DAX ®12.733,41-0,47%TecDAX ®2.268,17-0,75%S&P FUTURE2.434,90+0,02%Nasdaq 100 Future5.812,25+0,34%
finanztreff.de
Werbung

MÄRKTE EUROPA/Keine Angst vor Trump - "Footsie" auf Rekordhoch

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
(Wiederholung)

Von Benjamin Krieger

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach Kursverlusten im frühen Handel haben sich am Mittwoch die europäischen Börsen berappelt. In der Sorge um kernige Sprüche des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump auf einer Pressekonferenz am Nachmittag hatten Anleger Aktien zunächst verkauft. Doch schon nach gut einer Handelsstunde nahmen die Kurse wieder Kurs nach oben. Der DAX handelt am frühen Nachmittag 0,3 Prozent fester bei 11.615 Punkten und der Euro-Stoxx-50 tritt mit 3.307 Zählern auf der Stelle.

Der Londoner Leitindex FTSE-100, von Brokern liebevoll "Footsie" genannt, ist sogar auf ein neues Rekordhoch von 7.300 Punkten gestiegen. Nicht zuletzt das zum US-Dollar erneut schwache Pfund gibt den britischen Aktien Rückenwind. Das auch "Cable" genannte Währungspaar Pfund/Dollar nimmt mit aktuell 1,2126 Dollar wieder Kurs auf das Tief vom 7. Oktober bei 1,1926 Dollar.

Wir sind gespannt, ob es wirklich Ansätze zur Konkretisierung seiner wirtschaftspolitischen Pläne geben wird", sagt Peter Meister von der BHF-Bank mit Blick auf die Rede Trumps - und fügt hinzu: "Wirklich nervös sind die Marktteilnehmer aber nicht." Das zeigten nicht zuletzt Risikobarometer wie der Volatilitäts-DAX, der seit Jahresbeginn kontinuierlich gefallen ist.

Im Handel ist eher von Zurückhaltung und Abwarten vor der um 17.00 Uhr deutscher Zeit beginnenden Pressekonferenz die Rede. Die Deutsche Bank stellt sich mit Blick auf die jüngsten Tweets des Republikaners auf ein "lebhaftes Ereignis" ein. Während Trump in der Rede nach dem Sieg gegen Hillary Clinton noch versöhnliche Töne angeschlagen habe, könne die Pressekonferenz sehr viel mehr Stoff für Konfrontation bieten.

Einige Akteure halten es dagegen für wahrscheinlich, dass sich Trump in seinen Aussagen vor allem auf politische Allgemeinsätze beschränken wird. Das Spektrum der Themen sei einfach zu groß, um auch nur ansatzweise erschöpfend erörtert werden zu können. "Ich vermute, dass wir nach der Rede so schlau sein werden wie zuvor", sagt ein Frankfurter Aktienhändler.

Auch an den anderen Märkten halten sich vor der Rede Trumps Angst einerseits und Enthusiasmus andererseits in Grenzen. Im Devisenhandel wertet der US-Dollar gegen Euro, Yen, Pfund Sterling und Schweizer Franken auf. Die Gemeinschaftswährung hat von 1,0556 zum Schlusskurs am Vortag auf rund 1,0490 Dollar nachgegeben. Am Euro-Rentenmarkt legen Bundesanleihen zu, hier scheinen Anleger vor der Rede Trumps auf Nummer sicher gehen zu wollen.

===

VW steigen weiter - Einigung im Abgasskandal in Aussicht

===
VW steigen um 2,8 Prozent und zählen neben den Versorgern zu den größten Kursgewinnern im DAX. Die Wolfsburger stehen nach eigenen Angaben kurz vor einer Einigung mit den US-Behörden. Der Vergleich sehe Buß- und Strafzahlungen von 4,3 Milliarden Dollar vor sowie Maßnahmen zur Stärkung der internen Kontrollsysteme. Damit würden sich die Strafzahlungen auf über 20 Milliarden Dollar summieren.

RWE verteuern sich um 3,2 Prozent, gestützt von einer Hochstufung durch die Barclays Bank. Eon rücken ebenfalls um 3 Prozent vor. Nach der Financial Times berichten nun auch Handelsblatt und Börsenzeitung, dass der aktivistische Investor Knight Vinke Eon dazu dränge, das Stromnetz abzuspalten.

Mehrere Kurstreiber sieht ein Händler in Europas Telekomsektor am Werk. BT Group profitierten mit einem Plus von 2,9 Prozent von einer Hochstufung auf "Overweight" durch Morgan Stanley und Telecom Italia mit einem Plus von 2,5 Prozent von einem höheren Kursziel von Kepler Cheuvreux. Deutsche Telekom legen um 1 Prozent zu, weil Liberty-Media-Chairman John Malone am Vorabend einer neuen Konsolidierung in den USA nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten das Wort geredet habe, mit T-Mobile als Übernahmekandidaten. "Das ist zwar nicht neu, scheint T-Mobile gestern aber gestützt zu haben", sagt der Händler. T-Mobile stiegen an der Nasdaq um 3,6 Prozent.

===

Konsumwerte werden verkauft und Stahlwerte gekauft

===
Nach wie vor sorgen Kommentare von Analysten im neuen Jahr für teils starke Kursbewegungen. Siemens geben um 1,1 Prozent nach. Händlern zufolge hat Goldman Sachs die Aktie gleich um zwei Stufen von "Kaufen" auf "Verkaufen" gesenkt.

Eine Verkaufsempfehlung der UBS für Henkel lässt den Kurs um 0,3 Prozent leicht nachgeben. Beiersdorf wurde von UBS ebenfalls auf "Verkaufen" gesenkt, der Kurs gibt mit 0,9 Prozent etwas stärker nach. Eine Kaufempfehlung der Berenberg Bank treibt dagegen Prosiebensat.1 um 2,6 Prozent nach oben.

Ein "Buy" der Deutschen Bank für Thyssenkrupp und Salzgitter lässt die Kurse der Stahlhersteller jeweils um gut 3 Prozent zulegen. Zudem setzen Anleger darauf, dass die Unternehmen kräftig steigende Eisenerzpreise an die Abnehmer weiterreichen können. Die Credit Suisse hat die Papiere der Reisekonzerne Thomas Cook und TUI gesenkt. In London fallen Thomas Cook um 3,7 Prozent und TUI um 4,5 Prozent.

Engie fallen um 3,5 Prozent, nachdem der französische Staat 100 Millionen Engie-Aktien für 1,14 Milliarden Euro platziert hat. Zunächst wollte der Staat nur 90 Millionen Aktien des ehemals unter dem Namen GDF Suez bekannten Versorgers am Markt unterbringen. Damit sinkt die Beteiligung des französischen Staats auf 28,7 Prozent von zuvor 32,6 Prozent.

In London steigen Aktien des Einzelhändlers J. Sainsbury um 2,8 Prozent. Das Unternehmen hat ein überraschend starkes Weihnachtsgeschäft gemeldet.

===
===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.306,91 0,02 0,70 0,50
Stoxx-50 3.048,88 0,33 10,00 1,27
DAX 11.614,66 0,27 31,36 1,16
MDAX 22.316,30 0,51 112,99 0,57
TecDAX 1.850,27 0,49 9,04 2,13
SDAX 9.724,86 0,62 59,88 2,16
FTSE 7.295,69 0,28 20,22 2,14
CAC 4.891,57 0,07 3,34 0,60

Bund-Future 163,56 0,39 -0,35

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 10.13 Uhr Mo, 17.15 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0488 -0,56% 1,0547 1,0564 -0,3%
EUR/JPY 122,0000 -0,31% 122,3742 123,05 -2,3%
EUR/CHF 1,0724 -0,11% 1,0736 1,0734 +0,1%
EUR/GBP 0,8659 -0,12% 0,8687 1,1518 +1,6%
USD/JPY 116,31 +0,27% 116,00 116,48 -0,5%
GBP/USD 1,2115 -0,27% 1,2148 1,2170 -1,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 51,37 50,82 +1,1% 0,55 -4,4%
Brent/ICE 54,31 53,64 +1,2% 0,67 -4,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.183,52 1.189,20 -0,5% -5,68 +2,8%
Silber (Spot) 16,62 16,98 -2,1% -0,36 +4,3%
Platin (Spot) 970,00 978,50 -0,9% -8,50 +7,4%
Kupfer-Future 2,61 2,61 -0,0% -0,00 +4,3%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/bek/cln

END) Dow Jones Newswires

January 11, 2017 09:51 ET (14:51 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung
Werbung
Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen

Webinare "Best-of Investing & Trading"

In drei spannenden Webinaren geben wir
einen Einblick in die aktuellen Depots erfolgreicher Wall Street Investoren: von Ackman über Buffett bis zu Tom Russo. Seien Sie gespannt, was Sie von den Größten der Branche lernen können.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 26 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen