DAX®13.254,77+0,01%TecDAX®3.104,35+0,62%S&P 500 I3.674,93+0,23%Nasdaq 10012.467,13+0,09%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Stimuli-Ankündigung der EZB stoppt zunächst den Abverkauf

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Nach dem Abverkauf der vergangenen Tage haben die europäischen Börsen am Donnerstag kaum verändert geschlossen. Den stützenden Impuls lieferte die Europäische Zentralbank (EZB). Zunächst hatte sie, wie erwartet, die Leitzinsen als auch die Wertpapierkaufprogramme sowie die sie betreffende Forward Guidance bestätigt. Mit der Aussage von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dass die Wirtschaft schneller als erwartet an Schwung verliere, kamen zunächst einmal Verkäufe an die Börse.

Doch in der Folge machte Lagarde klar, dass die EZB für weitere Stimuli bereit sei. Sie stellte ein umfassendes geldpolitisches Unterstützungsprogramm in Aussicht. "Wenn wir sagen, wir rekalibrieren unsere Instrumente, dann meinen wir alle Instrumente", sagte Lagarde. Die EZB werde herausfinden, was die optimale Art sei, das eine oder andere Instrument einzusetzen. "Wir werden an der Dauer und am Volumen arbeiten und an der Attraktivität", sagte sie.

Vermutlich werden sämtliche Kaufprogramme aufgestockt", erwartet Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Bis Dezember werde die EZB allerdings die Hände nicht in den Schoss legen. Ein Vorziehen der Anleihekäufe innerhalb des PEPP sei sehr wahrscheinlich. Damit könne das monatliche Kaufvolumen zwischenzeitlich hochgefahren werden. Der Euro kam mit den taubenhaften Aussagen unter Druck und fiel auf ein Einmonatstief bei 1,1660 Dollar.

Die angekündigten Lockdowns in Deutschland und Frankreich sowie die damit verbundenen Risiken für die Wirtschaft belasteten dagegen unverändert das Sentiment, daran dürfte sich auch in den kommenden Tagen nichts ändern. Der DAX schloss 0,3 Prozent höher bei 11.598 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 verlor dagegen 0,1 Prozent auf 2.960 Punkte.


Nokia brechen ein

Daneben nahm die Berichtssaison weiter Fahrt auf. Leicht unter den Erwartungen lagen die Geschäftszahlen der Credit Suisse (minus 5,6 Prozent). Die Bank wies für das dritte Quartal einen Nettogewinn von 546 Millionen Franken aus, das sind 38 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Analysten hatten laut Konsens mit 562 Millionen Franken gerechnet. Für Standard Chartered ging es an der Londoner Börse gleich um 7,7 Prozent nach unten. Der operative Gewinn brach wegen hoher Rückstellungen im dritten Quartal ein.

Deutsche Börse verloren 0,5 Prozent. Die Drittquartalszahlen bewegten sich zwar im Rahmen der Erwartungen. Allerdings machte der Börsenbetreiber das Erreichen des Gewinnziels für das laufende Jahr von einer höheren Handelsaktivität im vierten Quartal abhängig.

Nokia brachen um 18,5 Prozent ein. Das Unternehmen senkte die erst Ende Juli angehobene Prognose wieder und verlor damit bei einigen Aktionären das Vertrauen.


Royal Dutch Shell überzeugt - OMV mau

Sehr gut kamen Geschäftszahlen und vor allem Aussagen zur Dividendenpolitik bei Royal Dutch Shell an. "Das sieht alles besser als bei BP aus", sagte ein Händler. Vor allem die adjustierten Kennziffern auf CCS-Basis hätten die Erwartungen deutlich übertroffen, der Verlust des Fördergeschäfts konnte ausgeglichen werden. Die Dividende soll um 4 Prozent erhöht werden. Die Aktie legte um 4,1 Prozent zu.

Sehr mau" seien die Geschäftszahlen des österreichischen Energiekonzerns OMV ausgefallen, hieß es im Handel. Dabei habe weniger die Coronakrise Schuld daran, sondern der lange Verfall der Ölpreise, von dem OMV abhängiger sei als BP und Shell. OMV verloren 2,1 Prozent.

Laut NordLB überzeugte Volkswagen nach dem katastrophalen zweiten Quartal mit einem guten dritten Vierteljahr. Die Markterwartungen seien klar übertroffen worden. VW gewannen 1,1 Prozent.


Aixtron enttäuschte

Positiv überrascht zeigte man sich im Handel bei den Geschäftszahlen von Wacker Chemie (plus 4,4 Prozent). Einen Umsatz- und Gewinnanstieg gegenüber dem Vorquartal habe man nicht unbedingt auf dem Radar gehabt, auch wenn das Niveau natürlich wegen Corona deutlich niedriger als im Vorjahr sei, sagte ein Händler.

Aixtron brachen um 12,5 Prozent ein. Der Umsatz im dritten Quartal lag mit 64,1 Millionen Euro etwa 10 Prozent unter den Erwartungen. Der Auftragsbestand ist aber kräftig gewachsen. Nemetschek gewannen dagegen 11,6 Prozent. "Die Zahlen sind gut, und den Ausblick hat das Unternehmen angehoben", sagte ein Börsianer. Nemetschek rechnet nun mit einem Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich statt mindestens auf Vorjahreshöhe und mit einer EBITDA-Marge von 28 bis 29 statt über 26 Prozent.



Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
. stand absolut in % seit
. Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 2.960,03 -3,51 -0,1% -21,0%
Stoxx-50 2.702,39 -2,66 -0,1% -20,6%
Stoxx-600 341,76 -0,41 -0,1% -17,8%
XETRA-DAX 11.598,07 +37,56 +0,3% -12,5%
FTSE-100 London 5.570,74 -12,06 -0,2% -26,0%
CAC-40 Paris 4.569,67 -1,45 -0,0% -23,6%
AEX Amsterdam 534,43 +0,34 +0,1% -11,6%
ATHEX-20 Athen 1.322,98 -74,29 -5,3% -42,4%
BEL-20 Brüssel 3.036,59 -11,20 -0,4% -23,2%
BUX Budapest 32.047,68 -59,10 -0,2% -30,5%
OMXH-25 Helsinki 4.036,92 -76,45 -1,9% -4,4%
ISE NAT. 30 Istanbul 1.238,21 -28,32 -2,2% -10,8%
OMXC-20 Kopenhagen 1.340,77 +22,80 +1,7% +18,1%
PSI 20 Lissabon 3.888,82 -25,62 -0,7% -25,9%
IBEX-35 Madrid 6.411,80 -62,60 -1,0% -32,9%
FTSE-MIB Mailand 17.833,60 -64,19 -0,4% -23,9%
RTS Moskau 1.078,96 +0,67 +0,1% -30,3%
OBX Oslo 708,84 +9,39 +1,3% -16,0%
PX Prag 848,85 -16,27 -1,9% -23,9%
OMXS-30 Stockholm 1.716,03 -6,64 -0,4% -3,2%
WIG-20 Warschau 1.542,76 -6,98 -0,5% -28,3%
ATX Wien 2.034,19 -19,19 -0,9% -34,7%
SMI Zürich 9.556,14 -62,51 -0,6% -10,0%

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 08:49 Uhr Mi, 17:37 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1657 -0,79% 1,1749 1,1754 +3,9%
EUR/JPY 121,98 -0,45% 122,52 122,64 +0,1%
EUR/CHF 1,0688 -0,07% 1,0690 1,0694 -1,6%
EUR/GBP 0,9029 -0,18% 0,9035 0,9053 +6,7%
USD/JPY 104,66 +0,34% 104,28 104,32 -3,8%
GBP/USD 1,2910 -0,61% 1,3003 1,2982 -2,6%
USD/CNH (Offshore) 6,7162 -0,19% 6,7030 6,7313 -3,6%
Bitcoin
BTC/USD 13.537,25 +2,05% 13.158,00 13.098,75 +87,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 35,94 39,57 -3,9% -1,45 -36,3%
Brent/ICE 37,48 39,12 -4,2% -1,64 -38,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.867,46 1.878,39 -0,6% -10,94 +23,1%
Silber (Spot) 23,28 23,43 -0,6% -0,14 +30,4%
Platin (Spot) 851,15 872,40 -2,4% -21,25 -11,8%
Kupfer-Future 3,05 3,09 -0,2% -0,01 +8,0%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

END) Dow Jones Newswires

October 29, 2020 13:26 ET ( 17:26 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Royal Dutch Shell plc A
Royal Dutch Shell plc A - Performance (3 Monate) 15,64 +2,57%
EUR +0,39
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
02.12. JPMORGAN Positiv
30.10. CREDIT SUISSE Positiv
30.10. BARCLAYS Neutral
Nachrichten
10:05 Durchatmen bei Shell, Total & Co: Die OPEC hat sich endlich geeinigt Royal Dutch Shell plc A 15,64 +2,57%
09:46 MÄRKTE EUROPA/Börsen starten wenig verändert - Ölsektor fester Royal Dutch Shell plc A 15,64 +2,57%
07:33 Royal Dutch Shell: „Zu gut, um ignoriert zu werden“ Royal Dutch Shell plc A 15,64 +2,57%
Weitere Wertpapiere...
Royal Dutch Shell plc B 14,90 +2,56%
EUR +0,37
ROYAL DUTCH SHELL B ADR/2 28,60 ±0,00%
EUR ±0,00
ROYAL DUTCH SHELL A ADR/2 30,20 -0,66%
EUR -0,20
Credit Swiss AG 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
Deutsche Börse AG 137,05 -0,65%
EUR -0,90
Nokia Oyj 3,26 -1,67%
EUR -0,06
Standard Chartered plc 5,32 -0,60%
EUR -0,03
NOKIA OYJ A ADR 1/EO-,06 3,28 -0,61%
EUR -0,02
Volkswagen St. 160,70 +0,06%
EUR +0,10
Volkswagen Vz. 145,30 -0,53%
EUR -0,78
Wacker Chemie 106,15 +2,86%
EUR +2,95
Nemetschek SE 57,80 +2,03%
EUR +1,15
OMV AG 31,60 +6,47%
EUR +1,92
CREDIT SUISSE GP AG ADR 1 10,60 ±0,00%
EUR ±0,00
AEX Indikation (BNP) 611,64 +0,46%
PKT +2,82
Euronext 100 Index® 1.104,85 +0,35%
PKT +3,85
PSI 20® 4.677,75 +0,83%
PKT +38,61
FRA40 5.596,63 +0,73%
PKT +40,36
SMI-Indikation 10.355,00 +0,12%
PKT +12,37
L/E-DAX Index EUR (Total Return) 13.222,13 -0,18%
PKT -24,08
L/E-MDAX® Index EUR (Total Return) 29.246,64 -0,23%
PKT -67,89
L/E-SDAX® Index EUR (Total Return) 13.790,38 -0,25%
PKT -34,27
L/E-TecDAX® Index EUR (Total Return) 3.081,52 -0,17%
PKT -5,11
TecDAX® (Performance) 3.104,36 +0,62%
PKT +19,03
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen