DAX ®13.555,87+0,05%TecDAX ®3.170,25-0,08%Dow Jones29.196,04-0,52%NASDAQ 1009.166,63-0,08%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Anleger scheuen vor wichtigen Ereignissen Risiko

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)Anleger an der Wall Street haben am Montag kleine Anpassungen an ihren Positionen vollzogen und sich ansonsten zurückgehalten. Denn im Laufe der Woche stehen wichtige Termine an, so am Mittwoch die Zinsentscheidung der US-Notenbank, am Donnerstag die der EZB und am gleichen Tag wählen die Briten ihr Unterhaus. Zudem könnte im Wochenverlauf Bewegung in das Amtsenthebungsverfahren um US-Präsident Donald Trump kommen. Am Markt wurden aber auch schwache chinesische Exportdaten für die Risikoscheu geltend gemacht. Diese gaben Aufschluss über die Auswirkungen des Handelsstreits und offenbarten im November unerwartet gesunkene Ausfuhren des Landes. Dabei brachen die Exporte in die USA regelrecht ein.

Der Dow-Jones-Index sank um 0,4 Prozent auf 27.910 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite gaben 0,3 bzw. 0,4 Prozent nach. Den 1.476 (Freitag: 2.227) Kursgewinnern an der NYSE standen 1.449 (738) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 103 (65) Aktien. "Die Vermeidung eines Zusammenbruchs bleibt für Anleger das wichtigste Szenario", sagte Marktstratege Geoffrey Yu von UBS Wealth Management mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung.

Das Thema Handelsstreit blieb ohnehin im Fokus, weil am Sonntag neue US-Strafzölle auf chinesische Importe in Kraft träten, sollten sich die Kontrahenten bis dahin nicht geeinigt haben. Allerdings rechneten einige Analysten damit, dass US-Präsident Donald Trump die Einführung der Zölle verschieben könnte, während weiter verhandelt wird. "Es gibt eine Menge Unsicherheit bis zum 15. Dezember und um die Frage, was der Präsident tun wird", sagte Marktstratege Robert Pavlik von SlateStone Wealth. In anderen Handelsfragen gab es gleichwohl Bewegung: Trump und die Demokraten verständigten sich über eine Neufassung des Handelsvertrags zwischen den USA und Mexiko bzw. Kanada.


Pharma-Übernahmen machen Kurse

Apple stellten den schwächsten Dow-Wert. Die Titel des Technologiegiganten büßten 1,4 Prozent ein. Sollte die US-Regierung bis zum Sonntag keine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit erreichen, drohen neue Zölle auf chinesische US-Importe in Höhe von 15 Prozent des Warenwertes. Laut Analyst Daniel Ives von Wedbush könnte Apple dabei einer der großen Verlierer sein.

Ansonsten standen Übernahmen im Pharmasektor im Blick. Die französische Sanofi übernimmt das US-Biotechnologie-Unternehmen Synthorx für 2,5 Milliarden Dollar und legt dafür eine saftige Prämie auf den Tisch. Die Aktie folgte dem Gebot von 68 Dollar und explodierte um 170,5 Prozent auf 67,70 Dollar.

Merck & Co will Arqule übernehmen, ebenfalls ein Biotechnologie-Unternehmen. Auch der im Dow gelistete Konzern nimmt mit 2,7 Milliarden Dollar ordentlich Geld in die Hand. Die Aktie wurde um 103,9 Prozent nach oben getrieben. Merck büßten 0,1 Prozent ein.

Genau andersherum sah es beim Spezialpharma-Unternehmen Diplomat Pharmacy aus. Es hatte einer Übernahme durch Unitedhealth zugestimmt, die indes einen Abschlag von rund 30 Prozent auf den Freitagskurs bezahlt. Dementsprechend brach das Papier um 32,7 Prozent ein. Unitedhealth tendierten 0,9 Prozent leichter.

Die Aktie von PG&E haussierte um 15,9 Prozent, nachdem der angeschlagene kalifornische Versorger sich mit den Opfern der Waldbrände geeinigt hatte. Er bezahlt 13,5 Milliarden Dollar, die Hälfte in bar - die andere Hälfte in Aktien. Der Digitalspieleentwickler Take-Two teilte mit, dass das Videospiel "BioShock" einem mehrjährigen Entwicklungsprozess unterworfen werde. Analyst Jeff Cohen von Stephen erklärte, dass Investoren auf eine zügige Neuauflage des beliebten Spiels gesetzt hätten. Der Kurs büßte 3 Prozent ein.


Pfund setzt Rally gebremst fort

Am Devisenmarkt legte das Pfund zu, kam aber von den Tageshochs deutlich zurück. Die Märkte setzten offenbar weiter auf einen Sieg des amtierenden Premiers Boris Johnson bei den Wahlen. Nach neuen Umfragen können die Konservativen ihre Führung noch ausbauen. Die britische Devise stieg um 0,1 Prozent auf 1,3149 Dollar. Noch Anfang September stand das Pfund im Tief unter 1,20 Dollar. RBC Capital Markets ging davon aus, dass die Pfund-Rally nach den Wahlen zu einem Stillstand kommen dürfte. Derweil profitierte auch der Euro von der Hoffnung auf einen Brexit mit Abkommen und stieg auf 1,1065 Dollar nach einem Vortagestief knapp über der Marke von 1,1040. Der ICE-Dollarindex verlor knapp 0,1 Prozent nach Abgaben von 0,6 Prozent in der Vorwoche.

Angesichts der leichten Risikoscheu zeigten sich vermeintlich sichere US-Anleihen befestigt. Im Gegenzug fiel am US-Rentenmarkt die Zehnjahresrendite um 1,0 Basispunkt auf 1,83 Prozent. Vor allem die ab Sonntag drohenden zusätzlichen US-Zölle stützten US-Anleihen, wie es hieß.

Der Preis für die Feinunze Gold stagnierte bei 1.461 Dollar. Nach dem guten Arbeitsmarktbericht stünden die Zeichen in den USA nicht mehr auf Zinssenkung, hieß es. Daher verliere das Edelmetall trotz der Risikoscheu etwas an Glanz.

Dagegen litt der Ölpreis unter den schwachen chinesischen Exportdaten, weil sie den negativen Einfluss des Handelskonflikts auf die Weltwirtschaft zu belegen schienen. Die zusätzlichen Produktionsbeschränkungen, die die Opec beschlossen hatte, wurden von Händlern als zweischneidiges Schwert gesehen. Sollte der Preis deutlich steigen, könnte die Konjunktur abgewürgt und damit die Nachfrage wieder gedrosselt werden, so die Befürchtung. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI verlor 0,3 Prozent auf 59,02 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent ermäßigte sich ganz leicht auf 64,25 Dollar.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.909,60 -0,38 -105,46 19,64
S&P-500 3.135,96 -0,32 -9,95 25,10
Nasdaq-Comp. 8.621,83 -0,40 -34,70 29,94
Nasdaq-100 8.362,74 -0,41 -34,62 32,11

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,62 -1,2 1,63 41,5
5 Jahre 1,66 -1,1 1,67 -26,8
7 Jahre 1,76 -1,3 1,77 -48,8
10 Jahre 1,82 -1,6 1,84 -62,1
30 Jahre 2,26 -1,8 2,28 -80,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:22 Uhr Fr, 17:08 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1064 +0,06% 1,1062 1,1049 -3,5%
EUR/JPY 120,17 +0,08% 120,13 120,09 -4,4%
EUR/CHF 1,0930 -0,19% 1,0959 1,0952 -2,9%
EUR/GBP 0,8415 -0,05% 0,8401 0,8432 -6,5%
USD/JPY 108,62 +0,02% 108,60 108,69 -0,9%
GBP/USD 1,3149 +0,10% 1,3169 1,3104 +3,0%
USD/CNH (Offshore) 7,0345 +0,15% 7,0335 7,0316 +2,4%
Bitcoin
BTC/USD 7.315,26 -3,13% 7.476,01 7.385,76 +96,7%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,98 59,20 -0,4% -0,22 +21,6%
Brent/ICE 64,14 64,39 -0,4% -0,25 +15,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.460,90 1.460,20 +0,0% +0,70 +13,9%
Silber (Spot) 16,60 16,59 +0,1% +0,02 +7,2%
Platin (Spot) 894,90 896,82 -0,2% -1,92 +12,4%
Kupfer-Future 2,75 2,71 +1,1% +0,03 +3,6%


Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

END) Dow Jones Newswires

December 09, 2019 16:23 ET ( 21:23 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 287,25 -0,09%
EUR -0,25
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
21.01. CREDIT SUISSE Neutral
14.01. UBS Positiv
10.01. UBS Positiv
Nachrichten
21.01. Netflix mit starkem Nutzerwachstum - aber verhaltenem Ausblick APPLE 284,60 -1,44%
21.01. dpa-AFX: Credit Suisse belässt Apple auf 'Neutral' - Ziel 275 Dollar APPLE 284,60 -1,44%
21.01. Disney startet Streamingdienst in Deutschland schon am 24. März APPLE 284,60 -1,44%
Weitere Wertpapiere...
PG + E CORP. 11,93 -0,86%
EUR -0,10
TAKE-TWO INTERACT. SOFTW. 117,76 -0,36%
EUR -0,42
UNITEDHEALTH GROUP DL-,01 269,60 +0,32%
EUR +0,85
ARQULE INC. DL-,01 17,93 +0,48%
EUR +0,09
Dow Jones 29.196,04 -0,52%
PKT -152,06
NASDAQ 100 9.166,63 -0,08%
PKT -7,10
S&P 500 3.321,71 -0,10%
PKT -3,28
NASDAQ COMP. 9.370,81 -0,19%
PKT -18,14
MERCK CO. DL-,01 82,60 +0,98%
EUR +0,80
BTC/CHF 8.378,4850 -2,09%
CHF -178,8750
BTC/EUR 7.800,1600 -2,08%
EUR -165,3450
BTC/USD 8.735,0050 +0,35%
USD +30,7500
DIPLOMAT PHARMACY INC. 3,56 -28,80%
EUR -1,44
Synthorx 67,99 -0,06%
USD -0,04
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen