nun dem Paket des Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland zugestimmt. In der Vorwoche hatte er wegen der EU-Auflagen noch Bedenken. Nun steht allerdings noch die Zustimmung der Aktionäre aus. Die Lufthansa-Aktie gewinnt 6,5 Prozent.

Doch während die Airlines langsam wieder ihren Flugverkehr aufnehmen wollen, gibt es bereits neue Vorgaben von der UN-Luftverkehrsorganisation. Diese empfiehlt, einen Meter Abstand zwischen den Passagieren zu lassen. "Damit würden die Flugzeuge nur zur Hälfte ausgelastet und könnten nicht kostendeckend fliegen", so ein Aktienhändler am Morgen. Das belastet einstweilen noch nicht, Air France, IAG oder Ryanair legen jeweils mindestens 1 Prozent zu.

Bayer gewinnen 3,4 Prozent. Die Aktie könnte in den kommenden Tagen verstärkt in den Fokus der Investoren rücken. Zum einen gibt es im Fall der Klage des Hausmeisters Lee Johnson einen ersten Termin vor dem Berufungsgericht in San Francisco. Dort geht es für Bayer um die Aufhebung des Schuldspruchs. Zudem gab es in den US-Medien in der Vorwoche Berichte, dass es möglicherweise bereits im Juni einen Vergleich mit den Vertretern der Glyphosat-Kläger geben könnte. Sollte dieser im Bereich der jüngst genannten 10 Milliarden Dollar liegen und zudem zukünftige Fälle beinhalten, dürfte die Aktie von Bayer davon deutlich profitieren.

Autowerte profitieren von der Hoffnung auf Kaufanreize im Konjunkturpaket des Bundes. VW steigen um 4,7 Prozent, BMW um 6 Prozent und Daimler um 8,6 Prozent.



Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.114,35 1,18 36,43 -16,86
Stoxx-50 2.943,24 0,80 23,35 -13,53
DAX 11.882,44 2,55 295,59 -10,31
MDAX 25.870,94 1,87 474,94 -8,62
TecDAX 3.222,99 1,17 37,27 6,90
SDAX 11.655,26 2,69 305,54 -6,85
FTSE 6.182,30 0,26 15,88 -18,24
CAC 4.805,46 0,90 42,68 -19,62

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,42 -0,02 -0,66
US-Zehnjahresrendite 0,66 0,00 -2,02

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:27 Uhr Mo, 17:50 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1130 -0,01% 1,1129 1,1115 -0,8%
EUR/JPY 119,92 +0,07% 119,88 119,62 -1,6%
EUR/CHF 1,0697 -0,02% 1,0696 1,0692 -1,5%
EUR/GBP 0,8880 -0,34% 0,8894 0,8922 +4,9%
USD/JPY 107,75 +0,08% 107,74 107,61 -1,0%
GBP/USD 1,2533 +0,32% 1,2512 1,2459 -5,4%
USD/CNH (Offshore) 7,1296 +0,02% 7,1294 7,1368 +2,3%
Bitcoin
BTC/USD 10.108,76 +4,79% 10.105,76 9.523,26 +40,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 35,65 35,44 +0,6% 0,21 -39,4%
Brent/ICE 38,67 38,32 +0,9% 0,35 -38,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.736,71 1.739,90 -0,2% -3,19 +14,5%
Silber (Spot) 18,22 18,30 -0,4% -0,08 +2,1%
Platin (Spot) 848,85 852,00 -0,4% -3,15 -12,0%
Kupfer-Future 2,47 2,47 -0,1% -0,00 -12,4%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/flf

END) Dow Jones Newswires

June 02, 2020 03:46 ET ( 07:46 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AIR FRANCE-KLM INH. EO 1
AIR FRANCE-KLM INH.  EO 1 - Performance (3 Monate) 4,26 -1,93%
EUR -0,08
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
14.07. BERNSTEIN RESEARCH Positiv
13.07. CREDIT SUISSE Negativ
08.07. MORGAN STANLEY Negativ
Nachrichten
18:26 MÄRKTE EUROPA/Börsen lassen etwas Luft ab - EZB setzt keine Impulse MTU AERO 157,10 -2,12%
14.07. MÄRKTE EUROPA/Die Luft wird dünner - Anleger sacken Gewinne ein AIR FRANCE-KLM INH. EO 1 4,26 -1,93%
14.07. MÄRKTE EUROPA/Anleger nehmen Gewinne bei Technologiewerten mit AIR FRANCE-KLM INH. EO 1 4,26 -1,93%
Weitere Wertpapiere...
AIR FRANCE-KLM ADR EO 8,5 4,08 -1,45%
EUR -0,06
BAYER ADR /1/4 15,50 -2,52%
EUR -0,40
BMW ST 58,69 +0,44%
EUR +0,26
LUFTHANSA 8,90 -2,77%
EUR -0,25
DAIMLER 37,43 -0,66%
EUR -0,25
TUI 4,03 -3,35%
EUR -0,14
VOLKSWAGEN 149,70 +0,47%
EUR +0,70
VOLKSWAGEN VZ 141,00 -0,40%
EUR -0,56
L/E-DAX 12.855,55 -0,35%
PKT -44,81
L/E-MDAX 27.090,52 -0,00%
PKT -0,52
L/E-SDAX 12.064,62 -0,07%
PKT -8,26
L/E-TECDAX 3.090,50 +0,37%
PKT +11,30
TecDAX ® 3.086,10 +0,41%
PKT +12,73
PRIME ALL SHARE PERF. 5.234,39 -0,39%
PKT -20,69
MDAX ® 27.065,66 -0,05%
PKT -13,06
DAX ® 12.874,97 -0,43%
PKT -56,01
HDAX ® 7.087,05 -0,41%
PKT -29,37
F.A.Z.-Index 2.256,71 -0,30%
PKT -6,85
CDAX ® 1.202,21 -0,33%
PKT -4,01
SDAX ® 12.061,95 -0,22%
PKT -26,01
LUFTHANSA AG DM 5 ADR 1 8,85 -3,28%
EUR -0,30
BAYER 63,11 -1,38%
EUR -0,88
INTERN.CONS.AIRL.GR. 2,47 -3,02%
EUR -0,08
INTERN.CONS.AIRL.GR. ADR 4,84 -2,02%
EUR -0,10
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Großteil der Beschäftigen in Deutschland wünscht sich laut einer Studie der Universität Konstanz auch über die Corona-Krise hinaus die Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice. Wünschen Sie sich das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen