DAX ®12.616,67-1,43%TecDAX ®3.007,39-2,93%S&P 5003.164,16+0,33%NASDAQ10.619,89+0,26%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Aufwärtstrend intakt

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)Nach einer Umsatzwarnung von Apple sind die europäischen Börsen überwiegend etwas leichter aus dem Dienstag gegangen. Dabei prägten Umschichtungen das Bild: Während von China abhängige Titel zum Teil deutlich nachgaben, wurden vergleichsweise konjunkturunabhängige Titel gekauft. Der Euro-Stoxx-50 kam mit einem vergleichsweise geringen Minus von 0,4 Prozent davon, der DAX gab stärker um 0,7 Prozent nach. Mailand schloss mit festen Kursen italienischer Banken 0,4 Prozent im Plus.

Das ist ein normaler Konsolidierungstag nach den jüngsten Rekorden", sagte ein Marktteilnehmer zum DAX. "Zwei Schritte vor, einer zurück, daran wird sich angesichts des Umfelds auch in den kommenden Tagen nichts ändern", so ein anderer Marktteilnehmer. "Grund ist das Gezerre wegen der Auswirkungen des Coronavirus einerseits und der guten Liquiditätssituation andererseits", sagte er.

Apple ist das erste der globalen US-Unternehmen, das unter explizitem Verweis auf das Coronavirus seine Prognose eingedampft hat und bisher keine konkret neue nennt. Auch Unternehmen anderer Branchen hatten gewarnt, dass eine Eskalation beim Coronavirus ihre Performance gefährden könnte, so die Großbank HSBC. Die HSBC hatte ihren Nettogewinn halbiert und stellte das Aktienrückkaufprogramm ein wegen der Kosten für die laufende Restrukturierung. Der Kurs fiel um 6,6 Prozent.


Anleger suchen sichere Häfen - Gold auf Rekordstand

Sehr stark zeigte sich weiterhin der Goldpreis. Am Dienstag kostete die Feinunze mit zeitweise 1.484 Euro so viel wie nie zuvor. Aber auch in Dollar hat sie in den vergangenen Jahren nur am 8. Januar diesen Jahres mehr gekostet.

Gesucht waren auch andere so genannte sichere Häfen. So stieg der Index der europäischen Versorgeraktien um 0,9 Prozent. RWE zogen um 1,6 Prozent an und markierten den höchsten Stand seit sieben Jahren. Auch Telekomaktien, die Papiere der Pharmahersteller und die Titel der Nahrungsmittel- und Getränke-Industrie konnten sich der Schwäche entziehen und notierten tendenziell fester. Am deutschen Markt zogen auch die Aktien der Immobilienbranche überwiegend an. So gewannen Vonovia 1,2 Prozent und Patrizia nach guten Geschäftszahlen 5,7 Prozent.


Fusionsspekulationen in der Bankenbranche - Techs und Auto-Aktien unter Druck

Im Bankensektor gab es mit wiederauflebenden Fusionsspekulation ebenfalls Gewinner. Intesa Sanpaolo will 4,86 Milliarden Euro in Aktien für UBI Banca bieten und 17 neue Intesa-Aktien für je 10 UBI-Anteile. UBI-Aktien haussierten um 24 Prozent, Intesa stiegen um 2,4 Prozent. Fast alle Bankenwerte Italiens zeigten sich im Plus.

Unter Verkaufsdruck standen dagegen Chip-Werte - einerseits wegen der Apple-Warnung, andererseits wegen neuer Abschottungstendenzen der Trump-Administration. Diese will die Chip-Zulieferung nach China und damit den freien Markt für Chips beschränken. Dialog Semiconductor fielen um 4,5 Prozent, STMicro um 1,2 Prozent und Infineon um 2,2 Prozent.

Der TecDAX gab 0,8 Prozent ab. Allerdings gewannen Compugroup 2 Prozent auf 66,25 Euro, nachdem Warburg die Aktie mit Kursziel von 75 Euro zum Kauf empfohlen hatte.

Der europäische Stoxx-Technologie-Index verlor 0,8 Prozent. Noch stärker abwärts ging es mit den Rohstoffwerten und den Automobilaktien. Hier standen Renault mit einem Minus von 6,3 Prozent besonders unter Druck. Europas Automarkt brach im Januar um 7,4 Prozent ein, der französische Markt sogar um 13,4 Prozent.


Thyssenkrupp nach Kone-Rückzug abwärts

Thyssenkrupp fielen um 5,5 Prozent. Am Vortag hatte die finnische Kone ihren Rückzug aus dem Bietergefecht um die Aufzugsparte mitgeteilt. Die verbleibenden Bieter sind Finanzinvestoren, "die wissen, wie dringend Thyssenkrupp das Geld braucht", so ein Händler. Das Unternehmen dürfte daher deutlich weniger als erhofft erlösen. Kone büßten 1,7 Prozent ein.

Leicht ins Plus gedreht waren im Verlauf Deutsche Börse. Die Geschäftszahlen zum vierten Quartal vom Vorabend hatten ein etwas langsameres Wachstum gezeigt. Dieses lag jedoch wie Gewinn und Umsatz im von Analysten erwarteten Rahmen. Die hauseigenen Prognosen der Börse wurden erfüllt. Auch die Aktien der anderen Börsenbetreiber wie der Euronext oder der LSE legten etwas zu.


LPKF mit schwachem Index-Debüt

Die Aktien des SDAX-Neulings LPKF litten dagegen unter Gewinnmitnahmen, sie fielen um 6,4 Prozent. Sie hatten am Morgen die Aktien der TLG Immobilien im SDAX ersetzt.



Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
stand absolut in % seit
Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 3.836,54 -16,73 -0,4% +2,4%
Stoxx-50 3.511,63 -9,07 -0,3% +3,2%
Stoxx-600 430,33 -1,65 -0,4% +3,5%
XETRA-DAX 13.681,19 -102,70 -0,7% +3,3%
FTSE-100 London 7.382,01 -51,24 -0,7% -1,4%
CAC-40 Paris 6.056,82 -29,12 -0,5% +1,3%
AEX Amsterdam 625,43 -3,73 -0,6% +3,5%
ATHEX-20 Athen 2.291,80 -21,90 -0,9% -0,3%
BEL-20 Brüssel 4.164,50 -33,81 -0,8% +5,3%
BUX Budapest 45.547,15 +208,89 +0,5% -1,2%
OMXH-25 Helsinki 4.458,79 -67,58 -1,5% +5,6%
ISE NAT. 30 Istanbul 143.022,36 -1330,77 -0,9% +3,0%
OMXC-20 Kopenhagen 1.255,64 +9,41 +0,8% +10,6%
PSI 20 Lissabon 5.397,45 -8,32 -0,2% +3,4%
IBEX-35 Madrid 10.005,80 -16,40 -0,2% +4,8%
FTSE-MIB Mailand 25.223,51 +102,97 +0,4% +5,8%
RTS Moskau 1.515,54 -27,71 -1,8% -2,2%
OBX Oslo 833,96 -0,63 -0,1% -1,1%
PX Prag 1.096,92 -0,53 -0,0% -1,7%
OMXS-30 Stockholm 1.878,79 -9,56 -0,5% +6,0%
WIG-20 Warschau 2.113,49 -7,65 -0,4% -1,7%
ATX Wien 3.178,62 -31,48 -1,0% +0,9%
SMI Zürich 11.146,28 -22,17 -0,2% +5,0%

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:18 Mo, 17.30 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0814 -0,21% 1,0835 1,0836 -3,6%
EUR/JPY 118,76 -0,25% 118,91 119,10 -2,6%
EUR/CHF 1,0615 -0,13% 1,0621 1,0633 -2,2%
EUR/GBP 0,8309 -0,29% 0,8340 0,8327 -1,8%
USD/JPY 109,83 -0,03% 109,75 109,92 +1,0%
GBP/USD 1,3014 +0,07% 1,2994 1,3013 -1,8%
USD/CNH (Offshore) 7,0036 +0,26% 7,0064 6,9828 +0,5%
Bitcoin
BTC/USD 9.973,01 +3,55% 9.782,26 9.663,51 +38,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 51,65 52,33 -0,8% -0,40 -15,0%
Brent/ICE 57,11 57,67 -1,0% -0,56 -12,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.603,16 1.580,96 +1,4% +22,21 +5,7%
Silber (Spot) 18,15 17,79 +2,0% +0,36 +1,7%
Platin (Spot) 992,15 971,00 +2,2% +21,15 +2,8%
Kupfer-Future 2,61 2,60 +0,2% +0,01 -6,9%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

END) Dow Jones Newswires

February 18, 2020 12:05 ET ( 17:05 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

KONE CORP.(NEW) B O.N.
KONE CORP.(NEW) B O.N. - Performance (3 Monate) 63,42 +3,16%
EUR +1,94
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
18.02. MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Aufwärtstrend intakt KONE CORP.(NEW) B O.N. 63,42 +3,16%
18.02. MÄRKTE EUROPA/Verluste eingegrenzt - Normale Konsolidierung KONE CORP.(NEW) B O.N. 63,42 +3,16%
17.02. MÄRKTE EUROPA/Börsen etwas fester - Kone bei Thyssenkrupp draußen KONE CORP.(NEW) B O.N. 63,42 +3,16%
Weitere Wertpapiere...
HSBC HLDGS PLC ADR/5DL-50 19,90 -3,40%
EUR -0,70
UBI BANCA EO 2,50 3,07 -1,38%
EUR -0,04
DT. BÖRSE 164,15 -2,35%
EUR -3,95
RWE ST 31,75 -1,15%
EUR -0,37
RENAULT 22,44 -1,97%
EUR -0,45
HSBC HLDGS PLC DL-,50 4,22 -1,30%
EUR -0,06
INTESA 1,80 +0,84%
EUR +0,02
INFINEON 21,98 -5,28%
EUR -1,22
INFINEON TECHNOLOGIES ADR 21,80 -0,91%
EUR -0,20
PATRIZIA IMMO. 22,55 +0,45%
EUR +0,10
STMICROELECTRONICS 25,02 -3,21%
EUR -0,83
STMICROELECTRONICS NY 1 25,00 ±0,00%
EUR ±0,00
THYSSENKRUPP 6,89 -0,49%
EUR -0,03
COMPUGROUP MED.SE O.N. 68,90 +0,88%
EUR +0,60
LPKF LASER+ELECTRON. 21,90 -3,52%
EUR -0,80
DIALOG SEMIC. 41,26 -2,64%
EUR -1,12
AEX 568,51 -0,17%
PKT -0,96
EURONEXT 100 991,16 -1,67%
PKT -16,81
PSI 20 4.416,45 -1,26%
PKT -56,38
FRA40 4.966,75 -0,18%
PKT -9,04
SMI 10.215,00 -0,83%
PKT -85,96
L/E-DAX 12.630,75 -1,10%
PKT -140,85
L/E-MDAX 26.626,49 -1,14%
PKT -307,40
L/E-SDAX 11.910,95 -1,30%
PKT -156,64
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass der Digitalisierungsboom in den kommenden Monaten anhält?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen