DAX®13.116,25-0,70%TecDAX®3.118,02+0,55%Dow Jones 3027.657,42-0,88%Nasdaq 10010.936,98-1,30%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Arbeitsmarktdaten stimmen optimistisch - Nasdaq auf Rekordhoch

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Auf dem US-Arbeitsmarkt scheint es erste Hoffnungsschimmer zu geben. Nachdem der ADP-Arbeitsmarkt am Mittwoch erheblich schlechter ausgefallen war als erwartet, stimmten die wöchentlichen Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe die Anleger am Donnerstag zuversichtlich.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,7 Prozent auf 27.387 Punkte. Der S&P-500 rückte um 0,6 Prozent vor. Der Nasdaq-Composite setzte seine Rekordserie fort und überwand die Marke von 11.100 Punkten, nachdem er erst am Vortag erstmals über 11.000 Punkte gestiegen war. Der Index schloss 1 Prozent höher. An der Nyse wurden 1.461 (Mittwoch: 2.057) Kursgewinner und 1.507 (918) -verlierer gesehen. Unverändert schlossen 84 (85) Titel.

Die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosengeld ist in der vergangenen Woche stärker gesunken als erwartet und so niedrig gewesen wie zuletzt im März. Gleichwohl bewegen sich die Daten weiter auf historischen Höchstständen. Die Daten und die Reaktion der Märkte darauf zeigten, wie sehr sich die Vorstellung der Anleger von einer positiven Entwicklung geändert habe, sagte Ram Lee, President von Seven Bridges Advisors.

Die schwache Entwicklung ist gleichwohl ein Alarmzeichen und spricht gegen eine schnelle Konjunkturerholung. Die weiter hohe Zahl an Neuinfektionen und regional wieder verschärfte Abriegelungsmaßnahmen in den USA bremsen die Einstellungsbereitschaft. Angesichts der Schwäche des Arbeitsmarktes kommt der Verlängerung der Corona-Hilfen eine wichtige Bedeutung zu. Doch noch immer konnten sich Republikaner und Demokraten im Kongress nicht einigen. Allerdings sagte der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, am Donnerstag, Präsident Donald Trump werde per Dekret über eine Fortsetzung der Hilfen entscheiden, wenn sich die Parteien nicht einigten.

Unterdessen geht der US-chinesische Dauerzwist in eine weitere Runde. US-Außenminister Mike Pompeo forderte US-Firmen auf, ihre Apps und Anwendungen von Mobiltelefonen des chinesischen Herstellers Huawei fernzuhalten. Zudem sollten US-Unternehmen keine sensiblen Daten in Clouds und Datenzentren der chinesischen Anbieter Tencent, Alibaba und Baidu parken.


Gold mit weiterem Rekord

Am Devisenmarkt sank der ICE-Dollarindex um knapp 0,1 Prozent und zeigte damit wenig Bewegung. Die Musik spielte am Goldmarkt, wo der Preis mit 2.070 Dollar auf ein weiteres Allzeithoch sprang. Im späten Handel kostete die Feinunze mit 2.065 Dollar 1,2 Prozent mehr als am Vortag. Mit den etwas besser als befürchtet ausgefallenen Arbeitsmarktdaten setzten kleinere Gewinnmitnahmen am Goldmarkt ein. Seit Jahresbeginn hat sich das Edelmetall um stolze 35 Prozent verteuert. Wolle man wissen, wie Anleger in der Rezession tatsächlich fühlten, müsse man auf den Goldpreis achten, so ein Beobachter. Die Entwicklung des vermeintlich sicheren Hafens Gold passe nicht zum Optimismus am Aktienmarkt, so warnende Stimmen. Trotz der Rezession machten zugleich Inflationssorgen die Runde. Denn Notenbanken und Regierungen fluteten die Märkte mit Geldsummen in astronomischer Höhe. Es drohe daher zudem eine neue Schuldenkrise - auch in den USA, hieß es im Goldhandel. Die Ratingagentur S&P hatte diesbezüglich gerade erst einen Warnschuss in Richtung USA abgefeuert und den Ausblick für die Bonität gesenkt. Analysten sehen daher die Rekordjagd des Goldes noch nicht als ausgereizt an.

Auch am Rentenmarkt blieb die Skepsis über die positive Aussagekraft der Arbeitsmarktdaten. Die Notierungen steigen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel um 1,6 Basispunkte auf 0,54 Prozent.

Die Erdölpreise kamen von ihren Fünf-Monatshochs etwas zurück. US-Leichtöl der Sorte WTI ermäßigte sich um 0,6 Prozent auf 41,95 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent sank um 0,2 Prozent auf 45,09 Dollar je Fass. Die Befürchtung einer auf Monate oder gar Jahre hinaus schwachen Nachfrage habe den Anstieg der Preise ausgebremst, hieß es dazu.


Corona-Gewinner und -Verlierer

Unter den Einzelaktien kletterten Bristol-Myers Squibb um 2,7 Prozent. Der Pharmakonzern schnitt im zweiten Quartal beim Ergebnis besser als zugetraut ab.

Bausch Health verbesserten sich um 3,4 Prozent. Der kanadische Gesundheitskonzern will sein Augenheilgeschäft ausgliedern. GoDaddy zogen um 6,1 Prozent an. Das Internetunternehmen überraschte dank verstärkter Heimarbeit in der zweiten Periode positiv.

Der Festplattenhersteller Western Digital hat nach einem guten Schlussquartal mit schwachen Aussichten für den Auftakt des neuen Geschäftsjahres enttäuscht. Die Aktie stürzte um 16,1 Prozent ab. Auch Metlife-Aktien gaben nach, weil der Versicherer mit seinen Zweitquartalsgewinn hinter den Prognosen blieb. Die Papiere verloren 3,4 Prozent.

Dagegen ging es mit Zynga um 1,2 Prozent nach oben. Der Produzent von Mobilspielen hat seine Jahresziele angehoben, nachdem bedingt durch die Corona-Pandemie das Bedürfnis nach Spielen zugenommen hatte. Im abgelaufenen Quartal sprang der Umsatz um 47 Prozent nach oben.

Aktien von Schusswaffen- und Munitionsherstellern zeigten sich uneinheitlich, nachdem die Generalstaatsanwältin von New York, Letitia James, einen Prozess gegen die Waffenlobby National Rifle Association (NRA) eingeleitet hatte mit dem Ziel der Auflösung der Organisation. James wirft der Non-Profit-Organisation registrierten NRA zahlreiche Gesetzesverstöße und unsauberes Finanzgebaren vor. Sturm, Ruger sanken um 0,7 Prozent und Smith & Wesson Brands um 1,4 Prozent. Marktführer Vista Outdoor und die zu Olin gehörende Sparte Winchester hatten im zweiten Quartal von der Coronakrise und den Unruhen in den USA profitiert, doch legte nur die Vista-Aktie kräftig zu, nämlich um 11 Prozent. Olin gaben hingegen um 6,4 Prozent nach. Der Konzern hatte das Quartal trotz der höheren Waffenverkäufe mit einem Verlust abgeschlossen.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.386,98 0,68 185,46 -4,03
S&P-500 3.349,16 0,64 21,39 3,66
Nasdaq-Comp. 11.108,07 1,00 109,67 23,80
Nasdaq-100 11.267,09 1,27 141,65 29,02

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,12 0,4 0,11 -108,5
5 Jahre 0,21 -0,6 0,22 -171,1
7 Jahre 0,39 -1,1 0,40 -185,9
10 Jahre 0,54 -1,6 0,55 -190,7
30 Jahre 1,20 -2,5 1,22 -186,8

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:03 Uhr Mi, 17:42 h % YTD
EUR/USD 1,1879 +0,11% 1,1883 1,1900 +5,9%
EUR/JPY 125,34 +0,05% 125,37 125,47 +2,8%
EUR/CHF 1,0805 +0,26% 1,0794 1,0775 -0,5%
EUR/GBP 0,9038 -0,06% 0,9046 0,9058 +6,8%
USD/JPY 105,53 -0,07% 105,52 105,45 -3,0%
GBP/USD 1,3142 +0,16% 1,3144 1,3137 -0,8%
USD/CNH (Offshore) 6,9436 -0,00% 6,9394 6,9347 -0,3%
Bitcoin
BTC/USD 11.858,51 +0,70% 11.613,26 11.672,89 +64,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 41,99 42,19 -0,5% -0,20 -27,3%
Brent/ICE 45,17 45,17 0% 0,00 -27,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 2.064,52 2.040,00 +1,2% +24,52 +36,1%
Silber (Spot) 28,85 27,03 +6,8% +1,83 +61,7%
Platin (Spot) 995,10 969,75 +2,6% +25,35 +3,1%
Kupfer-Future 2,91 2,91 -0,1% -0,00 +3,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln

END) Dow Jones Newswires

August 06, 2020 16:11 ET ( 20:11 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BMS - Bristol Myers Squib
BMS - Bristol Myers Squib - Performance (3 Monate) 49,79 +0,04%
EUR +0,02
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
10.08. Bristol Myers: Erwartungen wieder übertroffen BMS - Bristol Myers Squib 49,79 +0,04%
06.08. MÄRKTE USA/Arbeitsmarktdaten stimmen optimistisch - Nasdaq auf Rekordhoch BMS - Bristol Myers Squib 49,79 +0,04%
06.08. MÄRKTE USA/Wall Street tritt nach Arbeitsmarktdaten auf der Stelle BMS - Bristol Myers Squib 49,79 +0,04%
Weitere Wertpapiere...
MetLife 31,80 -3,64%
EUR -1,20
OLIN CORP. DL 1 9,20 -3,16%
EUR -0,30
STURM RUGER CO. INC. DL1 51,50 -3,74%
EUR -2,00
WDC - Western Digital 30,99 -3,94%
EUR -1,27
Dow Jones Industrial Average ( 27.657,42 -0,88%
PKT -244,56
NASDAQ 100 10.936,98 -1,30%
PKT -143,97
S&P 500 I 3.327,10 -0,92%
PKT -30,85
NASDAQ Composite 10.793,28 -1,07%
PKT -116,99
Zynga Incorporated 6,95 -0,93%
EUR -0,07
BTC/EUR 9.177,8000 -0,68%
EUR -62,8600
BTC/USD 10.868,1300 -0,66%
USD -72,6250
VISTA OUTDOOR DL-,01 15,90 -3,05%
EUR -0,50
GODADDY INC. CL.A DL-,001 72,01 +4,29%
EUR +2,96
Bausch Health Companies Inc. 14,35 +7,32%
EUR +0,98
SMITH+WESSON BRNDS DL-001 14,12 -6,83%
EUR -1,04
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen