DAX ®13.559,20+0,02%TecDAX ®3.167,98-0,07%S&P FUTURE3.332,00+0,38%Nasdaq 100 Future9.194,50+0,22%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Anleger werden wieder optimistischer

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Die Wall Street hat am Dienstag solide Gewinne verzeichnet. Nach einem schwungvollen Start kam zwar etwas Vorsicht auf, doch die Aufschläge waren nicht gefährdet. Die Kauflust wurde kaum von neuerlich schwachen Daten gebremst, obwohl das Verbrauchervertrauen in den USA massiv enttäuscht hat. Während Volkswirte mit einer steigenden Konsumneigung gerechnet hatten, ging sie tatsächlich zurück. Die Gewinne am Aktienmarkt waren Teilnehmern zufolge vor allem auch auf eine Erholungsgbewegung nach der schwachen Vorwoche zurückzuführen.

Anleger tun sich indes aktuell schwer, die konjunkturelle Lage global, aber auch in den USA einzuordnen. Händler verweisen auf zuletzt uneinheitliche und zum Teil auch in verschiedene Richtungen zeigende Wirtschaftsdaten - so zum Beispiel in Deutschland. Doch attestieren die Marktteilnehmer auch eine durchaus positive Grundstimmung, Anleger bauten auf eine Verbesserung der Weltkonjunktur im zweiten Halbjahr. Zudem fielen am Rentenmarkt die Notierungen wieder etwas nach einem mehrtägigen Anstieg, was als Zeichen der Entspannung gewertet wurde. Allerdings konnten die Notierungen sich vom Tagestief erholen.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,6 Prozent auf 25.658 Punkte. Für den S&P-500 ging es um 0,7 Prozent nach unten, der technologielastige Nasdaq-Composite verlor ebenfalls 0,7 Prozent. Umgesetzt wurden an der NYSE 818 (Montag: 810) Millionen Aktien. Dabei standen den 2.164 (1.509) Kursgewinnern 770 (1.392) -verlierer gegenüber, während 103 (138) Titel unverändert schlossen.



Anleger blenden Belastendes aus


Allen Widrigkeiten zum Trotz bleiben Investoren in Sachen Brexit und Handelskonflikt positiv gestimmt. Weder mag man an einen harten Brexit, noch an ein Scheitern der Handelsgespräche zwischen China und den USA glauben. Die Gespräche werden auf Ministerebene in dieser Woche wieder aufgenommen. "Wir sehen die Chance für einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen bei 60 Prozent, dies bedeutet eine teilweise Rücknahme der Zölle", urteilen die UBS-Chefstrategen.

Zu den Widrigkeiten zählt die erstmals seit 2007 wieder inverse Zinsstrukturkurve. Das bedeutet, dass Papiere mit zehn Jahren Laufzeit weniger Rendite abwerfen als dreimonatige Geldmarkttitel. Dies gilt allgemein als starkes Warnzeichen für eine Rezession. Am Zinsterminmarkt schlägt sich in einer gestiegenen Wahrscheinlichkeit dafür nieder, dass die US-Notenbank zum Ende des Jahres die Zinsen senken wird. Am Dienstag stiegen die Renditen bei den längeren Laufzeiten wieder, fielen aber vom Tageshoch zurück. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen kletterte um 2,1 Basispunkte auf 2,42 Prozent.



Apple erneut schwach


Der Technologiesektor spiegelte die zunehmende Vorsicht am Aktienmarkt. Nach kräftigen Gewinnen im frühen Geschäft drehte er 0,3 Prozent ins Minus. Bereits am Vortag war er dem Markt hinterhergehinkt. Auch die Apple-Aktie blieb im Fokus und baute die Vortagesverluste um weitere 1 Prozent aus. Der Technologiegigant hat nach Auffassung einer US-Handelsrichterin gegen ein Patent von Qualcomm verstoßen. Qualcomm stiegen um 2,4 Prozent. Am Montag waren neue Apple-Produkt, die die Erlöse im Dienstleistungssektor befeuern sollen, ohne positive Resonanz am Aktienmarkt geblieben.

Die Aktien der Einrichtungskette Bed Bath & Beyond sprangen um 22 Prozent nach oben. Auslöser des Kurssprungs ist ein Bericht des Wall Street Journals, wonach drei aktivistische Investoren die Kontrolle über das Unternehmen erlangen wollen, indem sie den Austausch des kompletten Boards anstreben. Die Analysten von Raymond James haben die Aktie auf "Strong Buy" von "Marketperform" hochgestuft.

McCormick & Co gewannen 1 Prozent. Der Gewürzspezialist überraschte mit den Gewinnkennziffern im vierten Quartal positiv, die Umsatzentwicklung enttäuschte aber. Anleger konzentrierten sich wie am Gesamtmarkt auf das Positive.

Die Aktie von Red Hat legte 0,3 Prozent zu, nachdem der Softwarehersteller "durchwachsene" Geschäftszahlen für das vierte Quartal vorgelegt hat. Auf bereinigter Basis verdiente die Gesellschaft mehr als erwartet, der Umsatz fiel aber schwächer aus. Die McDonalds-Aktie stieg um 1 Prozent. Die Schnellrestaurantkette kauft das israelische Startup Dynamic Yield - eine Plattform für Omnichannel-Personalisierung.



Fallende Gold- und Rentennotierungen signalisieren Entspannung


Die vom Rentenmarkt ausgehende Entspannung spiegelte sich auch am Goldmarkt wider, denn die Feinunze verbilligte sich um 0,4 Prozent auf 1.316 Dollar. Steigende Renditen setzen dem zinslosen Edelmetall zu. Beide vermeintlich sichere Häfen wie Gold und Renten verloren damit.

Die Ölpreise nahmen ihre jüngste Phase steigender Preise wieder auf. Das Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich zum Settlement um 1,9 Prozent auf 59,94 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 1,3 Prozent auf 68,07 Dollar. Der Markt konzentriere sich wieder auf die Angebotsverknappung durch die Förderkürzungen des Erdölkartells Opec und die Sanktionen gegen Iran und Venezuela.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 25.657,73 0,55 140,90 9,99
S&P-500 2.818,46 0,72 20,10 12,43
Nasdaq-Comp. 7.691,52 0,71 53,98 15,92
Nasdaq-100 7.351,15 0,47 34,19 16,13

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 2,26 2,5 2,24 106,0
5 Jahre 2,20 1,8 2,18 27,7
7 Jahre 2,31 1,9 2,29 5,8
10 Jahre 2,42 2,1 2,40 -2,5
30 Jahre 2,87 1,2 2,86 -19,3

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:35 Mo, 17:30 % YTD
EUR/USD 1,1271 -0,39% 1,1313 1,1312 -1,7%
EUR/JPY 124,63 +0,09% 124,57 124,58 -0,9%
EUR/CHF 1,1207 -0,16% 1,1232 1,1231 -0,4%
EUR/GBP 0,8536 -0,35% 0,8562 0,8590 -5,2%
USD/JPY 110,57 +0,48% 110,11 110,12 +0,9%
GBP/USD 1,3204 -0,05% 1,3213 1,3169 +3,5%
Bitcoin
BTC/USD 3.914,15 +0,29% 3.892,12 3.951,69 +5,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 60,00 58,82 +2,0% 1,18 +29,0%
Brent/ICE 68,07 67,21 +1,3% 0,86 +24,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.316,39 1.322,11 -0,4% -5,72 +2,6%
Silber (Spot) 15,44 15,54 -0,6% -0,10 -0,4%
Platin (Spot) 859,50 859,00 +0,1% +0,50 +7,9%
Kupfer-Future 2,86 2,86 +0,2% +0,01 +8,6%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

END) Dow Jones Newswires

March 26, 2019 16:12 ET ( 20:12 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 288,00 +0,26%
EUR +0,75
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
21.01. CREDIT SUISSE Neutral
14.01. UBS Positiv
10.01. UBS Positiv
Nachrichten
08:44 WDH/ROUNDUP/Netflix unter Druck: Die Jagd auf den Streaming-König ist eröffnet APPLE 288,00 +0,26%
07:11 Netflix gelingt Überraschung, aber … APPLE 288,00 +0,26%
06:50 ROUNDUP/Felbermayr: Europa könnte in einem Handelskrieg USA hart treffen APPLE 288,00 +0,26%
Weitere Wertpapiere...
BED BATH + BEYOND DL-,01 13,89 +0,43%
EUR +0,06
MC DONALDS 190,56 +0,11%
EUR +0,20
MC CORMICK 152,98 -0,09%
EUR -0,14
QUALCOMM INC. DL-,0001 85,29 +0,36%
EUR +0,31
Red Hat -- --
USD --
Dow Jones 29.196,04 -0,52%
PKT -152,06
NASDAQ 100 9.166,63 -0,08%
PKT -7,10
S&P 500 3.332,55 +0,33%
PKT +10,84
NASDAQ COMP. 9.370,81 -0,19%
PKT -18,14
BTC/CHF 8.371,3600 -0,09%
CHF -7,1250
BTC/EUR 7.794,6150 -0,07%
EUR -5,5450
BTC/USD 8.629,7550 -0,86%
USD -74,5000
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen