DAX ®13.434,45+1,15%TecDAX ®2.703,04+0,72%S&P 500 I2.810,92+0,56%Dow Jones26.071,72+0,21%NASDAQ 1006.834,33+0,34%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Bankenzahlen und Verbraucherpreise bremsen Wall Street

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
NEW YORK (Dow Jones)--An den US-Börsen zeichnet sich am Freitag eine knapp behauptete Eröffnung ab. Der Future auf den S&P-500 sinkt vorbörslich um 0,1 Prozent, nachdem die mit Spannung erwarteten Verbraucherpreisdaten Spekulationen auf eine anziehende Teuerung zerschlagen haben und Quartalsausweise der Großbanken JP Morgan und Wells Fargo eher durchwachsen ausgefallen sind.

Die Teuerung hat sich im Dezember erwartungsgemäß abgeschwächt. Die Verbraucherpreise stiegen insgesamt im Dezember um 0,1 Prozent und deckten sich damit mit der Konsensprognose von Ökonomen. In der Kernrate (ohne Preise für Nahrungsmittel und Energie) stiegen sie jedoch um 0,3 Prozent, hier war ein Anstieg um 0,2 Prozent erwartet worden. Im November waren die Preise insgesamt um 0,4 Prozent gestiegen und in der Kernrate um 0,1 Prozent.

Die geringe Verbraucherpreisinflation dürfte indessen kaum noch überrascht haben, nachdem die am Donnerstag veröffentlichten Erzeugerpreise im Dezember überraschend gesunken waren. Für die US-Notenbank ist die Inflation ein maßgebliches Kriterium, an dem sie ihre Geldpolitik ausrichtet. Die nun vorgelegten Daten sprechen gegen aggressivere Fed-Zinserhöhungen.

Die ebenfalls vor der Startglocke veröffentlichten Einzelhandelsumsätze stiegen im Dezember im erwarteten Rahmen. Eine halbe Stunde nach Handelsbeginn folgen noch die November-Daten zu den Lagerbeständen.

===

Dollar wenig beeindruckt von Daten - Anleihekurse unter Druck

===
Der Dollar zeigt sich derweil wenig beeindruckt von den jüngsten Konjunkturdaten. Der Euro kommt nur geringfügig von seinem Tageshoch bei 1,2149 Dollar zurück und notiert aktuell bei 1,2120 Dollar. Die Gemeinschaftswährung war am Vormittag über die Marke von 1,21 Dollar gestiegen, nachdem sich CDU/CSU und SPD in ihren Sondierungsgesprächen auf Koalitionsverhandlungen geeinigt hatten. Schon am Vortag hatte der Euro Auftrieb vom Protokoll der jüngsten EZB-Sitzung erhalten, aus dem falkenhaftere Töne herauszuhören waren.

Etwas stärker fällt die Reaktion am Anleihemarkt aus. Fallende Notierungen lassen die Rendite zehnjähriger US-Anleihen um 5 Basispunkte auf 2,59 Prozent steigen. Der schwächere Dollar hievt den Goldpreis weiter nach oben. Die Feinunze verteuert sich um 0,3 Prozent auf 1.326 Dollar.

Die Ölpreise kommen nach ihrem jüngsten Anstieg auf ein Dreijahreshoch zurück. Sie werden davon belastet, dass China im Dezember weniger Öl importiert hat. Das Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI ermäßigt sich um 0,9 Prozent auf 63,25 Dollar. Brentöl gibt um 0,6 Prozent auf 68,86 Dollar nach, nachdem es am Donnerstag zeitweise knapp über 70 Dollar je Fass gekostet hat. Neuen Auftrieb könnten die Ölpreise bekommen, wenn US-Präsident Donald Trump im Atomstreit mit dem Iran neue Sanktionen gegen das Land verhängen würde. Die Entscheidung darüber soll am Freitag fallen. Aus informierten Kreisen verlautete allerdings, Trump plane keine Wiederaufnahme der Sanktionen, auch wenn er deren Aufhebung in der Vergangenheit kritisiert habe.

===

Black Rock verbucht Rekordzuflüsse

===
Für die Aktien des Vermögensverwalters Black Rock geht es vorbörslich um 1,5 Prozent nach oben. Die Gesellschaft hat nach eigenen Angaben Rekordzuflüsse verbucht.

Das Schlussquartal von JP Morgan wurde von der Steuerreform in den USA belastet. Das Nettoergebnis brach deshalb um 37 Prozent ein. Die Aktie fällt um 0,1 Prozent, obwohl die Bank zuversichtlich ist, künftig von der niedrigeren Steuerlast zu profitieren. Der Kurs von Wells Fargo gibt um 1,3 Prozent nach, nachdem das Geldhaus mit Einnahmen und Ergebnis die Erwartungen verfehlt hat.

Facebook fallen um 4,8 Prozent. CEO Mark Zuckerberg hat angekündigt, dass das soziale Netzwerk künftig persönlichen Posts von Familienmitgliedern und Freunden Vorrang vor geschäftlichen oder Nachrichten-Posts einräumen wird, auch wenn dies den Gewinn von Facebook schmälern werde.

===
===
US-Anleihen
Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD
2 Jahre 2,02 5,4 1,96 81,6
5 Jahre 2,37 5,3 2,32 44,9
7 Jahre 2,51 4,7 2,46 26,3
10 Jahre 2,59 5,0 2,54 14,3
30 Jahre 2,89 2,7 2,87 -17,3

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:32 Mi, 17:20 % YTD
EUR/USD 1,2123 +1,52% 1,1942 1,1971 +0,9%
EUR/JPY 135,32 +1,32% 133,56 133,39 +0,0%
EUR/CHF 1,1792 +0,65% 1,1716 1,1710 +0,7%
EUR/GBP 0,8871 +0,20% 0,8854 1,1292 -0,2%
USD/JPY 111,65 -0,16% 111,83 111,41 -0,9%
GBP/USD 1,3666 +1,32% 1,3488 1,3518 +1,1%
Bitcoin
BTC/USD 13.838,00 +2,92% 13.659,96 14.565,74 -3,66

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 63,25 63,8 -0,9% -0,55 +4,7%
Brent/ICE 68,86 69,26 -0,6% -0,40 +3,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.326,48 1.322,45 +0,3% +4,03 +1,8%
Silber (Spot) 17,04 16,99 +0,3% +0,05 +0,6%
Platin (Spot) 992,40 986,00 +0,6% +6,40 +6,8%
Kupfer-Future 3,23 3,22 +0,1% +0,00 -2,0%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/flf

END) Dow Jones Newswires

January 12, 2018 09:10 ET (14:10 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 4 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen