DAX ®12.559,45-0,49%TecDAX ®2.271,92-0,17%S&P FUTURE2.411,50-0,08%Nasdaq 100 Future5.778,00-0,07%
finanztreff.de
Werbung

MÄRKTE EUROPA/US-Arbeitsmarkt bewegt Aktien kaum - Renditen steigen

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Benjamin Krieger

FRANKFURT (Dow Jones)--Insgesamt verhalten sind die Reaktionen am Freitagnachmittag auf den US-Arbeitsmarktbericht. Die Beschäftigung ist im Dezember weniger stark gestiegen als erwartet, gleichzeitig wurde jedoch die Stellenzunahme im November nachträglich kräftig nach oben revidiert. Vom Start an den US-Börsen kommt ein ganz leicht negativer Impuls.

Der DAX, der kurz vor Veröffentlichung der Daten 20 Punkte im Minus handelte, stieg zwischenzeitlich ins Plus, liegt aktuell aber wieder 12 Punkte zurück bei 11.572. Der Euro-Stoxx-50 handelt 0,2 Prozent leichter bei 3.310 Punkten.

Eine deutlichere Reaktion auf die Arbeitsmarktdaten zeigt der Anleihemarkt. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen legt im Einklang mit steigenden US-Renditen zu von 0,25 auf 0,28 Prozent. Grund ist der überraschend starke Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne im Dezember. "Die Lohnentwicklung nimmt an Fahrt auf", sagt Ralf Umlauf von der Helaba. Das Szenario gradueller Zinserhöhungen bleibe intakt. Die US-Notenbank hatte im Dezember für 2017 drei Zinserhöhungen in den Raum gestellt.

Am Devisenmarkt reagiert der US-Dollar mit leicht steigenden Kursen auf die steigenden US-Renditen. Der Euro hat zum Dollar von 1,0590 auf 1,0550 leicht abgewertet. Der Greenback legt auch zum Yen und Pfund Sterling zu. "Die Entwicklung ist solide", sagt Helaba-Volkswirt Umlauf zum US-Arbeitsmarkt. Erfreulich sei vor allem der Rückgang der Komponente der Unterbeschäftigung. Das mache deutlich, dass der Arbeitsmarkt weiter in Richtung Vollbeschäftigung steuere.

===

Dürr leiden weiter unter Ford-Rückzug aus Mexiko

===
Positiver als der Gesamtmarkt hat der europäischen Bankensektor auf die US-Arbeitsmarktdaten reagiert. Er steigt um 0,1 Prozent. "Die steigenden Renditen geben den Kursen der Banken etwas Auftrieb", sagt ein Händler. Zumal die Beschäftigung mit den nach oben revidierten Stellenzahlen für November insgesamt ein positives Konjunktursignal aussende, wovon die Banken über die Kreditvergabe profitieren könnten.

Die getwitterte Wirtschaftspolitik Donald Trumps belastet die Aktie des Lackieranlagen-Herstellers Dürr, die nach dem deutlichen Minus am Vortag um weitere 2,2 Prozent nachgibt. Trump hatte mutmaßlich mit dafür gesorgt, dass Ford eine geplante Fabrik nicht in Mexiko baut. Dürr sollte diese neue Fabrik ausrüsten. Jüngstes Ziel der Trump-Tweets ist Toyota und deren Corolla-Produktion in Mexiko. Den für den US-Markt gedachten Mittelklassewagen sähe der künftige Präsident gerne in den USA gebaut. Toyota büßten in Tokio 1,7 Prozent ein.

Fiat Chrysler steigen um 5 Prozent. Die Aktie hat inzwischen eine Rally von mehr als 50 Prozent hingelegt. Seit Jahresbeginn hat die Aktie fast 12 Prozent zugelegt. Zum einen profitiere das Unternehmen von Chrysler und dem festen Dollar, zum anderen könnte Fiat seine hohen Schulden senken. Laut der Berenberg Bank könnten die Italiener die Marke Maserati an die Börse bringen und den Automobilzulieferer Magneti Marelli abspalten.

===

Analystenkommentare machen Kurse

===
In Paris fallen Sanofi um 2,3 Prozent nach einer Niederlage in einem Patentstreit mit Amgen. Jefferies-Analyst Jeffrey Holford wertet es als Rückschlag, dass der französische Pharmakonzern und sein Partner Regeneron ihr Arzneimittel Praluent gegen einen zu hohen Cholesterinspiegel im Blut nicht auf dem US-Markt anbieten dürfen.

Daneben sind Analystenkommentare die hauptsächlichen Kurstreiber. Lufthansa büßen 3 Prozent ein und sind damit größter Verlierer im DAX, nachdem die UBS hier zum Verkauf geraten hat. Eine Kaufempfehlung von der Societe Generale lässt Continental um 1,3 Prozent zulegen. Nach der Abstufung durch die Deutsche Bank am Vortag verlieren Linde weitere 0,8 Prozent.

Eine Hochstufung auf "Übergewichten" durch Barclays lässt den Kurs von Lloyds Banking um 1,7 Prozent steigen. Eine Abstufung durch Morgan Stanley auf "Untergewichten" drückt STMicroelectronics um 1,9 Prozent nach unten.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.308,75 -0,23 -7,72 0,55
Stoxx-50 3.043,49 -0,27 -8,32 1,09
DAX 11.567,70 -0,15 -17,24 0,75
MDAX 22.241,33 -0,18 -40,84 0,24
TecDAX 1.834,88 -0,23 -4,15 1,28
SDAX 9.606,35 -0,11 -10,69 0,91
FTSE 7.194,91 -0,01 -0,40 0,73
CAC 4.891,88 -0,18 -8,76 0,61

Bund-Future 163,20 -0,41 -0,57

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 7.45 Uhr Do, 18:35 % YTD
EUR/USD 1,0566 -0,13% 1,0580 1,0596 +0,5%
EUR/JPY 122,9335 +0,02% 122,9043 122,36 -0,5%
EUR/CHF 1,0714 +0,05% 1,0708 1,0711 +0,0%
EUR/GBP 0,8564 +0,30% 0,8547 1,1706 +0,5%
USD/JPY 116,34 +0,17% 116,14 115,47 -0,5%
GBP/USD 1,2338 -0,33% 1,2379 1,2404 -0,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 53,79 53,76 +0,1% 0,03 +0,1%
Brent/ICE 56,61 56,89 -0,5% 0,00 -0,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.178,60 1.179,81 -0,1% -1,21 +2,4%
Silber (Spot) 16,55 16,73 -1,1% -0,18 +3,9%
Platin (Spot) 966,10 967,50 -0,1% -1,40 +6,9%
Kupfer-Future 2,51 2,54 -0,9% -0,02 +0,4%

===
Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@wsj.com

DJG/bek/gos

END) Dow Jones Newswires

January 06, 2017 09:49 ET (14:49 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung
Werbung
Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
1,00% p.a. aufs Tagesgeld bei monatlicher Zinsgutschrift! |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Advanzia-Tagesgeld mit 1,00% p.a.!
Werbung
Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Gesetzentwurf auf ein Recht auf Rückkehr in Vollzeit ist gescheitert. Würden Sie denn so ein Recht begrüßen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen

Attraktive Preise zu gewinnen!

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart
verlost beim Gewinnspiel "Trade & Win"
regelmäßig attraktive Preise. Außerdem profitieren Mitglieder von lehrreichen Live-Webinaren, einem informativen Anlegermagazin und vielem mehr.

Jetzt kostenlos Mitglied werden