DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones27.951,18+0,61%NASDAQ 1008.294,84+0,45%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Vorsicht vor Brexit - Renault belastet Autobranche

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Leichter sind die europäischen Aktienmärkte am Freitag in den Handel gestartet. Die Vorsicht vor der anstehenden Brexit-Abstimmung am Samstag wird getoppt von Hiobsbotschaften aus der französischen Industrie. Hier haben zahlreiche Großunternehmen ihre Prognosen gesenkt oder schwächere Zahlen vorgelegt. Entsprechend brechen die Kurse von Danone und Thales ein, Renault belasten mit 11 Prozent Minus auch die deutschen Autowerte. Der DAX fällt um 0,2 Prozent auf 12.633 Punkte, der Euro-Stoxx-50 verliert 0,3 Prozent auf 3.578 Zähler.


Alle Warten auf Brexit-Okay

Politisch im Fokus steht der Brexit: Nachdem Premierminister Boris Johnson sich mit Brüssel einigen konnte, muss er nun eine Zustimmung im Unterhaus erringen. Und hier könnte es einmal mehr, wie bei seiner Vorgängerin Theresa May, schwierig werden. Da die Abstimmung im britischen Parlament erst am Samstag stattfindet, könnten Marktteilnehmer am Freitag erst einmal auf Nummer Sicher gehen und Gewinne mitnehmen, befürchten Händler.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält derweil den Druck auf London hoch und hat vor den Folgen einer Ablehnung des Brexit-Abkommens im britischen Parlament gewarnt. Wenn es in Westminster keine Zustimmung gebe, "dann sind wir in einer extrem komplizierten Situation". "Wenn es zu einem Hard Brexit kommt, werden die Märkte am Montag durchgerüttelt", so ein Marktteilnehmer. Umgekehrt könnte ein positiver Ausgang am Montag auch zu einem großen Freudensprung nach oben führen. Passend zu den guten Nachrichten könnte auch die Feuerpause in Nordsyrien gewertet werden, den die USA und die Türkei vereinbart haben.


China und Zölle könnten aber weiter belasten

Nicht vergessen wird am Markt aber, dass "China" weiter ein Risiko bleibt. Denn in konjunktureller Hinsicht hat sich das dortige Wirtschaftswachstum im dritten Quartal weiter abgekühlt. Das BIP kletterte in diesen drei Monaten mit einer Jahresrate von 6,0 Prozent. Positiv wird an der Börse gewertet, dass das von der Regierung ausgegebene Ziel für das Gesamtjahr 2019 von 6,0 bis 6,5 Prozent weiter erreicht werden kann.

Zudem werden die USA, wie angekündigt, ab dem heutigen Freitag auf Flugzeugimporte aus der EU Strafzölle in Höhe von 10 Prozent erheben. Zudem soll es auf weitere EU-Produkte Aufschläge von bis zu 25 Prozent geben. Auch deutsche Unternehmen sind betroffen.


Frankreichs Wirtschaft warnt - Renault belastet Autobranche

Von Unternehmensseite kommen schlechte Nachrichten vor allem aus Frankreich: Dort haben Accor, Danone, Thales, Remy Cointreau und Renault schwächere Zahlen oder Prognosen veröffentlicht.

Europaweiten Druck auf die Autobranche übt die Gewinnwarnung von Renault aus. Die Aktien brechen 14 Prozent ein. Die Analysten von Jefferies sehen es als Überraschung, dass Renault den Free-Cashflow-Ausblick gesenkt hat. Der operative freie Cashflow sollte im Automobilbereich im zweiten Halbjahr positiv sein, während man dies nun für das Gesamtjahr "nicht garantieren kann", teilte Renault am Vorabend mit.

Ergänzend kommen mit Volvo auch schlechte Nachrichten aus Schweden für die Autoindustrie. Sie rechnen für das kommende Jahr mit einer reduzierten Produktion. Die Aktien fallen um 4 Prozent. Peugeot verlieren 2,3 Prozent, im DAX fallen Daimler 1,7 Prozent, VW und BMW bis zu 1,1 Prozent. Continental fallen sogar 2,5 Prozent, denn am Vortag hatte auch schon Frankreich Zulieferer Faurecia gewarnt. Auch sie und Valeo geben weitere 2 Prozent nach. Der Auto-Index ist mit minus 2,4 Prozent der mit Abstand schwächste Sektor im Stoxx-600.

Auch Joghurthersteller Danone brechen um fast 6 Prozent ein. Er konnte zwar einen steigenden Umsatz im dritten Quartal vermelden, musste aber dennoch die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr senken. Wie bei Nestle am Vortag reagiert der Markt auch hier sehr empfindlich auf solche Aussagen.

Dazu leiden Frankreichs Firmen auch unter den Protesten in Hongkonk und dem Handelsstreit mit den USA. Die französische Hotelgruppe Accor hat zwar im dritten Quartal 2019 mehr umgesetzt, senkt aber wegen der Unsicherheiten im Asien- und Pazifikgeschäft ihre Gewinnerwartung. Dies führt Accor größtenteils auf Hotels in China und die Proteste zurück. Sie fallen 2,2 Prozent. Bei Remy Cointreau läuft der Cognac-Absatz nicht rund, auch hier besonders wegen China. Die Aktien fallen 3 Prozent.

Auch Frankreichs Rüstungskonzern Thales hat seinen Umsatzausblick gesenkt. Thales hat nicht nur den Umsatzausblick unter den unteren Rand der Prognosen gesenkt, sondern sieht auch ein geringeres organisches Umsatzwachstum für das laufende Jahr. Wie erwartet entpuppt sich dies als "böse Überraschung" angesichts der derzeit beliebten Investmentstory "Rüstung" und schickt die Aktien 5,6 Prozent tiefer.

Aus Deutschland schließt sich Nabaltec an und hat am Vorabend die Prognose gesenkt. Hier geben die Aktien 2,4 Prozent nach.



Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.586,35 -0,06 -2,27 19,49
Stoxx-50 3.217,54 -0,27 -8,69 16,58
DAX 12.654,28 -0,01 -0,67 19,84
MDAX 26.154,27 0,19 50,40 21,15
TecDAX 2.796,36 -0,17 -4,79 14,13
SDAX 11.332,27 -0,26 -29,31 19,17
FTSE 7.157,03 -0,35 -25,29 6,75
CAC 5.654,11 -0,33 -18,95 19,52

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,40 0,02 -0,64
US-Zehnjahresrendite 1,76 0,01 -0,92

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8.33 Uhr Do, 17:08 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1122 -0,05% 1,1120 1,1111 -3,0%
EUR/JPY 120,81 -0,04% 120,73 120,76 -3,9%
EUR/CHF 1,0999 +0,06% 1,0987 1,0981 -2,3%
EUR/GBP 0,8639 +0,08% 0,8643 0,8658 -4,0%
USD/JPY 108,60 -0,02% 108,57 108,68 -1,0%
GBP/USD 1,2875 -0,12% 1,2868 1,2834 +0,9%
USD/CNH (Offshore) 7,0813 +0,00% 7,0827 7,0825 +3,1%
Bitcoin
BTC/USD 7.900,26 -2,00% 7.893,26 8.044,26 +112,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 53,97 53,93 +0,1% 0,04 +11,9%
Brent/ICE 59,70 59,91 -0,4% -0,21 +7,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.488,74 1.491,89 -0,2% -3,15 +16,1%
Silber (Spot) 17,46 17,55 -0,5% -0,09 +12,7%
Platin (Spot) 885,57 889,50 -0,4% -3,93 +11,2%
Kupfer-Future 2,59 2,60 -0,3% -0,01 -2,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/raz

END) Dow Jones Newswires

October 18, 2019 03:40 ET ( 07:40 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

ACCOR SA INH. EO 3
ACCOR SA INH.        EO 3 - Performance (3 Monate) 39,21 +2,46%
EUR +0,94
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
18.10. MÄRKTE EUROPA/Wenig verändert - es hagelt Gewinnwarnungen ACCOR SA INH. EO 3 39,21 +2,46%
18.10. MÄRKTE EUROPA/Vorsicht vor Brexit - Renault belastet Autobranche ACCOR SA INH. EO 3 39,21 +2,46%
18.10. Hotelbetreiber Accor steigert Umsätze deutlich ACCOR SA INH. EO 3 39,21 +2,46%
Weitere Wertpapiere...
BMW ST 74,51 +1,64%
EUR +1,20
DANONE 74,98 +1,38%
EUR +1,02
DAIMLER 50,61 -1,27%
EUR -0,65
FORD 8,12 +1,56%
EUR +0,13
RENAULT 44,57 -0,06%
EUR -0,03
THALES S.A. EO 3 88,90 +2,61%
EUR +2,26
PEUGEOT SA EO 1 23,81 -0,29%
EUR -0,07
REMY COINTREAU EO 1,60 121,90 -0,41%
EUR -0,50
VOLKSWAGEN 181,70 +1,31%
EUR +2,35
VOLVO B (FRIA) 14,25 +0,35%
EUR +0,05
VOLKSWAGEN VZ 182,66 +1,74%
EUR +3,12
AUDI AG O.N. 798,00 ±0,00%
EUR ±0,00
L/E-DAX 13.231,73 +0,51%
PKT +67,65
L/E-MDAX 27.124,49 +0,10%
PKT +27,03
L/E-SDAX 12.012,91 +0,24%
PKT +28,60
L/E-TECDAX 2.993,37 +0,30%
PKT +9,09
TecDAX ® 2.998,92 +0,73%
PKT +21,83
PRIME ALL SHARE PERF. 5.424,64 +0,47%
PKT +25,42
MDAX ® 27.198,74 +0,44%
PKT +117,99
DAX ® 13.241,75 +0,47%
PKT +61,52
HDAX ® 7.361,79 +0,47%
PKT +34,25
F.A.Z.-Index 2.418,36 +0,55%
PKT +13,18
CDAX ® 1.226,48 +0,52%
PKT +6,30
SDAX ® 12.038,94 +0,64%
PKT +76,04
+ alle anzeigen

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21:21 DGAP-Adhoc: QIAGEN N.V.: QIAGEN erhält mehrere nicht verbindliche und unter Bedingungen stehende Interessensbekundungen und entscheidet, Gespräche über mögliche stra-tegische Alternativen zu führen QIAGEN NV EO -,01 36,70 +8,48%
21:21 DGAP-Adhoc: QIAGEN N.V.: QIAGEN receives several conditional, non-binding indications of interest, and decides to enter into discussions to explore potential strategic alterna-tives QIAGEN NV EO -,01 36,70 +8,48%
21:00 PTA-DD: S&O Agrar AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR S+O AGRAR AG O.N. 0,028 -1,754%
20:10 PTA-DD: iQ International AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR IQ INTL AG SF-,01 1,00 +5,26%
20:10 PTA-DD: iQ International AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR IQ INTL AG SF-,01 1,00 +5,26%
Rubrik: Finanzmarkt
21:22 BUSINESS WIRE: QIAGEN erhält mehrere nicht verbindliche und unter Bedingungen stehende Interessensbekundungen und entscheidet, Gespräche über mögliche strategische Alternativen zu führen
21:21 DGAP-Adhoc: QIAGEN N.V.: QIAGEN erhält mehrere nicht verbindliche und unter Bedingungen stehende Interessensbekundungen und entscheidet, Gespräche über mögliche stra-tegische Alternativen zu führen (deutsch) QIAGEN NV EO -,01 36,70 +8,48%
21:14 US-Anleihen: Leichte Kursverluste nach zuletzt zwei Gewinntagen
21:07 Wohnen als Grundrecht: Grüne fassen Beschluss gegen Wohnraum-Mangel
21:00 Devisen: Eurokurs legt zu - Enttäuschende US-Konjunkturdaten stützen EUR/USD 1,1053 +0,2776%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen