DAX ®12.670,11+0,32%TecDAX ®2.801,74-0,15%Dow Jones27.001,98-0,08%NASDAQ 1007.920,21-0,29%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Investoren scheuen das politische Risiko

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Deutlich nach unten geht es am Montagnachmittag an den europäischen Börsen. Es sind vor allem die politischen Risiken, die Anleger vorsichtiger werden lassen. Mit den Europawahlen am kommenden Sonntag wird sich zeigen, wo die EU politisch steht. Bei einem positiven Abschneiden von Lega könnte es demnächst Neuwahlen in Italien geben mit der Gefahr weiterer Zuwächse bei den eurokritischen Populisten. Auch sei nicht auszuschließen, dass die Rechtsauslegerin Marine Le Pen die Wahlen in Frankreich gewinnen werde, was die Stimmung allgemein belasten dürfte.

Der DAX verliert 1,5 Prozent auf 12.051 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 1,5 Prozent auf 3.375 Punkte nach unten. "Wir sind aktuell in einem volatilen Seitwärtsmarkt gefangen", sagt Thomas Altmann von QC Partners. "Für einen massiven Ausverkauf müsste eines der vielen politischen Risiken tatsächlich eintreten, für einen nachhaltigen Kursanstieg müssten die politischen Risiken geringer werden", sagt er.



Halbleiteraktien leiden unter Huawei


Halbleiteraktien leiden unter den US-Sanktionen gegen Huawei. Mit der jüngsten Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, den nationalen Notstand in der Telekommunikation auszurufen, bleibt der Sektor im Blick der Anleger. Trump hatte per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der USA eingestuft wird. Hauptziel der Maßnahme dürften chinesische Anbieter wie Huawei und ZTE sein. Mit dem Boykott von Huawei durch die USA könnte den Chipherstellern ein wichtiger Kunde wegfallen, heißt es.

Infineon beliefert bereits den in Ungnade gefallenen chinesischen Telekomausrüster Huawei nicht mehr mit Waren, die aus den USA stammen. Es stimme aber nicht, dass alle Lieferungen von Infineon an Huawei ausgesetzt seien, teilte das Unternehmen mit. An der Börse wird nun gemutmaßt, dass China wiederum Vergeltungsmaßnahmen ergreifen und Apple sanktionieren könnte. AMS brechen um 15 Prozent ein, STMicro um 10 Prozent und ASML verlieren 6,1 Prozent. Im DAX geben Infineon um über 5 Prozent nach, der Sektor der europäischen Technologiewerte notiert knapp 3 Prozent im Minus.



Politische Börse in Wien - Strabag fester


Im Blick steht mit der Regierungskrise in Österreich die Wiener Börse. Nach nur anderthalb Jahren im Amt ist die rechtskonservative Regierung durch die Veröffentlichung eines Enthüllungsvideos geplatzt und Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurückgetreten. Angesichts der erwarteten Absetzung von Innenminister Herbert Kickl im Zuge des "Ibiza-Skandals" hat der neue FPÖ-Chef Norbert Hofer mit dem Rücktritt aller Minister seiner rechtspopulistischen Partei gedroht.

Der ATX-Prime verliert 1,2 Prozent. Zumindest nehme die Unsicherheit über die politische Zukunft des Landes mit den nun wahrscheinlichen Neuwahlen im September zu, heißt es am Markt. Strabag steigen gegen den Trend um 1 Prozent. Der Baukonzern hat Untersuchungen gefordert, ob die Regierungspartei FPÖ wie von Vizekanzler Strache angekündigt, Strabag tatsächlich um Aufträge betrogen hat.



Thomas Cook nur noch ein Schatten seiner selbst


Thomas Cook finden auch zu Wochenbeginn keine Ruhe und fallen um weitere 16 Prozent. Die Anleger machten sich zunehmend Sorgen, ob das Unternehmen überlebensfähig sei, heißt es im Handel. Dort wird auf die Citigroup-Studie aus der vergangenen Woche verwiesen, in der ein Kursziel von Null für die Aktie ausgerufen wurde. Die Analysten äußern sich unter anderem beunruhigt wegen der Schuldensituation des Konzerns. Diese Sorgen dürften weiter zunehmen.

Ryanair verlieren 4,9 Prozent. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende März litt die Profitabilität unter einem Rückgang der durchschnittlichen Ticketpreise und Kosten, die im Zusammenhang mit dem Kauf der österreichischen Gesellschaft Lauda anfielen. Und im neuen Geschäftsjahr belastet das Flugverbot der Boeing 737 Max voraussichtlich die Ertragslage.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert 3,2 Prozent und hat bei 6,61 Euro ein neues Allzeittief markiert. Ein Grund für die Schwäche ist, dass die Analysten der UBS ihren Kunden empfiehlt, die Aktie zu verkaufen. Auch wenn der neue CEO auf der Kostenseite vorankomme, spreche die geringe Profitabilität gegen den Wettbewerber, heißt es.

Für Kursbewegungen sorgen auch Dividendenabschläge. Von den größeren Unternehmen schütten am Montag Fresenius, Generali, Eni und Intesa Sanpaolo ihre Gewinnbeteiligungen aus.



Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.374,91 -1,48 -50,73 12,44
Stoxx-50 3.106,15 -1,04 -32,64 12,54
DAX 12.050,98 -1,54 -187,96 14,13
MDAX 25.459,14 -1,29 -332,85 17,93
TecDAX 2.834,84 -1,13 -32,36 15,70
SDAX 11.084,78 -2,18 -246,50 16,57
FTSE 7.308,17 -0,55 -40,45 9,22
CAC 5.360,30 -1,43 -77,93 13,31

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,09 0,01 -0,33
US-Zehnjahresrendite 2,39 0,00 -0,29

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:07 Fr, 17:03 % YTD
EUR/USD 1,1164 +0,00% 1,1154 1,1160 -2,6%
EUR/JPY 122,71 -0,15% 122,85 122,70 -2,4%
EUR/CHF 1,1262 -0,19% 1,1286 1,1289 +0,1%
EUR/GBP 0,8773 +0,07% 0,8759 0,8762 -2,5%
USD/JPY 109,93 -0,14% 110,15 109,97 +0,3%
GBP/USD 1,2726 -0,06% 1,2735 1,2737 -0,3%
Bitcoin
BTC/USD 7.773,75 -3,67% 7.997,25 7.168,25 +109,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 62,98 62,76 +0,4% 0,22 +34,2%
Brent/ICE 72,42 72,21 +0,3% 0,21 +31,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.277,18 1.277,62 -0,0% -0,45 -0,4%
Silber (Spot) 14,44 14,41 +0,2% +0,02 -6,8%
Platin (Spot) 812,65 819,00 -0,8% -6,35 +2,0%
Kupfer-Future 2,73 2,74 -0,3% -0,01 +3,4%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

END) Dow Jones Newswires

May 20, 2019 10:19 ET ( 14:19 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC3APQ Dt.Bank WaveUnlimited S 7.9392 (DBK) 6,912
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DT. BANK
DT. BANK - Performance (3 Monate) 7,12 +1,44%
EUR +0,10
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
14.10. BARCLAYS Negativ
08.10. INDEPENDENT RESEARCH Negativ
07.10. RBC Negativ
Nachrichten

16.10.
Deutsche Bank X-markets
Deutsche Bank AG: Kreuzen des GD 200 nach oben (7.1 Euro, Long) DT. BANK 7,12 +1,44%
16.10. Deutsche-Bank-Aktie kurz vor Kaufsignal: Jetzt zuschlagen? DT. BANK 7,12 +1,44%
16.10. PRESSESPIEGEL/Unternehmen DT. BANK 7,12 +1,44%
Weitere Wertpapiere...
ENI S.P.A. ADR/2 EO 1 28,60 +32,71%
EUR +7,05
ENI 13,78 -0,32%
EUR -0,04
GENERALI 18,06 +0,67%
EUR +0,12
INTESA 2,19 +1,02%
EUR +0,02
STMICROELECTRONICS 19,43 -0,49%
EUR -0,10
STMICROELECTRONICS NY 1 19,00 +22,58%
EUR +3,50
FRESENIUS SE+CO.KGAA O.N. 44,19 +2,47%
EUR +1,06
AEX-INDEX 580,57 +0,12%
PKT +0,71
EURONEXT 100 1.098,82 -0,20%
PKT -2,17
PSI 20 4.999,71 +0,19%
PKT +9,27
FRA40 5.693,15 -0,22%
PKT -12,60
SMI 10.030,00 -0,02%
PKT -2,49
L/E-DAX 12.669,02 +0,37%
PKT +47,01
L/E-MDAX 25.914,04 +0,27%
PKT +69,71
L/E-SDAX 11.353,20 +0,61%
PKT +68,95
L/E-TECDAX 2.801,08 -0,14%
PKT -3,87
TecDAX ® 2.801,74 -0,15%
PKT -4,08
PRIME ALL SHARE PERF. 5.168,38 +0,27%
PKT +14,06
MDAX ® 25.950,49 +0,13%
PKT +32,50
DAX ® 12.670,11 +0,32%
PKT +40,32
HDAX ® 7.015,75 +0,28%
PKT +19,62
CDAX ® 1.176,71 +0,33%
PKT +3,92
SDAX ® 11.359,82 +0,17%
PKT +19,43
E-STOXX 50® 3.599,25 +0,02%
PKT +0,60
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Immer mehr Unterstützer für Facebooks Kryptowährung Libra steigen aus. Glauben Sie, dass dieses Facebook-Projekt scheitern könnte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen