DAX ®9.525,77-0,47%TecDAX ®2.561,99-0,06%Dow Jones21.052,53-1,69%NASDAQ 1007.528,11-1,41%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Abverkauf an Wall Street geht weiter

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Die US-Börsen haben nach den drastischen Verlusten zu Wochenbeginn auch am Dienstag kräftige Abschläge einstecken müssen. Erneut drehte sich alles um die Ausbreitung des Coronavirus und um die Angst vor möglichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Der Dow-Jones-Index rutschte 3,1 Prozent nach unten weg auf 27.082 Punkte. Der S&P-500 schloss 3,0 Prozent tiefer bei 3.128 Punkten, während der Nasdaq-Composite 2,8 Prozent abfiel auf 8.966 Punkte. Den 290 (Montag: 295) Kursgewinnern an der NYSE standen 2.705 (2,700) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 42 (38) Aktien.

Die Zahl der mit dem Virus Infizierten ist erneut gestiegen. In China hat die Epidemie nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation zwar ihren Höhepunkt überschritten, allerdings hat sich die Krise in anderen Ländern verschärft. Auch in Europa übersprang das Virus weitere Ländergrenzen, so vermeldete die Schweiz einen ersten Infektionsfall. Die US-Bundesbehörde CDC erwartet unterdessen, dass sich das Virus auch in den USA ausbreiten wird.

James Athey, Senior Investment Manager bei Aberdeen Standard Investments, sprach von einem Schock für die globale Wirtschaft. Die sentimentgetriebene Rally an den Aktienmärkten, die vor Kurzem noch Rekordstände markierten, bekomme Risse. Athey erwartet, dass Anleger vorerst lieber zu US-Anleihen greifen, um sich gegen eine Konjunkturschwäche abzusichern, aber auch weil am Markt Zinssenkungen erwartet würden.

Unterdessen hat sich die Stimmung unter den US-Verbrauchern im Februar aufgehellt, allerdings nur weil der Vormonatswert deutlich nach unten revidiert wurde. Wie das Forschungsinstitut Conference Board berichtete, stieg der Index des Verbrauchervertrauens auf 130,7. Ökonomen hatten einen Stand von 132,6 erwartet. Der Vormonatswert wurde auf 130,4 von zunächst 131,6 nach unten revidiert.


Staatsanleihen als "Sichere Häfen" gefragt - WTI unter 50 Dollar-Marke

Die Nachfrage nach Staatsanleihen als vermeintlich sicheren Hafen blieb mit den andauernden Konjunktursorgen hoch. Die Rendite 10-jähriger US-Anleihen fiel bei steigenden Notierungen um 3,7 Basispunkte auf 1,34 Prozent, im Handelsverlauf war sie bereits auf ein Rekordtief von 1,312 Prozent gerutscht.

Beim Gold kam es indessen zu Gewinnmitnahmen, nachdem der Preis in den vergangenen Tagen kräftig gestiegen ist und den höchsten Stand seit sieben Jahren erreichte. Zu Handelsschluss notierte die Feinunze 1,4 Prozent leichter bei 1.635 Dollar. Analystin Joni Teves von der UBS ist überzeugt, dass es sich nur um einen kleinen Rücksetzer handelt. Gold dürfte auch in der zweiten Hälfte des Jahres noch von der Unsicherheit wegen des Coronavirus profitieren, erwartet sie.

Der in Krisenzeiten als sicherer Hafen gesuchte Yen verteidigte seine Gewinne zum Dollar. Der Dollar kostete zuletzt 110,10 Yen gegenüber 110,83 am Dienstagmorgen. Auch der Euro fiel gegenüber dem Schweizer Franken im Tagesverlauf wieder unter die Marke von 1,06 Franken, dem niedrigsten Stand seit Mitte 2015. Der Dollar-Index gab 0,4 Prozent nach auf 98,96 Dollar.

Die Ölpreise, die am Montag zeitweise um über 5 Prozent eingebrochen waren, gaben weiter nach. Das Barrel US-Rohöl der Sorte WTI sank um 3,1 Prozent auf 49,81 Dollar. Die europäische Sorte Brent gab um 2,8 Prozent nach auf 54,73 Dollar. Übergeordnet lastete noch immer die Befürchtung auf den Preisen, dass die Nachfrage nach Öl aufgrund des Coronavirus drastisch zurückgehen wird.


Keine Partystimmung bei Tupperware

Für etwas Ablenkung vom Coronavirus sorgten einige Unternehmenszahlen. Unter anderem haben Tupperware und Macy's Zahlen vorgelegt. Die Zahlen des Warenhauskonzerns Macy's waren besser als erwartet. Außerdem hatte Macy's den Ausblick auf 2020 bekräftigt. Allerdings wird auch Macy's nicht von dem Coronavirus verschont, da weniger Touristen aus Asien in den Geschäften einkaufen, was sich in den Umsätzen bemerkbar macht. Die Aktie gab 5,6 Prozent nach.

Um 45,8 Prozent steil nach unten ging es dagegen mit der Tupperware-Aktie. Der Anbieter von Haushaltswaren hatte nach eigenen Angaben 2019 einen Gewinneinbruch verzeichnet und dürfte schlimmstenfalls gerade noch ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht haben. Daneben meldete Tupperware Unregelmäßigkeiten in der Bilanzierung, die nun untersucht würden. Überdies muss das Unternehmen voraussichtlich die Lockerung von Kreditauflagen beantragen, um einen rasanten Anstieg seiner Schuldenlast zu verhindern.

HP Inc verbesserten sich um 5,7 Prozent. Der PC- und Druckerhersteller hatte schon am Montag nach Börsenschluss Zahlen vorgelegt, die ergebnisseitig die Erwartungen übertrafen, und zudem seine Ertragsziele erhöht.

Moderna sprangen um gut 27,8 Prozent nach oben. Der Pharmahersteller hatte am Montag nach der Schlussglocke den Versand einer ersten Charge eines auf die Schnelle entwickelten Impfstoffes gegen das Coronavirus an offizielle Prüfstellen gemeldet. Diese wollen Tests an Probanden vornehmen, die Ende April im Rahmen klinischer Studien beginnen sollen.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.081,97 -3,14 -878,83 -5,10
S&P-500 3.128,33 -3,02 -97,56 -3,17
Nasdaq-Comp. 8.965,61 -2,77 -255,67 -0,08
Nasdaq-100 8.834,87 -2,70 -244,77 1,17

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,21 -3,3 1,25 1,2
5 Jahre 1,17 -4,1 1,21 -75,5
7 Jahre 1,26 -3,6 1,30 -98,9
10 Jahre 1,34 -3,7 1,37 -110,9
30 Jahre 1,81 -2,6 1,83 -125,9

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:04 Mo, 17:30 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0885 +0,31% 1,0850 1,0862 -3,0%
EUR/JPY 119,83 -0,21% 120,24 120,10 -1,7%
EUR/CHF 1,0619 -0,04% 1,0630 1,0612 -2,2%
EUR/GBP 0,8370 -0,31% 0,8386 0,8400 -1,1%
USD/JPY 110,10 -0,52% 110,83 110,57 +1,2%
GBP/USD 1,3004 +0,61% 1,2938 1,2928 -1,9%
USD/CNH (Offshore) 7,0293 -0,10% 7,0199 7,0306 +0,9%
Bitcoin
BTC/USD 9.324,01 -3,21% 9.518,01 9.703,26 +29,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 49,81 51,43 -3,1% -1,62 -17,6%
Brent/ICE 54,73 56,30 -2,8% -1,57 -16,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.635,23 1.659,25 -1,4% -24,02 +7,8%
Silber (Spot) 17,96 18,65 -3,7% -0,69 +0,6%
Platin (Spot) 927,95 965,60 -3,9% -37,65 -3,8%
Kupfer-Future 2,56 2,58 -0,6% -0,02 -8,4%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err

END) Dow Jones Newswires

February 25, 2020 16:11 ET ( 21:11 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

TUPPERW.BRAND.CORP.DL-,01
TUPPERW.BRAND.CORP.DL-,01 - Performance (3 Monate) 1,22 -11,69%
EUR -0,16
Porträt - Chart - Kennzahlen
Nachrichten
02.03. Tupperware: Die Party ist vorbei TUPPERW.BRAND.CORP.DL-,01 1,22 -11,69%
26.02. Tupperware war kürzlich noch das 30-fache wert TUPPERW.BRAND.CORP.DL-,01 1,22 -11,69%
25.02. MÄRKTE USA/Abverkauf an Wall Street geht weiter TUPPERW.BRAND.CORP.DL-,01 1,22 -11,69%
Weitere Wertpapiere...
Dow Jones 21.052,53 -1,69%
PKT -360,91
NASDAQ 100 7.528,11 -1,41%
PKT -107,54
S&P 500 I 2.491,20 -1,46%
PKT -36,80
MACYS, INC. DL-,01 4,26 +2,40%
EUR +0,10
NASDAQ COMP. 7.373,08 -1,53%
PKT -114,23
BTC/CHF 6.521,2950 +7,07%
CHF +430,8950
BTC/EUR 6.169,7550 +7,18%
EUR +413,3900
BTC/USD 6.732,2550 ±0,00%
USD ±0,0000
HP INC DL -,01 13,27 -4,71%
EUR -0,66
MODERNA INC. DL-,0001 32,31 +0,48%
EUR +0,16
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 15 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen