DAX ®13.555,87+0,05%TecDAX ®3.170,25-0,08%Dow Jones29.196,04-0,52%NASDAQ 1009.166,63-0,08%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Uneinheitlich - Auto-Aktien drücken DAX ins Minus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones) Schwache Auto-Aktien belasten am Donnerstagmittag die Stimmung an den europäischen Börsen. Der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,2 Prozent nach auf 3.763 Punkte, der DAX fällt um 0,2 Prozent auf 13.405 Punkte. Abgesehen von den schwachen Auto-Aktien ist die Lage in engen Grenzen uneinheitlich: Während auch Bau- und Reise-Aktien schwächer tendieren, legen Rohstoff-, Öl- und Versorger-Titel zu. Bei den Länderbörsen liegen Mailand leicht und die skandinavischen Börsen Helsinki, Oslo und Stockholm deutlich im Plus. Am deutschen Markt legen der MDAX leicht und der TecDAX deutlich zu.

Der Index der Auto-Aktien fällt um 1,4 Prozent. Händler verweisen auf Drohungen von US-Präsident Donald Trump. Der hat laut mehreren Berichten den europäischen Ländern mit 25 Prozent Strafzoll auf Auto-Importe gedroht, falls sie nicht auf seinen Kurs in der Iran-Atompolitik einschwenken. Die Auto-Aktien müssten daher künftig mit dem Risiko leben, für jeden politischen Wunsch Trumps in Geiselhaft genommen zu werden. "Gegen die Auto-Aktien wird auch der DAX kein Allzeithoch machen", ergänzt der Händler. VW, Renault und BMW geben alle etwa 2 Prozent ab, Daimler 0,9 Prozent. "Die Trump-Drohungen wiegen schwerer als die guten Acea-Zahlen", so ein Händler mit Blick auf die Neuzulassungen. Sie waren im Dezember in der EU deutlich stärker angesprungen als erwartet.


RWE mit Entschädigungsfantasie gesucht

Auf der Gewinnerseite im DAX steigen Wirecard um 5,4 Prozent. Händler sprechen von terminorientierten Käufen solcher Marktteilnehmer, die bisher auf fallende Kurse gesetzt hätten und nun den steigenden Kursen hinterherliefen.

RWE gewinnen 2,0 Prozent. Bund und Länder wollen den Braunkohle-Kraftwerksbetreibern für die Stilllegungen Milliarden-Entschädigungen bereitstellen. Das kündigte Bundesfinanzminister Olaf Scholz an. RWE solle 2,6 Milliarden Euro erhalten, hieß es aus Regierungskreisen. Der Lausitzer Leag seien 1,75 Milliarden Euro versprochen worden. Weiterhin soll es Anpassungszahlungen von 4,8 Milliarden Euro geben. Zusätzlich zu den bereits vereinbarten Strukturhilfen für die Braunkohle-Länder belaufen sich die gesamten Zahlungen für den Kohleausstieg bis 2038 damit nach jetzigem Stand auf nahezu 50 Milliarden Euro.

Beiersdorf geben um 1,8 Prozent nach. 2019 ist der DAX-Konzern beim organischen Umsatzwachstum dank überproportionaler Verbesserungen im Segment Consumer auf Konzernebene etwa in der Mitte der Prognosespanne gelandet. Dabei zeigte die Klebstoffsparte Tesa erhebliche Bremsspuren und verfehlte sogar die Ende Oktober gesenkte Prognose. Für die angepeilte Gewinnmarge sieht sich Beiersdorf auf Kurs.


Varta auf Erholungskurs - Kapazitäten werden ausgeweitet

Bei der zuletzt schwer gebeutelten Varta-Aktie treibt eine neuerliche Ausweitung von Produktionskapazitäten den Kurs. "Das hält die Wachstumsstory intakt, gerade nachdem sie ein Drittel an Wert verloren haben", sagt ein Händler. Die Aktie zieht um 5,7 Prozent an.

Gestützt wird der TecDAX mit seinem Plus von 0,6 Prozent auch von Evotec. Diese legen um 3,3 Prozent zu. Evotec arbeitet künftig mit der US-Gesellschaft Oncoresponse. Hier soll im Bereich Immunonkologie an dem Wirkstoff OR2805 gearbeitet werden. Und im SDAX steigen Hellofresh nach guten Zahlen um 5,3 Prozent.

In der vierten Reihe am deutschen Markt kommt positiv an, dass das Beteiligungsunternehmen Aurelius den erwarteten Ausstieg bei Ghotel schon früh im Jahr bekannt gegeben hat. "Das Geschäftsmodell funktioniert, der Abschlag der Aktie gegenüber dem Nettovermögenswert ist deutlich zu hoch", so ein Marktteilnehmer. Für Aurelius geht es um 1,7 Prozent nach oben.



Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.762,76 -0,16 -6,20 0,47
Stoxx-50 3.433,34 -0,05 -1,60 0,89
DAX 13.405,00 -0,20 -27,30 1,18
MDAX 28.445,04 0,13 37,82 0,47
TecDAX 3.124,19 0,66 20,62 3,62
SDAX 12.511,10 0,65 81,35 -0,01
FTSE 7.611,29 -0,41 -31,51 1,33
CAC 6.025,15 -0,12 -7,46 0,79

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,22 -0,02 -0,46
US-Zehnjahresrendite 1,78 0,00 -0,90

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:18 Mi, 17:20 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1159 +0,07% 1,1145 1,1159 -0,5%
EUR/JPY 122,71 +0,14% 122,57 122,70 +0,7%
EUR/CHF 1,0742 -0,07% 1,0756 1,0755 -1,1%
EUR/GBP 0,8548 -0,00% 0,8550 0,8567 +1,0%
USD/JPY 109,97 +0,08% 109,93 109,97 +1,1%
GBP/USD 1,3054 +0,07% 1,3036 1,3023 -1,5%
USD/CNH (Offshore) 6,8822 -0,14% 6,8933 6,8907 -1,2%
Bitcoin
BTC/USD 8.680,24 -1,88% 8.683,50 8.779,66 +20,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 57,91 57,81 +0,2% 0,10 -5,2%
Brent/ICE 64,24 64,00 +0,4% 0,24 -2,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.555,96 1.556,20 -0,0% -0,25 +2,5%
Silber (Spot) 18,00 18,05 -0,3% -0,05 +0,8%
Platin (Spot) 1.028,35 1.022,50 +0,6% +5,85 +6,6%
Kupfer-Future 2,88 2,87 +0,5% +0,01 +3,0%


DJG/hru/cln

END) Dow Jones Newswires

January 16, 2020 06:48 ET ( 11:48 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AURELIUS EQ.OPP. O.N.
AURELIUS EQ.OPP.   O.N. - Performance (3 Monate) 36,58 +0,61%
EUR +0,22
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
25.09. BERENBERG Positiv
30.08. HAUCK & AUFHÄUSER Positiv
Nachrichten
16.01. MÄRKTE EUROPA/Uneinheitlich - Auto-Aktien drücken DAX ins Minus AURELIUS EQ.OPP. O.N. 36,58 +0,61%

16.01.
boerse.ARD.de
Aureliius macht 50 Millionen Gewinn AURELIUS EQ.OPP. O.N. 36,58 +0,61%
16.01. MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - Kohleentschädigung treibt RWE-Kurs AURELIUS EQ.OPP. O.N. 36,58 +0,61%
Weitere Wertpapiere...
BMW ST 71,19 -0,81%
EUR -0,58
EVOTEC SE INH O.N. 25,30 +0,32%
EUR +0,08
WIRECARD 128,40 -1,00%
EUR -1,30
DAIMLER 46,25 -1,26%
EUR -0,59
RWE ST 31,16 ±0,00%
EUR ±0,00
RENAULT 39,29 -1,16%
EUR -0,46
BEIERSDORF 105,75 -0,75%
EUR -0,80
VOLKSWAGEN 181,90 +0,14%
EUR +0,25
VOLKSWAGEN VZ 181,30 -0,49%
EUR -0,90
BMW VZ 54,45 -0,55%
EUR -0,30
AEX 610,50 -0,79%
PKT -4,88
EURONEXT 100 1.161,33 -0,48%
PKT -5,60
PSI 20 5.276,12 -0,52%
PKT -27,68
FRA40 6.032,37 -0,79%
PKT -48,18
SMI 10.853,80 -0,06%
PKT -6,90
FTSE100 7.589,52 -0,82%
PKT -63,10
L/E-DAX 13.547,65 -0,15%
PKT -19,72
L/E-MDAX 28.734,34 -0,34%
PKT -98,01
L/E-SDAX 12.557,88 -0,43%
PKT -54,65
L/E-TECDAX 3.164,43 -0,47%
PKT -14,93
TecDAX ® 3.170,25 -0,08%
PKT -2,47
PRIME ALL SHARE PERF. 5.586,99 -0,05%
PKT -2,97
MDAX ® 28.767,96 -0,15%
PKT -43,28
DAX ® 13.555,87 +0,05%
PKT +6,93
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen